Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. April 2014 12:39 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    ÖH: Ab 2015 wieder Direktwahl Technik-Studium ist nicht gefragt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: campus Nächster Artikel ÖH: Ab 2015 wieder Direktwahl Technik-Studium ist nicht gefragt
    Zuletzt aktualisiert: 31.08.2007 um 09:41 Uhr

    Soziales Miteinander von Anfang an

    Ein pädagogisches Projekt macht Schule: FH-Studierende sind zu Gast in "Kindernest"-Horten. Ihr Fokus liegt auf dem sozialen Lernen. Wobei nicht nur die Kinder viel für sich mitnehmen.

    Im "Kindernest" erarbeiten Studierende und Hortpädagogen gemeinsam Betreuungsangebote, die die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder fördern

    Foto © JustIm "Kindernest" erarbeiten Studierende und Hortpädagogen gemeinsam Betreuungsangebote, die die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder fördern

    Voneinander lernen, einander weiterbringen, das ist die Idealsituation einer Partnerschaft. Im Fall der Kooperation der gemeinnützigen Kinderbetreuungs-GmbH "Kindernest" und der Fachhochschule Kärnten – genauer: des Studiengangs "Soziale Arbeit" – scheint dies gelungen zu sein.

    FH-Kindernest-Projekt. Erstmal: Was wird konkret getan? "In eigenen Blöcken erarbeiten Studierende mit den Schülern und Schülerinnen Themen, die einen starken sozialpädagogischen Hintergrund haben", erklärt Konstanze Wetzel. Sie ist stellvertretende Studiengangsleiterin und betreut das FH-Kindernest-Projekt. Insofern ist sie auch für die Qualitätssicherung zuständig: Die Betreuungsblöcke der Studierenden werden im Studiengang und in Kooperation mit der Kindernest-Leiterin Theresia Blaas entwickelt und begleitet.

    Entfaltung von Lernfähigkeiten. Dem Ganzen liegen freilich genau definierte, pädagogische Ideen zugrunde. Etwa die, "die Kinder und Jugendlichen bei der Entfaltung ihrer Lernfähigkeiten zu fördern. Sie, ihrem Alter und ihrer Entwicklung angemessen, zu unterstützen. Und: Sowohl die Schule als auch ihre Umgebung als sozialökologischen Raum erfahrbar und gestaltbar zu machen", erläutert Wetzel.

    Soziales Lernen. Das Schlüsselwort aller Aktivitäten heißt "Soziales Lernen". Dabei geht es um essentielle Dinge, die im herkömmlichen Schulbetrieb und dem abzuarbeitenden Stundenplan manchmal ein wenig auf der Strecke bleiben: Einen wertschätzenden Umgang mit anderen pflegen; Gemeinsamkeiten genauso wie Unterschiede erfahrbar zu machen und respektieren; Verantwortung übernehmen lernen.

    Herausforderung. Sicher, auch die Studierenden lernen eine Menge in der Arbeit mit den betreuten Schülern: "Das ist für alle eine spannende Herausforderung", erzählt Wetzel. Insbesondere, weil es für die Mehrzahl der Studierenden eine erste Erfahrung im eigenständigen pädagogischen Denken und Handeln darstelle.


    FH Standort Spittal

    Erstmalig organisieren die Studiengänge Bau-
    ingenieurwesen und Architektur
    der Fach-
    hochschule Kärnten (Standort Spittal) mit der Schweizer Fotografin Lucia Degonda einen Fotoworkshop (3. bis 8. September).

    Die entstandenen Arbeiten werden am 8. September um 10:30 im Rahmen eines Fotobrunches gemeinsam mit Arbeiten der Fotografin in einer Ausstellung im Spittl gezeigt.

    Beitrag

    100 Euro exkl. Kameraleihgebühr (Equipment selber organisieren).

    Infos unter folgender E-Mail s.hohengasser@fh-kaernten.at

    Adresse: Villacher Straße 1, Spittal

    Mehr campus

    Mehr aus dem Web

      Suchen und Finden

      willhaben.at

      Auf der Suche nach einer Wohnung für eine WG oder einem Job? Auf willhaben.at findet man alles.

       

      www.kleinezeitung.at/fh



      Newsletter bestellen

      Neues auf unseren Seiten, Nachrichten und Events per E-Mail!

       

      Immer informiert

      RSS-Feeds

      Immer aktuell: Die wichtigsten News direkt abonnieren.

      Mobil informiert

      Immer dabei: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf dem Handy.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang