Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 25. Juli 2014 22:43 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Nicht nur ein Händchen für die Jugend Philipp Lahm, Fußballer, im Porträt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Tribüne Nächster Artikel Nicht nur ein Händchen für die Jugend Philipp Lahm, Fußballer, im Porträt
    Zuletzt aktualisiert: 18.01.2013 um 20:30 UhrKommentare

    Warum der Krieg in Mali auch unser Krieg ist

    Europa darf Afrika nicht den Islamisten überlassen.

    Die Euphorie war groß in Europa, als der Arabische Frühling die morschen Regime in Tunesien, Libyen und Ägypten wegfegte. Der ganze Kontinent solidarisierte sich mit den Massen, die die Sehnsucht nach Demokratie und Freiheit auf die Straßen trieb. Nicht wenige im Westen meinten gar, dass der radikale Islam nun am Ende sei und die arabische Welt die Werte des Westens übernehmen werde.

    Der islamistische Vormarsch in Mali und das Geiseldrama in Algerien holen die Europäer jäh aus ihrem außenpolitischen Wolkenkuckucksheim herab.

    In Wahrheit war die arabische Revolution nie das, wofür die europäischen Eliten sie hielten. Tief in ihrem Inneren arbeiteten Kräfte, die wenig zu tun haben mit unserer romantischen Vorstellung vom geknechteten arabischen Volk, das die Fesseln der Tyrannei abschüttelt. In Ägypten ist die Demokratie längst auf dem Rückzug. Vor allem aber entstand durch den Sturz der alten Despoten ein Machtvakuum, in dem sich vom Sinai über Libyen bis in den Maghreb und die Sahara militante islamistische Gruppen festsetzten.

    Man kann nicht sagen, dass die Europäer viel zur Stabilisierung der gegenüberliegenden Mittelmeerküste unternommen haben. Seit Monaten drängte Frankreich auf eine Militäraktion in Mali. Wieder einmal zauderte Europa - mit der Folge, dass islamistische Marodeure im Norden des Landes eine Schreckensherrschaft ähnlich jener der afghanischen Taliban etablieren konnten.

    Wenn zwölf Jahre Krieg am Hindukusch jedoch eines gezeigt haben, dann, dass der Terror keine Grenzen kennt. Man mag sich nicht ausmalen, was geschieht, wenn der Konflikt auf Malis instabile Nachbarn Mauretanien, Algerien oder Niger übergreift. Ganz Westafrika könnte ins Chaos stürzen. Das Geiseldrama in der Sahara ist ein erstes Indiz dafür, dass sich der Konflikt internationalisiert.

    Das dürfen die Europäer nicht zulassen. Schon der eigenen Sicherheit wegen müssen sie gemeinsam eingreifen.

    Dass Österreichs Regierungsparteien sich nicht einmal auf eine Beteiligung an einer EU-Militärausbildungs-Mission für Mali einigen konnten, wirft ein erhellendes Licht auf den Zustand des Landes: Man redet vor der morgigen Volksbefragung zwar groß von den neuen Bedrohungen des 21. Jahrhunderts. Vor dem, was sich vor der eigenen Haustüre abspielt, verschließt man aber aus innenpolitischen Erwägungen die Augen.

    Da kann es noch so viele Referenden geben. Sie werden nicht ausreichen, um Österreichs Sicherheitspolitik auf die Höhe der Zeit zu bringen.

    Sie erreichen den Autor unter

    stefan.winkler@kleinezeitung.at

    STEFAN WINKLER

    Mehr Tribüne

    Mehr aus dem Web

      E-Paper, Archiv & Prospekte

      Steiermark > Graz

      Gewitter
      Graz
      min: 16° | max: 26°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      INTERAKTIVE GRAFIKEN

      KLEINE.tv

      Festival-Idylle am See: Acoustic Lakeside 2014

      Ein Festival mitten in Kärnten. Versteck hinter Sittersdorf bei Völkerma...Noch nicht bewertet

      Fotoserien

      AIMS-Konzert in Kainach 

      AIMS-Konzert in Kainach

       

      Fit im Netz

      Lernen Sie alles über das Internet

      Wir begleiten Sie im Internet: Mit einer Zeitung, mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen online, mit einer Frage-Antwort-Plattform und mit Kursen.

       

      Kuriose Clips aus aller Welt

      Schneckenrennen-WM in England

      Die schnellste Schnecke ist jetzt in England gekürt worden – bei der Wel...Noch nicht bewertet

      Vorteilsclub

      "2 für 1"-Urlaubsangebote: Urlauben Sie besonders günstig!

      "2 für 1"-Urlaubsangebote: Urlauben Sie besonders günstig!

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       

      Aboangebote

      Testabo

      Aboangebot

      Jetzt die Kleine Zeitung 4 Wochen lang kostenlos testen und mit etwas Glück einen von 444 sommerlichen Preisen gewinnen!

      Das Kleine Zeitung Digital Testabo

      Das Kleine Zeitung Digital Testabo

      Mit dem digitalen Abo der Kleinen Zeitung lesen Sie bequem das E-Paper und nutzen unsere multimedialen Angebote

      Die Kleine Kinderzeitung

      Die Kleine Kinderzeitung

      Online-Shopping

      Foto: Kzenon - Fotolia.com

      Der Online-Handel wächst rasant. Was alles dahinter steckt, lesen Sie hier.

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

      Lotto

      3 4 12 24 34 43 ZZ: 18

      Ziehung vom 23.07.2014, alle Angaben ohne Gewähr.

      "Best of" unserer Leser

      Leser-Reporter Samuel Engel

      Die besten Schnappschüsse unserer Leser-Reporter!

       

      Immer top-informiert

      Nachrichten und Veranstaltungstipps für Ihr Bundesland, das Tageshoroskop oder News aus den Bereichen Auto, Multimedia, Leute & Style oder Immo & Wohnen ...

      Guides

      Immer informiert

      RSS-Feeds

      Immer aktuell: Die wichtigsten News direkt abonnieren.

      Mobil informiert

      Immer dabei: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf dem Handy.

       

      Facebook & Co

      Foto: KLZ/rare (Fotolia.com)

      Immer vernetzt: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf Facebook und Twitter - werden Sie Fan!

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!