Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 18. September 2014 23:46 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Kurzer Prozess Feige und plump Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Tribüne Nächster Artikel Kurzer Prozess Feige und plump
    Zuletzt aktualisiert: 28.05.2012 um 20:30 UhrKommentare

    Wenn Väter plötzlich zu Amokläufern werden

    Betretungsverbote nach Gewaltakt sind zu wenig.

    Natürlich wird sie jetzt wieder gestellt: die Frage, ob der Mord am achtjährigen Berk in der Volksschule St.Pölten-Wagram zu verhindern gewesen wäre. Ob das Kind noch leben könnte, wenn. . . Ja, diese Frage nach dem "wenn" wird immer gestellt - nach jeder grauenhaften Kindesmisshandlung, nach jeder Gewalttat. Weil da jeder den ohnmächtigen Wunsch fühlt, im Nachhinein ein Kind noch schützen zu wollen.

    Könnte das Kind noch leben, wenn die Gesetzeslage eine andere gewesen wäre? Wenn mit dem Betretungsverbot der Wohnung, das gegen den Vater aufgrund von Gewalttätigkeit ausgesprochen worden war, automatisch ein Kontaktverbot zu seinen Kindern verbunden gewesen wäre? Und sofort Institutionen wie Schulen informiert worden wären und ein Kontaktverbot nicht erst bei Gericht beantragt werden müsste? Ein Verfahren, das Zeit kostet. Zeit, die bei emotionalen Eskalationsprozessen oft nicht zur Verfügung steht.

    Eine Gesetzeslücke, die geschlossen werden muss, wie die Grünen nun vermuten? Natürlich ist es eine Lücke, wenn ein tobender Vater nur aus einer Wohnung weggewiesen wird und sich dann keiner mehr um ihn kümmert. Natürlich sollte der Schutz der Kinder vor jedem Datenschutz stehen und es müssten alle Institutionen informiert werden.

    Ob eine Novellierung des Gesetzes, die die Grünen nun beantragen, beitragen kann, eine grauenvolle Tat wie jene in St. Pölten-Wagram zu verhindern? Kaum. Es wäre aber zumindest ein weiteres Sicherheitsnetz, wenn Schulen, Kindergärten informiert würden.

    In gleicher Weise notwendig wäre aber auch ein anderes Sicherheitsnetz für Kinder: die Betreuung des Gewalttäters, der durch die Wegweisung, durch ein Kontaktverbot oft erst in jene Spirale der Aussichtslosigkeit kommt, die zu Kurzschlusshandlungen führt. Oder wie es eine Krisenpsychologin nüchtern ausdrückte: "Man will den Mann möglichst schnell weghaben, aber die Bombe tickt weiter."

    Eine Gesetzesnovelle für die derzeit 8000 Wegweisungen im Jahr wird nicht ausreichen, wenn nicht gleichzeitig eine andere Frage einbezogen wird: wie Gewalttäter, wie Zeitbomben entschärft werden können. Wie der Kreislauf der Rache, der sich in solchen Familientragödien abspielt, zu stoppen ist.

    Kontakt- und Betretungsverbote sind zu wenig. Zu wenig für den Schutz von Kindern. Zu wenig, um überforderte, schwache, zu Gewalt neigende Menschen, denen oft jede Widerstandsfähigkeit gegen narzisstische Kränkungen fehlt, zu entschärfen.

    Sie erreichen die Autorin unter

    carina.kerschbaumer@kleinezeitung.at

    CARINA KERSCHBAUMER

    Mehr Tribüne

    Mehr aus dem Web

      E-Paper, Archiv & Prospekte

      Steiermark > Graz

      Wolkig Nebel
      Graz
      min: 10° | max: 20°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos



      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       

      KLEINE.tv

      Peter Turrini: ganz er...

      Anlässlich seines siebzigsten Geburtstag weilte Peter Turrini in Graz. G...Noch nicht bewertet

      Fotoserien

      Holzschnitt-Ausstellung in Wolfsberg 

      Holzschnitt-Ausstellung in Wolfsberg

       

      Fit im Netz

      Lernen Sie alles über das Internet

      Wir begleiten Sie im Internet: Mit einer Zeitung, mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen online, mit einer Frage-Antwort-Plattform und mit Kursen.

       

      Kuriose Clips aus aller Welt

      Sattelzug verliert schwer wiegende Last

      Kein guter Platz für einen Sattelschlepper: In Dallas im US-Bundesstaat ...Bewertet mit 5 Sternen

      Vorteilsclub

      Sparen und genießen mit dem Mahlzeitpass

      Sparen und genießen mit dem Mahlzeitpass!

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter

      Events & Tickets

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       

      Aboangebote

      Testabo

      Aboangebot

      Jetzt 6 Wochen die Kleine Zeitung gratis und unverbindlich testen und genießen.

      Das Kleine Zeitung Digital Testabo

      Das Kleine Zeitung Digital Testabo

      Mit dem digitalen Abo der Kleinen Zeitung lesen Sie bequem das E-Paper und nutzen unsere multimedialen Angebote

      Die Kleine Kinderzeitung

      Die Kleine Kinderzeitung

      Online-Shopping

      Foto: Kzenon - Fotolia.com

      Der Online-Handel wächst rasant. Was alles dahinter steckt, lesen Sie hier.

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

      Lotto

      2 7 10 17 23 41 ZZ: 40

      Ziehung vom 17.09.2014, alle Angaben ohne Gewähr.

      "Best of" unserer Leser

      Leser-Reporter Samuel Engel

      Die besten Schnappschüsse unserer Leser-Reporter!

       

      Immer top-informiert

      Nachrichten und Veranstaltungstipps für Ihr Bundesland, das Tageshoroskop oder News aus den Bereichen Auto, Multimedia, Leute & Style oder Immo & Wohnen ...

      Guides

      Immer informiert

      RSS-Feeds

      Immer aktuell: Die wichtigsten News direkt abonnieren.

      Mobil informiert

      Immer dabei: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf dem Handy.

       

      Facebook & Co

      Foto: KLZ/rare (Fotolia.com)

      Immer vernetzt: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf Facebook und Twitter - werden Sie Fan!

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!