Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. April 2014 13:14 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    In der Tat bitter So ein Quark Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Tribüne Nächster Artikel In der Tat bitter So ein Quark
    Zuletzt aktualisiert: 03.05.2012 um 20:30 UhrKommentare

    Abkehr vom totalen Verschuldungsstaat

    Ab 2016 keine neuen öffentlichen Schulden mehr.

    Mit Superlativen soll man in der Politik vorsichtig umgehen. Und das nicht erst, seit wir einen "supersauberen" Ex-Finanzminister haben. Vorsicht ist auch geboten, wenn Landeshauptmann Franz Voves im Zusammenhang mit dem zwischen Bund, Ländern und Gemeinden vereinbarten Stabilitätspakt von einem "historischen Beschluss" spricht.

    Dennoch hat Voves in diesem Punkt recht: Dass so ein Beschluss einstimmig, also mit den Stimmen aller Landeshauptleute, zustande kam, wird in die Geschichte eingehen.

    Man muss nur wenige Jahre zurückdenken, da wäre so etwas an der automatischen gegenseitigen Blockade gescheitert. Hätten schwarze Landesfürsten von "dringend notwendigen Einsparungen" geredet, hätte die rote Antwort "nein zum Kaputtsparen" gelautet.

    Jetzt soll man die handelnden Personen nicht kleinreden, vielleicht sind die Landeshauptleute ja wirklich gescheiter oder vernünftiger geworden. Sicher aber ist die weltweite Wirtschaftskrise - und ganz speziell die dramatische europäische Schuldenkrise - ein entscheidender Motor für diese grundvernünftigen Entscheidung.

    Sparen war noch für keine Regierung populär. Doch in den letzten Jahrzehnten haben die öffentlichen Haushalte sich dem nicht nur entzogen - sie haben ganz brutal das Gegenteil gemacht: kein Defizit zu Lasten kommender Generationen konnte zu hoch sein, wenn die aktuelle Konsumationslust gestillt werden musst.

    Schon vor Jahren haben Ökonomen vor den langfristigen Risiken des kurzfristigen Stimmenkaufs gewarnt, aber immer wieder haben sich Populisten aller Couleur durchgesetzt.

    Griechenland ist nur der extreme Schlusspunkt derartiger Umtriebe. Den Nutzen haben nur einigen Polit-Cliquen, am Ende muss aber immer der keine Mann, die kleine Frau die grauslige Suppe auslöffeln.

    Bund, Länder und Gemeinden haben beschlossen, ab 2016 keine neuen Schulden mehr zu machen - mit 218 Milliarden Euro haben wir ja noch genug alte. Gleichzeitig ist man klug genug, sich Möglichkeiten offen zu lassen, um mit Milliardenspritzen allfälligen neuerlichen Krisen zu begegnen. Die völlige Abkehr von der aktiven Arbeitsmarktpolitik wäre auch das Ende der verantwortungsvollen Politik gewesen.

    Derartigen Finanzierungsmöglichkeiten sind aber enge zeitlich und sachliche Grenzen gesetzt. Dass man so seine Verantwortung gegenüber kommenden Generationen wahrnimmt, das ist ein wahrhaftig "historischer Beschluss".

    Sie erreichen den Autor unter

    claus.albertani@kleinezeitung.at

    CLAUS ALBERTANI

    Mehr Tribüne

    Mehr aus dem Web

      E-Paper, Archiv & Prospekte

      Steiermark > Graz

      Bewölkt
      Graz
      min: 8° | max: 21°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      KLEINE.tv

      USA entsenden 600 Soldaten

      Die USA wollen angesichts der Ukraine-Krise 600 Soldaten nach Polen und ...Noch nicht bewertet



      Fotoserien

      Berufungsverhandlung im Fall Kartnig und SK Sturm Graz 

      Berufungsverhandlung im Fall Kartnig und SK Sturm Graz

       

      Nachwuchssportlerwahl 2014

      Nachwuchssportlerwahl 2014

      Die Kleine Zeitung sucht die beliebtesten Nachwuchssportler der Steiermark. 30 junge Athleten aus 22 Sportarten stehen zur Auswahl. Stimmen Sie ab!

      Anmeldung zur Narzissenkönigin

      Fuchs

      Du bist jung, charmant und kommunikativ? Dann bewirb dich für die Wahl zur Narzissenkönigin! Einsendeschluss ist der 30. April.

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      100 Jahre 1. Weltkrieg

      Kriegsgegner, Frontlinien und die wichtigsten Kriegsschauplätze. Die Fakten auf einen Blick.

       

      Kuriose Clips aus aller Welt

      600 Ostereier im Tiefflug

      Zum 28. Mal fand im deutschen Westerwald der traditionelle Ostereier-Wei...Noch nicht bewertet

      Vorteilsclub

      Das Kleine Zeitung Frühstück zum 2-für-1-Preis

      Das Kleine Zeitung Frühstück zum 2-für-1-Preis!

      Die Redaktion

      Ssogras - Fotolia.com

      Weil Digital mehr ist als schnelle Nachrichten: Die gesammelten Geschichten, Kommentare und Videos der Online-Redaktion - einzigartige Inhalte im World Wide Web auf einen Blick.

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter

      Events & Tickets

      André Rieu & Orchester - Tour 2014 Tipp

      André Rieu & Orchester - Tour 2014

      28.05.14 Graz
      Tickets bestellen

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       

      Aboangebote

      Testabo

      Aboangebot

      Jetzt 6 Wochen die Kleine Zeitung gratis und unverbindlich testen und genießen!

      Das Kleine Zeitung Digital Testabo

      Das Kleine Zeitung Digital Testabo

      Mit dem digitalen Abo der Kleinen Zeitung lesen Sie bequem das E-Paper und nutzen unsere multimedialen Angebote

      Die Kleine Kinderzeitung

      Die Kleine Kinderzeitung

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

      Lotto

      8 14 18 24 41 44 ZZ: 43

      Ziehung vom 20.04.2014, alle Angaben ohne Gewähr.

      "Best of" unserer Leser

      Leser-Reporter Samuel Engel

      Die besten Schnappschüsse unserer Leser-Reporter!

       

      Immer top-informiert

      Nachrichten und Veranstaltungstipps für Ihr Bundesland, das Tageshoroskop oder News aus den Bereichen Auto, Multimedia, Leute & Style oder Immo & Wohnen ...

      Guides

      Immer informiert

      RSS-Feeds

      Immer aktuell: Die wichtigsten News direkt abonnieren.

      Mobil informiert

      Immer dabei: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf dem Handy.

       

      Facebook & Co

      Foto: KLZ/rare (Fotolia.com)

      Immer vernetzt: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf Facebook und Twitter - werden Sie Fan!

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang