Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. September 2014 08:09 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Franz Voves und die Gefahr der 100 Prozent Daneben gegriffen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Tribüne Nächster Artikel Franz Voves und die Gefahr der 100 Prozent Daneben gegriffen
    Zuletzt aktualisiert: 20.04.2012 um 20:30 UhrKommentare

    Der König fährt eine harte Linie

    Bahrains König Hamad bin Isa (62) hofiert aber den Formel-1-Zirkus.

    Er zeigt sich nur noch selten in der Öffentlichkeit. Seit mehr als einem Jahr begehren seine schiitischen Untertanen schon gegen die Herrschaft von Bahrains König Hamad bin Isa bin Salman Al Khalifa auf. Sie fühlen sich von ihm und der sunnitischen Herrscherkaste, die seit 200 Jahren den Inselstaat regiert, politisch und wirtschaftlich diskriminiert. Sie klagen über Probleme bei der Arbeits- und Wohnungssuche. Ihre Dörfer wirken ärmlich und vernachlässigt, in Regierungs- und Führungsämtern sind sie praktisch nicht vertreten. Viele junge Schiiten sind arbeitslos, obwohl mindens die Hälfte der Einwohner Gastarbeiter aus Europa und Asien sind.

    Durch ihre Proteste gegen den Formel-1-Grand-Prix haben sie ihre Anliegen erneut in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt. Denn sie wollen nicht länger von Hamad und seinem Familienclan regiert werden. Der Monarch erhielt seine Ausbildung, wie viele arabische Herrschersöhne, in Großbritannien. In den USA absolvierte er ein Offiziers-training, seit den neunziger Jahren ist Bahrain der Stützpunkt der 5. US-Flotte im Persischen Golf. 1999 rückte er an der Spitze des Scheichtums, drei Jahre später erklärte er sich zum König.

    Unter seiner Regentschaft stieg Bahrain zum wichtigen Finanzzentrum in der arabischen Welt auf, bis im Februar 2011 die schiitische Mehrheit aufzubegehren begann. 30 Menschen sind seither ums Leben gekommen, Hunderte wurden gefoltert, zahlreiche Oppositionelle willkürlich ins Gefängnis geworfen. Doch das Land kommt nicht zur Ruhe. Die Königsfamilie ist gespalten, ihr jüngerer Flügel plädiert für Konzessionen und Reformen. Dagegen kennt die alte Garde um Premier Khalifa bin Salman al-Khalifa, der seit 40 Jahren im Amt ist, nur die Sprache der Gewalt. Hamad selbst hatte vor einem Monat noch versichert, "die Türen für Dialog waren und sind immer offen". Man sei "entschlossen zu Reformen auf allen Gebieten". Für "Amnesty International" sind das nur leere Worte. Die Schritte seien "oberflächlich und halbherzig". Nach wie vor gebe es Berichte über Folter und Einsatz unverhältnismäßiger Gewalt durch die Polizei. MARTIN GEHLEN, KAIRO


    Mehr Tribüne

    Mehr aus dem Web

      E-Paper, Archiv & Prospekte

      Steiermark > Graz

      Sonnig Nebel
      Graz
      min: 8° | max: 23°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       


      KLEINE.tv

      Lottogewinn: Was würden Sie mit 3,5 Millionen tun?

      Ein Kärntner räumte bei der Lottoziehung am Sonntag den Hauptgewinn von ...Noch nicht bewertet

      Fotoserien

      Franz Voves tritt als SPÖ-Spitzenmann an 

      Franz Voves tritt als SPÖ-Spitzenmann an

       

      Fit im Netz

      Lernen Sie alles über das Internet

      Wir begleiten Sie im Internet: Mit einer Zeitung, mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen online, mit einer Frage-Antwort-Plattform und mit Kursen.

       

      Kuriose Clips aus aller Welt

      Pelzige Überraschung im Garten

      Im Baum hinter dem Haus einer Kalifornierin hatte es sich eine dreiköpfi...Noch nicht bewertet

      Vorteilsclub

      Sparen und genießen mit dem Mahlzeitpass

      Sparen und genießen mit dem Mahlzeitpass!

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter

      Events & Tickets

      Dinosaurs Live! Tipp

      Dinosaurs Live!

      02.12.14 Graz
      Tickets bestellen

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       

      Aboangebote

      Testabo

      Aboangebot

      Jetzt 6 Wochen die Kleine Zeitung gratis und unverbindlich testen und genießen.

      Das Kleine Zeitung Digital Testabo

      Das Kleine Zeitung Digital Testabo

      Mit dem digitalen Abo der Kleinen Zeitung lesen Sie bequem das E-Paper und nutzen unsere multimedialen Angebote

      Die Kleine Kinderzeitung

      Die Kleine Kinderzeitung

      Online-Shopping

      Foto: Kzenon - Fotolia.com

      Der Online-Handel wächst rasant. Was alles dahinter steckt, lesen Sie hier.

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

      Lotto

      7 15 20 22 23 37 ZZ: 13

      Ziehung vom 28.09.2014, alle Angaben ohne Gewähr.

      "Best of" unserer Leser

      Leser-Reporter Samuel Engel

      Die besten Schnappschüsse unserer Leser-Reporter!

       

      Immer top-informiert

      Nachrichten und Veranstaltungstipps für Ihr Bundesland, das Tageshoroskop oder News aus den Bereichen Auto, Multimedia, Leute & Style oder Immo & Wohnen ...

      Guides

      Immer informiert

      RSS-Feeds

      Immer aktuell: Die wichtigsten News direkt abonnieren.

      Mobil informiert

      Immer dabei: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf dem Handy.

       

      Facebook & Co

      Foto: KLZ/rare (Fotolia.com)

      Immer vernetzt: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf Facebook und Twitter - werden Sie Fan!

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!