Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 21. Oktober 2014 15:41 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Eine gute Nachricht und ein Rat zur Vorsicht Ausgestreckte Hände statt Triumphgeheul Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Tribüne Nächster Artikel Eine gute Nachricht und ein Rat zur Vorsicht Ausgestreckte Hände statt Triumphgeheul
    Zuletzt aktualisiert: 01.03.2012 um 20:30 UhrKommentare

    Fischers Empörung lässt realpolitisch tief blicken

    Regierung peitscht Gesetze meist gnadenlos durch.

    Eigentlich hätte der Brief ja nur die kurze Distanz von wenigen Metern zwischen Hofburg und Kanzleramt zurücklegen sollen. Doch dann ist die wortreiche Mahnung von Bundespräsident Heinz Fischer an Bundeskanzler Werner Faymann auf Umwegen in die Öffentlichkeit geraten. Deshalb wissen wir, wie eindringlich Fischer dem Kanzler ins Gewissen redet, bei der Verabschiedung von Gesetzen für das Sparpaket nicht zu schludern und einen vernünftigen Zeitplan einzuhalten. Falls er nach den Beschlüssen im National- und Bundesrat tatsächlich nur wenig Zeit habe, das Gesetzesbündel auf seine Verfassungsmäßigkeit abzuklopfen, werde er diesmal nicht mitspielen, kündigt Fischer im Klartext an.

    Was unmittelbar zur Frage führt: Was ist denn da los zwischen Hofburg und Kanzleramt? Gärt es wegen des Sparpakets und diverser Betroffenheiten dermaßen in der SPÖ, dass sich Präsident und Kanzler in die Haare geraten sind? Oder will Fischer nur bremsen, verzögern, damit ein paar Grauslichkeiten einen Monat später in Kraft treten und er sich dann untertänige Dankbarkeit bei Betroffenen abholen kann?

    Die Wahrheit kommt wohl viel schlichter daher: Fischer ist vor allem besorgt, bei einer Alibiaktion ertappt zu werden, wenn er nur wenige Stunden für seine Prüfarbeit zu Verfügung hat und er dann trotzdem mit seiner Unterschrift die letzte Hürde vor Inkrafttreten der einschlägigen Gesetze beiseite räumt. So etwas passt nicht ins Bild eines peniblen, rechtschaffenen Bundespräsidenten.

    Durch sein Aufmucken, das vermutlich als viel freundlichere Geste gegenüber Faymann gedacht war, als es jetzt nach außen den Anschein hat und dessen Bekanntwerden hat Fischer der Republik aber einen großen Dienst erwiesen.

    Denn die Affäre zeigt einmal recht deutlich auf, wie die Regierung grundsätzlich agiert: Sie glaubt - obwohl dies so gar nicht vorgesehen ist - dass sie die Gesetze macht. In der völligen und seit Jahrzehnten geübten Überdehnung ihrer Kompetenz haben sie keinerlei Skrupel, Novellen auf den Tisch zu knallen, die National- und Bundesrat abnicken dürfen. Auch der Bundespräsident soll nur Erfüllungsgehilfe sein.

    Dies trifft realpolitisch auch weitgehend ein. Doch wird dies selten so offensichtlich, wie es jetzt bei der aktuellen Hoppla-Hopp-Gesetzgebung rund ums Sparpaket zutage getreten ist. Abgeordnete sind schlecht ausgestattet, hängen am Gängelband ihrer Partei, entfalten keine eigene politische Kraft. Glücklicherweise war Fischer ausreichend sensibel, zumindest einmal nicht dabei mitzuspielen.

    Sie erreichen den Autor unter

    wolfgang.simonitsch@kleinzeitung.at

    WOLFGANG SIMONITSCH

    Mehr Tribüne

    Mehr aus dem Web

      Große Momente mit der "Kleinen"

      FUCHS

      Die Kleine Zeitung hat Geburtstag. Wir wollen dieses Fest mit unseren Lesern feiern - und laden zur gemeinsamen Spurensuche ein. Wir suchen die schönsten, kuriosesten, liebenswertesten, berührendsten Erlebnisse, die unsere Leser mit der "Kleinen" erlebt haben.

      E-Paper, Archiv & Prospekte

      Steiermark > Graz

      Bewölkt
      Graz
      min: 12° | max: 20°
      7-Tagesprognose

      Aktuelle Leser-Fotos



      KLEINE.tv

      Gericht stärkt Auskunftsrecht bei Rüstungsexporten

      Das Bundesverfassungsgericht hat das Auskunftsrecht des Bundestages bei ...Noch nicht bewertet

      Fotoserien

      Villach auf der Suche nach Sonne 

      Villach auf der Suche nach Sonne

       

      Diskutiert mit!

      Hassler

      Was liegt euch am Herzen, was geht euch auf die Nerven? Wie optimistisch seid Ihr für eure Zukunft und was liegt euch im Weg? Und ist das Smartphone schon wichtiger als echte Freunde? Liebe Jugendliche, in diesem Forum kommt ihr zu Wort!

      100 Jahre Erster Weltkrieg

      Eine Reise an Orte, die bis heute vom Krieg gezeichnet sind. Elf illustrierte Reportagen auf 285 Seiten. Das neue Buch der Kleinen Zeitung ist ab sofort im Online-Shop erhältlich.

       

      Fit im Netz

      Lernen Sie alles über das Internet

      Wir begleiten Sie im Internet: Mit einer Zeitung, mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen online, mit einer Frage-Antwort-Plattform und mit Kursen.

       

      Kuriose Clips aus aller Welt

      Ein Traum aus Latex

      Bei dem neonbunten Spektakel im Londoner Globe Theatre ging der Titel "A...Noch nicht bewertet

      Vorteilsclub

      "Das große Wurzel Buch"

      "Das große Wurzel Buch" um 12,90 Euro!

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter

      Events & Tickets

      Gabriela Benesch ist Cavewoman Tipp

      Gabriela Benesch ist Cavewoman

      19.11.14 Graz

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       

      Aboangebote

      Testabo

      Aboangebot

      Jetzt 6 Wochen die Kleine Zeitung gratis und unverbindlich testen und genießen.

      Das Kleine Zeitung Digital Testabo

      Das Kleine Zeitung Digital Testabo

      Mit dem digitalen Abo der Kleinen Zeitung lesen Sie bequem das E-Paper und nutzen unsere multimedialen Angebote

      Die Kleine Kinderzeitung

      Die Kleine Kinderzeitung

      Online-Shopping

      Foto: Kzenon - Fotolia.com

      Der Online-Handel wächst rasant. Was alles dahinter steckt, lesen Sie hier.

      Steirer helfen Steirern

      Mit "Steirer helfen Steirern" unterstützen wir gemeinsam mit unseren Leserinnen und Lesern Landsleute in Not.
      Das Spendenkonto:
      Steiermärkische Bank und Sparkassen AG, Konto: 170001, BLZ: 20815

      Lotto

      7 9 20 25 30 32 ZZ: 21

      Ziehung vom 19.10.2014, alle Angaben ohne Gewähr.

      "Best of" unserer Leser

      Leser-Reporter Samuel Engel

      Die besten Schnappschüsse unserer Leser-Reporter!

       

      Immer top-informiert

      Nachrichten und Veranstaltungstipps für Ihr Bundesland, das Tageshoroskop oder News aus den Bereichen Auto, Multimedia, Leute & Style oder Immo & Wohnen ...

      Guides

      Immer informiert

      RSS-Feeds

      Immer aktuell: Die wichtigsten News direkt abonnieren.

      Mobil informiert

      Immer dabei: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf dem Handy.

       

      Facebook & Co

      Foto: KLZ/rare (Fotolia.com)

      Immer vernetzt: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf Facebook und Twitter - werden Sie Fan!

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!