Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. September 2014 13:51 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Eine Werbephilharmonie á la Kaufhaus Hubmann Volle Energie für den Markt Voriger Artikel Aktuelle Artikel: News Nächster Artikel Eine Werbephilharmonie á la Kaufhaus Hubmann Volle Energie für den Markt
    Zuletzt aktualisiert: 07.12.2011 um 12:09 Uhr

    Gehaltsinformationen in Stelleninseraten

    Seit 1. März 2011 sind in Stelleninseraten verpflichtend Angaben zum Mindestentgelt zu machen.

    Foto © Just

    Mit 1. Jänner 2012 wird die Verletzung dieser Regelung auch geahndet. Wer es verabsäumt, in seiner Stelleninsertion die Entlohnung anzugeben, muss mit einer Verwarnung und im Wiederholungsfall mit einer Verwaltungsstrafe bis zu € 360,- rechnen.

    Wen betrifft diese Regelung?

    • Arbeitgeber
    • Private Arbeitsvermittler
    • Mit der Arbeitsvermittlung betraute Personen öffentlichen Rechts

    Grundsätzlich gilt diese Regelung für die Ausschreibung von Arbeitsplätzen in Österreich, für die durch Gesetz, Kollektivvertrag, Mindestlohntarif, Satzungserklärung oder echte Betriebsvereinbarung ein bestimmtes Mindestgehalt gebührt.

    Welche Art von Inseraten ist betroffen?

    Betroffen sind alle Arten von Stellenausschreibungen. Das Gesetz unterscheidet nicht zwischen Raumanzeigen und Zeilenanzeigen. Auch Online-Inserate sind von der Regelung betroffen.

    Bei Sammelinseraten mit mehreren Positionen muss das jeweilige Gehalt pro ausgeschriebener Position angegeben werden.

    Wie muss das Gehalt angegeben werden?

    Es muss das für den ausgeschriebenen Arbeitsplatz geltende kollektivvertraglich oder durch Gesetz oder andere Normen der kollektiven Rechtsgestaltung festgelegte Mindestentgelt angegeben werden. Eine Ausnahme von der Pflicht zur Gehaltsangabe besteht nur, wenn Positionen ausgeschrieben werden, für die Kollektivvertrag gilt (zB Geschäftsführer).

    Die Angabe muss betragsmäßig und unter Angabe der Zeiteinheit erfolgen. Überstundenpauschalen und sonstige Zulagen dürfen eingerechnet werden. Generell ist es natürlich erlaubt, auf die Bereitschaft zur kollektivvertraglichen Überbezahlung hinzuweisen.

    Wie sehen Beispiele für Formulierungen aus:

    "Wir suchen zu ... € ... brutto monatlich."
    "Entgelt: € .... brutto/Stunde, Überbezahlung möglich."
    "Diese Position ist mit einem Jahresbruttogehalt von € ... dotiert."
    "Das Jahresbruttogehalt bewegt sich – in Abhängigkeit vom Qualifikationsprofil – zwischen € ... und € ...."
    "Für diese Position gilt ein KV-Mindestgrundgehalt von € ... brutto pro Monat." ?Verhandlungsbasis € .... brutto Monatsgehalt mit Bereitschaft zur Überbezahlung"


    Mehr News

    Mehr aus dem Web



      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter

      Punktgenau in der Region

      Die Kleine Zeitung einst und jetzt



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!