Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Oktober 2014 00:01 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Keine Milch fürs Kleinkind Nacktfotos im Internet tauchen immer wieder auf Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Ombudsmann Nächster Artikel Keine Milch fürs Kleinkind Nacktfotos im Internet tauchen immer wieder auf
    Zuletzt aktualisiert: 24.02.2011 um 17:27 UhrKommentare

    Ein Körberlgeld

    Warnung vor üblem Trick mit dem leeren Tank bei Mietwagen.

    Foto © Tobias Stinner/Fotolia

    Einen fiesen Trick, um ihre Kunden über den Tisch zu ziehen, scheinen manche Autovermieter in letzter Zeit anzuwenden. Konsumentenschützer schlagen Alarm, dass sich zum Beispiel auf der Ferieninsel Mallorca die Unsitte breitgemacht habe, dass sich Firmen mit dem Tank-Trick ein Körberlgeld dazu verdienen wollen.

    Und das geht so: Der Kunde wird dazu verpflichtet, den Mietwagen mit vollem Tank zu übernehmen und die Füllung gleich und zusätzlich zu bezahlen; zurückbringen muss er das Auto aber mit leerem Tank. Geld zurück für nicht verbrauchten Sprit gibt's keines. Das ist in den allgemeinen Geschäftsbedingungen festgelegt, die der Kunde bei Übernahme des Wagens unterschreibt. Besonders schlimm ist diese üble Praxis für Kurzurlauber, die in der Zeit ihres Aufenthalts gar nicht so viel fahren wollen oder können, um den Tank zu leeren.

    Zusatzbedingungen lesen

    Die Kasse der Vermieter klingelt aber auch bei ganz normalen Mietwagen-Kunden. Es wird nämlich niemand riskieren, so das Kalkül, das Fahrzeug tatsächlich mit leerem Tank zurückzubringen. Riskiert er damit doch auch, dass er unterwegs ohne Sprit liegen bleibt und somit das Flugzeug verpasst. Schützen kann man sich als Kunde gegen solche Methoden nur, indem man schon vor der Anmietung die Zusatzbedingungen genau studiert und vergleicht.

    Aber auch die Anbieter reagieren bereits. So hat zum Beispiel das Vergleichsportal "billiger-mietwagen.de" erst kürzlich die Tankregelung in seine Produktbewertung aufgenommen und warnt Kunden, wenn "vollgetankt übernehmen, vollgetankt zurückgeben" nicht gilt. So bleibt das Körberlgeld, das sich der Vermieter sichern wollte, in der eigenen Urlaubskasse.


    Mehr Ombudsmann

    Mehr aus dem Web

      Sie suchen Rat?

      Foto: Erwin Scheriau

      Hier ist der direkte Weg zum Ombudsmann: Hier geht es zum Formular

       

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904
      • E-Mail
       

      Mietvertrag

      Foto: APA

      Mieten und Kündigen einer Wohnung: Lesen Sie, wie Sie es richtig machen!

      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!