Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 16. September 2014 05:03 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    IBAN: Kritik an Stornospesen Bei Hagelschäden kommt es aufs Kleingedruckte an Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Ombudsmann Nächster Artikel IBAN: Kritik an Stornospesen Bei Hagelschäden kommt es aufs Kleingedruckte an
    Zuletzt aktualisiert: 30.06.2010 um 12:15 UhrKommentare

    Kreditangebot im Internet war teure Falle

    Arbeiterkammer warnt: Verzweifelte zahlen oft Unsummen an Telefonkosten, weil sie vergeblich hoffen, doch noch einen Kredit zu bekommen.

    Foto © Sven Bähren - Fotolia.com

    Es geht schief, wenn heillos Überschuldete versuchen, per Internet rasch zu einem Kredit zu kommen. Sie geraten dabei nur an Kredithaie, gewerbliche Finanzsanierer und sündteure Schuldsanierungsverträge. Verzweifelte zahlen Unsummen, weil sie die im Internet angeführten Mehrwertnummern von angeblichen Kreditvermittlern anrufen", warnen die Experten der Arbeiterkammer.

    Beratungsgespräch dauerte fünf Stunden

    In einem konkreten Fall brauchte Michaela Z. dringend Geld. Sie wollte via Internet zu einem günstigen Kredit kommen und stellte eine Kreditanfrage auf www.passaro-finanz.ch. Zurück kam eine SMS, sie solle zurückrufen, der Kredit werde bewilligt. Die Frau wählte die angegebene Mehrwertnummer zu 3,64 Euro pro Minute. Die Aufnahme der persönlichen Daten dauerte fünf Stunden, zwischendurch geriet Frau Z. immer wieder in die Warteschleife. Letztendlich wurde ihr gesagt, sie bekomme alle Unterlagen mit der Post. Doch zu früh gefreut: Stattdessen kam eine SMS, die zu einem erneuten Anruf aufforderte, weil noch etwas fehle. "Ich habe nicht mehr angerufen, weil meine Telefonkosten inzwischen auf 1108 Euro gestiegen waren", sagt Michaela Z. Aus dem erhofften Kredit wurde nichts.

    Außerhalb des EU-Rechts

    "Bei diesen Anrufen geht es nicht um echte Kreditvermittlung, sondern nur darum, dass der sprichwörtliche Fisch so lange wie möglich am Haken bleibt. Genau wie bei Sexhotlines, Partnervermittlungen oder Gewinnbenachrichtigungen", erklärt AK-Konsumentenberater Ernst Hafrank. Die Passaro-Finanz AG und ähnliche Firmen haben ihren Sitz meist in der Schweiz, sie befinden sich damit außerhalb des EU-Rechts- und Gerichtsbereiches. "Auf der Homepage wird der Eindruck eines kompetenten Unternehmens vorgegaukelt. Liest man genauer, kommt heraus, dass die Firma maximal zu Geldgebern vermittelt, aber selbst keine Kredite vergibt", so Hafrank.

    Diese Firmen machen ihren Gewinn mit den hohen Telefonkosten. "Der supergünstige, bürgenfreie, bestverzinste und unbürokratische Kredit trotz Überschuldung und Negativmeldung der Banken ist und bleibt eine Utopie", warnt Hafrank.


    Mehr Ombudsmann

    Mehr aus dem Web

      Sie suchen Rat?

      Foto: Erwin Scheriau

      Hier ist der direkte Weg zum Ombudsmann: Hier geht es zum Formular

       

      Für Sie da

      Foto: Helmut Lunghammer

      So erreichen Sie die Ombudsmann-Redaktion:

      • Tel.: (0316) 875-4910
      • Fax: (0316) 875-4904
      • E-Mail
       

      Mietvertrag

      Foto: APA

      Mieten und Kündigen einer Wohnung: Lesen Sie, wie Sie es richtig machen!

      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!