Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 26. Oktober 2014 08:03 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Tipp 10: Bessere Treffer bei Google & Co. Teil 1: So sparen Sie Papier und Tinte Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Serie Nächster Artikel Tipp 10: Bessere Treffer bei Google & Co. Teil 1: So sparen Sie Papier und Tinte
    Zuletzt aktualisiert: 13.03.2012 um 10:41 UhrKommentare

    Viren, Würmer und anderes PC-Ungeziefer

    Viren, Würmer, Phishing, Spam, Abzocke uvm. – Die Bedrohungen des Internets entwickeln sich rasant weiter. Erkennen und Prävention ist noch immer der beste Schutz. Eine Einführung in die dunkle Seite des Internets.

    Foto © piumadaquila.com - Fotolia.com

    Wöchentlich kursieren neue Schlagzeilen von Viren bzw. deren Programmierer durch die Medienwelt. Oft steckt gar kein krimineller Plan dahinter, sondern ihr Antrieb ist der Reiz des Verbotenen, gegen Sicherheitsschranken der Regierungen und Firmen oder schlicht Bosheit und Schadenfreude. Die negativen Auswirkungen reichen von unsinnigen Textmeldungen auf dem Bildschirm bis hin zum Löschen aller Daten auf der Festplatte. Viren können per E-Mail, aus dem Internet oder über Speichermedien übertragen werden.

    Es existieren sehr viele unterschiedliche Viren und andere schädliche Software, die alle - vergleichbar mit Viren und Bakterien im Körper - verschiedene "Symptome" aufweisen. Zwei spezielle Virenarten kommen dabei sehr oft vor: Trojaner und Würmer. Trojaner sind scheinbar nützliche Programme (meist aus dem Internet), worin ein gefährlicher Virus versteckt ist. Dieser öffnet bei Programmstart ein Tor im Sicherheitssystem des Rechners, was bis zu einer unbemerkten Kontrolle des Computers von außen führen kann. Ein Wurm benötigt kein Programm, an das er sich anhängt, er erzeugt Kopien von sich selbst. Würmer werden sehr gerne als Anhang bei E-Mails verschickt.

    Von den Trojanern wird sehr gerne eine Spyware eingeschleust. Dies kann entweder per Download aus dem Internet aber auch per CD mit Gratisprogrammen passieren. Hauptaufgabe der Spyware ist das Beobachten des Surfverhaltens der User. Es können aber auch Kennwörter, Kontoverbindungen oder Kreditkartennummern weitergegeben werden. Wichtig ist es, gegen all diese schlechte Software (Malware) und Viren geschützt zu sein. Eine Anti-Viren-Software und spezielle Software zum Schutz von Spyware gibt es sowohl kostenlos als auch gegen Lizenzgebühren.

    Haben Sie bereits Erfahrungen mit schädlicher Software gemacht? Erzählen Sie uns von Ihren "Symptomen" - nutzen Sie hierzu die Kommentarfunktion am Ende des Artikels! Wie man im Internet nicht abgezockt wird und sich bei einer Abzocke wehren kann, erfahren Sie in einer unserer nächsten Artikel zum Thema "Sicherheit im Internet"!


    Mehr Serie

    Mehr aus dem Web

      In Kooperation mit dem Forschungsprojekt "Learning4Generations"

       

      Kleine Zeitung Akademie

      Wissen für Leser: Die Kleine Zeitung Akademie bietet Ihnen ein vielfältiges Angebot an Seminaren und Veranstaltungen zu den Themen Journalismus, Medien- und Öffentlichkeitsarbeit. Proftieren auch Sie vom Know-how unserer Mitarbeiter!

       

      Richtiger Umgang mit Computern

      fitampc_digi111108.jpg | Foto: KLZ Digital


      Unser Partner

      Schulungszentrum Uranschek
      Glockenspielplatz 5, 8010 Graz
      Tel.: 0316 / 830 246
      office@uranschek.at

       

      "Fit am PC" auf Facebook

      "Fit am PC" gibt es auch auf Facebook.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!