Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 13:50 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Die Kekse sind im Anmarsch Weihnachtsschnäppchen aus dem Netz Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Leben und Kulinarik Nächster Artikel Die Kekse sind im Anmarsch Weihnachtsschnäppchen aus dem Netz
    Zuletzt aktualisiert: 10.11.2009 um 17:15 UhrKommentare

    Alles per Mausklick: Lebensmittel online bestellen

    Ware am Bildschirm auswählen, per Mausklick in den Warenkorb legen, elektronisch bezahlen und nach Hause liefern lassen - so einfach läuft der Online-Kauf von Lebensmitteln ab. Wir testen, wie preiswert der bequeme Einkauf ist.

    Foto © APA

    Vor allem bei Berufstätigen stoßen die Anbieter auf Interesse: Jeder Dritte möchte zumindest theoretisch auf Schlangestehen und Stress verzichten und findet das Bestellen reizvoll. Aber nicht Obst oder Käse sind gefragt. Eher wandert Feineres wie Kaviar oder spezielle Gewürze sowie Spirituosen und Weine in die Warenkörbe, sagt Experte Peter Sonneck. "Das Internet macht Nischenprodukte einer breiten Masse zugänglich", sagt Christian Hallerberg vom deutschen Branchenverband BITKOM.

    Aber auch Online-Supermärkte liefern Lebensmittel, jedoch mit Zusatzkosten. Einen solchen Service könnte auch der Markt um die Ecke anbieten. Doch haben "echte" Supermärkte einen Onlineshop, gebe es darin vor allem Aktionsware wie Kleidung oder Elektrogeräte, erläutert Aline Eckstein vom Institut für Handelsforschung an der Uni Köln.

    Vertrauen aufbauen

    "Das Vertrauen, das Kunden über Jahre in einen Supermarkt aufgebaut haben, muss sich erst noch auf den Internethandel übertragen", erklärt Eckstein die Zögerlichkeit der Supermärkte. So sind gerade Frischwaren oder Tiefkühlkost aufgrund des nötigen Kühlkettensystems nur schwer per Lieferung erhältlich. "Hier ist einerseits das Angebot rar, aber auch die Hürde für Verbraucher groß, etwas zu bestellen", wie die Forscherin mit Fachgebiet E-Commerce ermittelt hat.

    Unterm Strich ist der Einkauf im Internet bequem, aber keineswegs billiger als im Supermarkt. Mindestens zehn Prozent Mehrkosten müssen Kunden zusätzlich zum Versand wegen der Kommissionierung einkalkulieren. Zudem sollte den Waren nicht blind vertraut werden. Vorsicht gilt bei Kühlprodukten und solchen mit Mindesthaltbarkeitsdatum.


    Mehr Leben und Kulinarik

    Mehr aus dem Web

      FAQ

      Die Experten vom Schulungszentrum Uranschek

      Sie fragen, wir antworten!

      Fit am PC-Newsletter

      Service und Hilfestellungen rund um das Thema Computer und Internet.

       

      Unser Partner

      Schulungszentrum Uranschek
      Glockenspielplatz 5, 8010 Graz
      Tel.: 0316 / 830 246
      office@uranschek.at

       


      "Fit am PC" auf Facebook

      "Fit am PC" gibt es auch auf Facebook.



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!