Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 28. Juli 2014 16:32 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ist anonymes Posten noch vertretbar? Ohne Netz, aber mit Frust Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Multimedia Nächster Artikel Ist anonymes Posten noch vertretbar? Ohne Netz, aber mit Frust
    Zuletzt aktualisiert: 12.10.2007 um 11:00 Uhr

    Musikplayer Winamp liefert Gratis-Pornos mit

    Ein Klick genügt: Schon empfängt man schlüpfrige Filmchen. Die neue Version des Multimedia-Players Winamp bietet viel. Für manche etwas zuviel, denn per Internet-TV kommen auch Porno-Filmchen ohne Alterskontrolle ins Haus.

    Ein Klick genügt, schon empfängt man schlüpfrige Filmchen

    Foto © ScreenshotEin Klick genügt, schon empfängt man schlüpfrige Filmchen

    Grundsätzlich wurde der Player "WinAmp" dazu erfunden, Musik abzuspielen und zu archivieren. Doch mit dem Fortschritt der digitalen Medien versteht sich das Programm mittlerweile auch auf die Wiedergabe von Videos. Eine integrierte Medien-Datenbank erlaubt den schnellen Zugriff auf alle Dateien und vereinfacht über Filter die Suche nach Genre, Interpret oder Namen.

    Ohne Alterskontrolle. Auch Web-Radio und Internet-TV sind mit dabei. Negativ fällt nur auf, dass jeder Anwender nun wieder direkten Zugriff auf zwielichtige Programme bekommt. So genügt ein Klick auf "Show Adult Content" und man kann unverblümt Porno-Angebote empfangen und im Vollbildmodus betrachten.

    Filter nötig. Die Idee von freizugänglichem und kostenfreiem Internet-TV ist grundsätzlich gut. Da aber die Software auch auf Familien-Rechnern weit verbreitet ist, ist das Porno-Angebot, das darin enthalten ist, bedenklich. Viele Eltern wissen gar nicht, welche Möglichkeiten die Abspiel-Software in der aktuellen Fassung bietet. Daher sollte ein Filter eingezogen werden.


    Foto

    Foto © Screenshot

    "Kindersicherung" wäre gutFoto © Screenshot

    Mehr Multimedia

    Mehr aus dem Web

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       




      Fotoserien

      Merkel meets Technik - Highlight der CeBIT 

      Merkel meets Technik - Highlight der CeBIT

       

      Facebook & Co

      Foto: KLZ/rare (Fotolia.com)

      Immer vernetzt: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf Facebook und Twitter - werden Sie Fan!

       

      Newsletter

       

      Immer informiert

      RSS-Feeds

      Immer aktuell: Die wichtigsten News direkt abonnieren.

      Mobil informiert

      Immer dabei: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf dem Handy.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!