Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. September 2014 06:48 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Wie das iPhone zur digitalen Geldbörse werden könnte Kein Google Street View für Österreich Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Multimedia Nächster Artikel Wie das iPhone zur digitalen Geldbörse werden könnte Kein Google Street View für Österreich
    Zuletzt aktualisiert: 06.09.2007 um 11:00 Uhr

    US-Geheimdienst stöbert in ausländischen E-Mails

    Schön langsam entwickelt sich staatliches Hacken in Ost und West zum Mainstream. Mittlerweile dürfen in den USA auch Mails und Telefonate von Ausländern ohne richterliche Anordnung abgehört werden. Terrorkampf wird vorgeschoben, Wirtschaftsspionage wahrscheinlicher.

    "US-Geheimdienst zapft Telekom-Infrastruktur direkt im Datenzentrum an"

    Foto ©

    Der US-Kongress hat ein Gesetz verabschiedet, das die Befugnisse des US-Geheimdienstes NSA (National Security Agency) im Bereich der Überwachung von Telekommunikation deutlich erweitert. Konkret hat die NSA die Genehmigung erhalten, E-Mails und Telefonate von Ausländern ohne richterliche Anordnung abzuhören und auszuwerten. "Von dieser Regelung sind natürlich auch deutschsprachige Privatpersonen und Unternehmen betroffen", meint Martin Hager, Geschäftsführer des Messaging-Spezialisten Retarus.

    Terror-Kampf? Verabschiedet wurde das Gesetz mit der Absicht, den Kampf gegen den internationalen Terrorismus zu unterstützen. De facto werde damit aber auch die Wirtschaftsspionage erleichtert, warnt Retarus. "Jede E-Mail, die zwischen Deutschland und den USA verschickt wird, fällt unter dieses Gesetz. Noch gravierender ist es, wenn man seinen Provider in den Staaten hat. In dem Fall hat die NSA Zugriff auf den gesamten Mailverkehr von Privatpersonen und auch auf E-Mails von Unternehmen. Nicht einmal der interne Mailverkehr eine Firma ist davor geschützt. Unter dem Gesichtspunkt der Wirtschaftsspionage ist das sehr bedenklich", moniert Hager.

    Sich selbst schützen. "Um die Gefahr der Wirtschaftsspionage zu minimierten sollten Unternehmen einen Provider wählen, der sein Rechenzentrum in Deutschland oder einem Land mit strengen Datenschutzrichtlinien betreibt", sagt Peter Kopfmann, Sprecher von Retarus, im Gespräch mit pressetext. "Das deutsche Datenschutzgesetz ist das strengste der Welt. Provider, die ihre Datenzentren hier betreiben, müssen das Gesetz einhalten und sicherstellen, dass die Daten entsprechend geschützt sind", so Kopfmann. Hackerangriffe gebe es natürlich auch bei Retarus. Die meisten Angriffe mit Spam-E-Mails kommen dabei laut Zahlen vom Jänner 2007 aus den USA, dahinter folgten Polen und China. "Mittlerweile hat China Polen wahrscheinlich schon überholt und ist jetzt auf Platz zwei", meint Kopfmann.

    China hackt alle. Erst vor kurzem ist bekannt geworden, dass Behörden der Bundesrepublik wie auch eine unbekannte Anzahl an Unternehmen Opfer von chinesischen Spionageangriffen geworden sind. Laut aktuellen Medienberichten wurde nun auch das US-Verteidigungsministerium zum Ziel von chinesischen Hackern. Unter Berufung auf US-Regierungsstellen berichtete die Financial Times, dass das chinesische Militär in das Netzwerk des Pentagons eingedrungen sei und dabei Teile des Computersystems zum Absturz gebracht hätte. Ob Daten gestohlen wurden, sei allerdings momentan noch nicht geklärt.

    Telefone direkt angezapft. In den USA sind geheimdienstliche Aktivitäten jedoch nicht unbedingt mit dem Hacken von Systemen verbunden. "Laut der Aussage eines AT&T-Technikers aus dem Jahr 2006 gibt es spezielle Räume innerhalb der Datenzentren der Telefon- und Internetanbieter, die nur NSA-Agenten betreten dürfen. Der Geheimdienst zapft sozusagen die großen Schaltzentralen aller Telekom-Unternehmen direkt an, um dort aus den Glasfaserleitungen Telefongespräche und Netz-Nachrichten abzusaugen. Weitestgehend unterbinden lässt sich das zusätzlich durch bestimmte Verschlüsselungsverfahren", so Kopfmann.

    pte

    Mehr Multimedia

    Mehr aus dem Web

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       




      Fotoserien

      Instagram: Die schönsten Graz-Bilder 

      Instagram: Die schönsten Graz-Bilder

       

      Facebook & Co

      Foto: KLZ/rare (Fotolia.com)

      Immer vernetzt: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf Facebook und Twitter - werden Sie Fan!

       

      Newsletter

       

      Immer informiert

      RSS-Feeds

      Immer aktuell: Die wichtigsten News direkt abonnieren.

      Mobil informiert

      Immer dabei: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf dem Handy.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!