Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Oktober 2014 21:53 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Apple-Chef Cook outet sich A Game of Blocks Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Multimedia Nächster Artikel Apple-Chef Cook outet sich A Game of Blocks
    Zuletzt aktualisiert: 02.09.2007 um 17:26 Uhr

    Phänomenales Gedächtnis- Rekorde im Merken von Zahlen und Daten

    Der Brite gab 4.140 Nullen und Einsen in der korrekten Reihenfolge wieder. So einen langen Binärcode konnte sich noch niemand zuvor merken.

    Foto © kk

    Gedächtniskünstler aus aller Welt, darunter auch einige Österreicher, haben bei den World Memory Championships in Bahrein mehrere Rekorde aufgestellt. Der Brite Ben Pridmore konnte sich nach Angaben der Veranstalter in einer halben Stunde einen so langen Binärcode (0101100101 etc.) merken wie noch niemand zuvor: 4.140 Nullen und Einsen gab er vor der Jury in der korrekten Reihenfolge wieder.

    Steirer wurde bester Österreicher. Die Gedächtnisweltmeisterschaften fanden in diesem Jahr erstmals im Nahen Osten statt. Bei den Österreichern konnte bisher der Steirer Lukas Amsüss am besten abschneiden. Am ersten Tag lag er beim Ranking auf Platz sieben und am zweiten Tag auf Platz zwölf. Der dreitätige Wettkampf endet am Sonntagabend.

    Zehn Disziplinen. Die Gedächtnisweltmeisterschaft wird seit 1990 an wechselnden Orten veranstaltet. Zehn Disziplinen werden getestet, darunter die Zuordnung von Namen und Gesichtern, das Merken historischer Daten und die Fähigkeit, sich die Reihenfolge 52 aufeinanderliegender Karten einzuprägen. In diesem Jahr nahmen 60 Gedächtniskünstler teil.


    Fakten

    Binärcode ist die allgemeine Bezeichnung für einen Code, mit dem Nachrichten durch Sequenzen von zwei verschiedenen Symbolen (zum Beispiel 1/0 oder wahr/falsch) dargestellt werden können. Vor allem bei der digitalen Verarbeitung von Informationen spielen Binärcodes eine große Rolle.

    Mehr Multimedia

    Mehr aus dem Web

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       




      Fotoserien

      Das sind iPad Air 2 und iPad mini 3 

      Das sind iPad Air 2 und iPad mini 3

       

      Facebook & Co

      Foto: KLZ/rare (Fotolia.com)

      Immer vernetzt: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf Facebook und Twitter - werden Sie Fan!

       

      Newsletter

       

      Immer informiert

      RSS-Feeds

      Immer aktuell: Die wichtigsten News direkt abonnieren.

      Mobil informiert

      Immer dabei: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf dem Handy.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!