Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 26. Oktober 2014 05:30 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Expansion beschert Amazon immer höhere Verluste Apple gerät in die Defensive Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Multimedia Nächster Artikel Expansion beschert Amazon immer höhere Verluste Apple gerät in die Defensive
    Zuletzt aktualisiert: 08.08.2007 um 23:20 Uhr

    Kinderhandy bringt Eltern volle Übersicht

    Mit dem Schmalspur-Handy iKids können Eltern den Nachwuchs orten und Kosten kontrollieren.

    Das Handy nur für Kids

    Foto © HerstellerDas Handy nur für Kids

    Mit diesem Mobiltelefon haben Eltern vermutlich mehr Freude als ihre Kinder: Gilt bei Handys normalerweise die Devise "je mehr Schnickschnack desto besser", so gibt es in den deutschen Tchibo-Filialen nun eine völlig andere, abgespeckte Alternative. Das Handy iKids ist speziell auf Kinder und vor allem besorgte, kostenbewusste Eltern zugeschnitten. Teure Downloads, ausufernde Gespräche oder SMS-Kosten unmöglich. Denn mit dem iKids, das mit Wertkarte funktiert, können Kinder nur SMS empfangen und es erlaubt ausgehende Anrufe bloß an vier vorab eingespeicherte Nummern.

    Auch Kind selbst überwacht. Überwachen lassen sich mit dem Handy aber nicht nur die Kosten, sondern per GPS-Ortung auch das Kind selbst. Gedacht ist iKids für Umstände, in denen sich ein Kind verlaufen oder verletzt hat. Bei Tchibo wird das Handy in Verbindung mit dem Service der "Björn Steiger Stiftung" angeboten (monatlich 9,90 Euro), mit dem Eltern den Aufenthaltsort ihres Kindes auf hundert Meter genau eruieren können. Zusätzlich können sie einen Bereich zwischen 500 und 2500 Metern Durchmesser festlegen - verlässt das Kind diesen Bereich, erhalten die vier im iKids eingespeicherten Nummern eine Warn-SMS.

    Einstieg in Österreich. In den Regalen der heimischen Tchibo-Schwester Eduscho wird iKids laut Sprecherin Teresa Adler vorerst nicht zu finden sein. Doch die "Björn Steiger Stiftung", die iKids auch konzipiert hat, prüft derzeit einen Einstieg in Österreich.

    ULRICH DUNST

    Fotoserien

    Mehr Multimedia

    Mehr aus dem Web

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       




      Fotoserien

      Das sind iPad Air 2 und iPad mini 3 

      Das sind iPad Air 2 und iPad mini 3

       

      Facebook & Co

      Foto: KLZ/rare (Fotolia.com)

      Immer vernetzt: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf Facebook und Twitter - werden Sie Fan!

       

      Newsletter

       

      Immer informiert

      RSS-Feeds

      Immer aktuell: Die wichtigsten News direkt abonnieren.

      Mobil informiert

      Immer dabei: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf dem Handy.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!