Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. August 2014 00:30 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    "profil.at" führt Klarnamenpflicht ein Ihre Meinung in allen Ehren... Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Multimedia Nächster Artikel "profil.at" führt Klarnamenpflicht ein Ihre Meinung in allen Ehren...
    Zuletzt aktualisiert: 19.07.2007 um 13:09 Uhr

    Theseus: Suchtechnologie für nächste Internet-Generation

    Brüssel genehmigt deutsche Millionen-Beihilfe für Internet-Projekt: 120 Millionen Euro sollen bis 2011 zur Verfügung stehen. "Theseus" soll Computern lernen, die Bedeutung von Inhalten zu erkennen und Zusammenhänge herzustellen.

    Foto © theseus-programm.de

    Deutschland darf die Entwicklung neuer Suchtechnologien für die nächste Internet-Generation mit 120 Millionen Euro fördern. Das hat die EU-Kommission nach ihrer Prüfung der staatlichen Beihilfe entschieden. Die Subvention entspreche den europäischen Vorgaben für Forschung und Entwicklung, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit.

    Computer erkennen Zusammenhänge. Das geförderte Forschungsprojekt namens Theseus soll den Angaben zufolge semantische Technologien weiterentwickeln, damit Computer die Bedeutung von Inhalten erkennen und diese in den richtigen Zusammenhang stellen. Neben der Entwicklung neuer Suchtechnologien gehe es auch um den Online-Zugang zu digitalen Bibliotheken und anderen kulturellen Diensten für die breite Öffentlichkeit.

    Großprojekt. In einer ersten Phase sollen laut Kommission mit der Empolis GmbH, der SAP AG, der Siemens AG und der Deutsche Thompson oHG mehrere Großunternehmen Zuschüsse erhalten. Um auf deren Forschungs- und Entwicklungsergebnissen aufzubauen, sollen später auch Beihilfen an kleine und mittlere Unternehmen fließen. Die 120 Millionen Euro würden bis zum Jahr 2011 bereitgestellt.


    Fotoserie

    Mehr Multimedia

    Mehr aus dem Web

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       




      Fotoserien

      Merkel meets Technik - Highlight der CeBIT 

      Merkel meets Technik - Highlight der CeBIT

       

      Facebook & Co

      Foto: KLZ/rare (Fotolia.com)

      Immer vernetzt: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf Facebook und Twitter - werden Sie Fan!

       

      Newsletter

       

      Immer informiert

      RSS-Feeds

      Immer aktuell: Die wichtigsten News direkt abonnieren.

      Mobil informiert

      Immer dabei: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf dem Handy.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!