Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 01. November 2014 15:04 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Apple-Chef Cook outet sich A Game of Blocks Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Multimedia Nächster Artikel Apple-Chef Cook outet sich A Game of Blocks
    Zuletzt aktualisiert: 19.07.2007 um 10:08 Uhr

    Trojaner kidnappt Dateien und will Lösegeld

    Online-Kriminelle haben das Kidnapping für sich entdeckt. Derzeit verbreitet sich ein Trojaner, der Dateien auf fremden Computern als Geisel nimmt und verschlüsselt. Die Dateien sind so für den Besitzer nicht mehr lesbar. In einem Erpressertext verspricht der Hacker, die Daten wieder freizulassen – gegen Zahlung eines saftigen Lösegelds.

    Freien Zugriff auf den Computer mit Hilfe von Trojanern

    Foto ©

    Der auf den Namen "Gpcode" getaufte Trojaner wird entweder per eMail verschickt oder über P2P-Netzwerke wie BitTorrent verteilt. Der digitale Schädling verschlüsselt zentrale Dateiformate: Word- und sonstige Textdokumente und Bilddateien im verbreiteten .jpg-Format sind genauso betroffen wie Excel-Tabellen. Anschließend löscht der Trojaner die Originale. In einer hinterlassenen Textdatei fordert der Erpresser ein Lösegeld von 300 US-Dollar. Die Opfer sollen sich an eine angegebene eMail-Adresse wenden und dann weitere Instruktionen abwarten.

    Hochsicherheitscode. Weiter behauptet der Erpresser, der Trojaner habe die Dateien mit einem unüberwindlichen Algorithmus verschlüsselt. So verwende das Programm einen 4096-Bit-RSA-Schlüssel für die Geiselhaft der Dateien – eine Kodiermethode, die sonst nur in Hochsicherheits-Bereichen zum Einsatz kommt. Die Entschlüsselung solcher Dateien kann ohne das korrekte Passwort Jahre in Anspruch nehmen.

    Experten arbeiten an Entschlüsselung. Tatsächlich verwendet der Schädling nach Analysen von Sicherheitsexperten jedoch einen deutlich simpleren Algorithmus – an einem Dechiffrierprogramm wird bereits gearbeitet. Eventuelle Opfer sollten daher unter keinen Umständen auf den Erpressungsversuch eingehen und das geforderte Lösegeld zahlen. Statt dessen empfehlen Experten den Nutzern, sich an den Hersteller ihrer Anti-Viren-Software zu wenden.


    Erpressertext

    Auszüge im Wortlaut: "Hello, your files are encrypted with RSA-4096 algorithm. You will need at least few years to decrypt these files without our software. All your private information for last 3 months were collected and sent to us. To decrypt your files you need to buy our software. The price is $300."

    Mehr Multimedia

    Mehr aus dem Web

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       




      Fotoserien

      Das sind iPad Air 2 und iPad mini 3 

      Das sind iPad Air 2 und iPad mini 3

       

      Facebook & Co

      Foto: KLZ/rare (Fotolia.com)

      Immer vernetzt: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf Facebook und Twitter - werden Sie Fan!

       

      Newsletter

       

      Immer informiert

      RSS-Feeds

      Immer aktuell: Die wichtigsten News direkt abonnieren.

      Mobil informiert

      Immer dabei: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf dem Handy.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!