Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 04:22 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Apples iCloud offenbar bedroht Umstieg auf günstigeren Handytarif kommt teuer Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Multimedia Nächster Artikel Apples iCloud offenbar bedroht Umstieg auf günstigeren Handytarif kommt teuer
    Zuletzt aktualisiert: 04.07.2007 um 10:13 Uhr

    Neue Gesichts-Software durchschaut menschliche Stimmungen

    System registriert Mimik, analysiert die Gesichtszüge und zieht daraus Schlüsse. Die neue Technik könnte zum Beispiel für die Werbung interessant werden, wo man Reaktionen von Passanten auf Plakate testen will.

    Virtuelles Erleben - auch eine Errungenschaft des deutschen Institutes

    Foto © FraunhoferVirtuelles Erleben - auch eine Errungenschaft des deutschen Institutes

    Traurig, wütend oder überrascht - eine neuartige Gesichtsanalyse-Software soll künftig unterschiedliche menschliche Stimmungen präzise erkennen. Das System registriere exakt die Mimik von Menschen und versuche daraus Schlüsse auf die jeweilige Stimmung des Betroffenen zu ziehen, teilte das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen am Mittwoch in Erlangen mit. Eine Videokamera erfasse die Gesichter, etwa von Passanten, und übertrage die Daten an einen Computer.

    Gemütszustand live verfolgbar. Als wesentliche Merkmale dienen der Software Konturen von Gesicht, Augen, Brauen und Nase. Insgesamt vergleiche ein Computer bis zu 30.000 Stimmungs-Merkmale mit bereits gespeicherten Informationen, berichteten die Forscher. "Die Berechnung erfolgt mit jedem Standard-PC so schnell, dass der Gemütszustand live verfolgt werden kann", erläuterte der Projektleiter, Christian Küblbeck.

    Was erregt die Menschen? Mit der neuen Anwendung ließe sich beispielsweise die Wirkung von Plakatwerbung auf Passanten untersuchen. Außerdem eigne sie sich für Tests zur Benutzerfreundlichkeit von Software: Die Gesichts-Feinanalyse beobachtet den Nutzer, um herauszufinden, bei welchen Prozessen dieser etwa besonders erregt reagiert. Auch die Aufmerksamkeit eines Autofahrers könnte ein solches System überprüfen - und bei ersten Anzeichen von Ermüdung ein Warnsignal auslösen.


    Foto

    Foto © Fraunhofer

    Gesichts-Software analysiert die MimikFoto © Fraunhofer

    Mehr Multimedia

    Mehr aus dem Web

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       




      Fotoserien

      Das sind iPad Air 2 und iPad mini 3 

      Das sind iPad Air 2 und iPad mini 3

       

      Facebook & Co

      Foto: KLZ/rare (Fotolia.com)

      Immer vernetzt: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf Facebook und Twitter - werden Sie Fan!

       

      Newsletter

       

      Immer informiert

      RSS-Feeds

      Immer aktuell: Die wichtigsten News direkt abonnieren.

      Mobil informiert

      Immer dabei: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf dem Handy.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!