Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 17. September 2014 11:39 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Netflix nun auch in Österreich Nacktfotos im Internet tauchen immer wieder auf Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Multimedia Nächster Artikel Netflix nun auch in Österreich Nacktfotos im Internet tauchen immer wieder auf
    Zuletzt aktualisiert: 04.04.2007 um 13:44 Uhr

    Apple wegen Gift-Mülls unter Beschuss

    Foto © greenpeace.org

    Im aktualisierten "Leitfaden zur Grünen Elektronik" der Umweltorganisation Greenpeace hat Apple einmal mehr den letzten Platz der 14 marktrelevanten Hersteller eingenommen. Der Leitfaden gibt einen Überblick über die Umweltpolitik der Unternehmen in Bezug auf giftige Substanzen in Elektroprodukten sowie Recycling-Aktivitäten. Neben den auf dem Markt befindlichen Produkten werden auch die kommunizierten Zukunftsstrategien der Unternehmen beurteilt. Während Apple auf dem letzten Platz stagniert, hat sich der chinesische PC-Hersteller Lenovo seit dem ersten Ranking von den hintersten Rängen gar bis zur Topposition hinaufgearbeitet.

    Verantwortung. "Angesichts der wachsenden Elektronik-Müllberge in China ist es schön zu sehen, dass gerade ein chinesischer Hersteller eine Vorreiterrolle einnimmt und zumindest für die eigenen Elektroabfälle Verantwortung übernimmt", erklärt Greenpeace-Toxikologin Zeina Alhajj im Gespräch mit der Nachrichtenagentur pressetext. Von der schlechten Platzierung Apples zeigt sich Alhajj persönlich enttäuscht: "Apple ist das einzige Unternehmen, das sich keinen Millimeter bewegt hat und seit Veröffentlichung des Leitfadens rein gar nichts unternommen hat, um seine Recycling- und Abfall-Politik zu verbessern." Wie Lenovo bewiesen habe, könne man auch in kurzer Zeit einige Maßnahmen setzen, die über kurz oder lang zu einem umweltfreundlicheren PC führen und entsprechend honoriert werden.

    Bestplatzierte. Erneut gut abgeschnitten haben im aktuellen Ranking Nokia und Sony Ericsson, die auf den Plätzen zwei und drei gereiht sind. Als positiv vermerkten die Greenpeace-Analysten unter anderem das Vorhaben Sony Ericssons, ab Januar 2008 neben PVC und bromierten Flammschutzmitteln (BFR) noch weitere Giftstoffe aus ihren Produkten zu entfernen, die in einer aktuellen europäischen Richtlinie zum Elektromüll noch gar nicht aufgelistet sind. Mit Strafpunkten hat Greenpeace hingegen LG Electronics sowie Sony belegt, da deren Recycling-Politik nicht mit deren Ankündigungen konform gehe.

    Wetteifern. Überzeugt zeigen sich die Greenpeace-Aktivisten allerdings davon, dass die Einführung des Leitfadens bereits Auswirkungen auf die Umweltpolitik der meisten Unternehmen gezeigt habe. "Das Ranking hat in der Industrie zu einer tollen Dynamik und großen Veränderungen geführt - es gibt ein regelrechtes Wetteifern um die ersten Plätze", meint Alhajj. Man sei sich natürlich bewusst, dass es für Elektronikunternehmen nicht einfach sei, auf eine grünere Politik umzusteigen. Deshalb wolle man auch in Zukunft daran festhalten, nicht nur die auf dem Markt befindlichen Produkte zu beurteilen sondern auch die geäußerten Absichten und Strategien der Unternehmen, wie mit giftigen Stoffen und deren Entsorgung in Zukunft umzugehen ist.


    Fotoserien

    Foto

    Foto © greenpeace.org

    Foto © greenpeace.org

    Mehr Multimedia

    Mehr aus dem Web

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       




      Fotoserien

      Das ist die neue Apple Watch 

      Das ist die neue Apple Watch

       

      Facebook & Co

      Foto: KLZ/rare (Fotolia.com)

      Immer vernetzt: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf Facebook und Twitter - werden Sie Fan!

       

      Newsletter

       

      Immer informiert

      RSS-Feeds

      Immer aktuell: Die wichtigsten News direkt abonnieren.

      Mobil informiert

      Immer dabei: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf dem Handy.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!