Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. September 2014 00:31 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Die Ikone der Online-Welt Twitter will 1,3 Milliarden Dollar bei Investoren besorgen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Multimedia Nächster Artikel Die Ikone der Online-Welt Twitter will 1,3 Milliarden Dollar bei Investoren besorgen
    Zuletzt aktualisiert: 02.03.2007 um 13:28 Uhr

    EU droht Microsoft im Windows-Streit mit weiterer Geldstrafe

    Wegen zu hoher Gebühren für Schnittstelleninformationen für andere Software-Hersteller.

    Foto © Reuters

    Im Streit mit Microsoft über die marktbeherrschende Stellung des Betriebssystems Windows hat die EU-Kommission dem US-Softwarekonzern mit weiteren Strafgeldern gedroht. Microsoft verlange von anderen Softwareherstellern zu viel Geld für technische Informationen, damit deren Programme auf Windows-Computern laufen könnten, erklärte die Behörde am Donnerstag in Brüssel. Sie habe Microsoft deshalb eine formelle Beschwerde übersandt.

    Vier Wochen Zeit. Der Konzern habe jetzt vier Wochen Zeit, um sich zu Schnittstelleninformationen für Arbeitsgruppen-Server zu äußern. Danach könne die Kommission ein neues Zwangsgeld verhängen. Der Streit mit hohen Millionenstrafen zieht sich schon seit Jahren hin. Die Kommission wirft Microsoft vor, 2004 erlassene Auflagen im Zusammenhang mit der marktbeherrschenden Stellung von Windows nicht einzuhalten.

    Rekordstrafe. Die EU-Kommission hatte Microsoft 2004 zu einer Rekordstrafe von 497 Mio. Euro verurteilt; um die Umsetzung von Strafmaßnahmen gibt es seitdem immer noch Streit.


    Fotoserien

    Mehr Multimedia

    Mehr aus dem Web

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       




      Fotoserien

      iPhone 6: Ansturm beim Verkaufsstart 

      iPhone 6: Ansturm beim Verkaufsstart

       

      Facebook & Co

      Foto: KLZ/rare (Fotolia.com)

      Immer vernetzt: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf Facebook und Twitter - werden Sie Fan!

       

      Newsletter

       

      Immer informiert

      RSS-Feeds

      Immer aktuell: Die wichtigsten News direkt abonnieren.

      Mobil informiert

      Immer dabei: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf dem Handy.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!