Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. August 2014 00:22 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Eine Runde Kardashian spielen Reality Check: Orwells "1984" versus 2014 Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Multimedia Nächster Artikel Eine Runde Kardashian spielen Reality Check: Orwells "1984" versus 2014
    Zuletzt aktualisiert: 07.01.2013 um 10:27 UhrKommentare

    Wenn Smartphones wirklich schlau werden

    "Smartphones" und "Smart-TVs" sind bisher weitgehend den Beweis schuldig geblieben, dass sie "schlau" oder gar "intelligent" sind. Doch das soll sich nun ändern. Eine Vorausschau auf die CES und die Techniktrends 2013.

    Auftakt zur CES in Las Vegas

    Foto © APAAuftakt zur CES in Las Vegas

    Die Vision eines intelligenten digitalen Assistenten, der über das Netz auf das Wissen der Menschheit zugreifen und seinem Besitzer clever und hilfreich zur Seite stehen kann, gibt es schon seit vielen Jahren. 1987 beschrieb beispielsweise der damalige Apple-Chef John Sculley einen fiktiven Computer mit dem Namen "Knowledge Navigator", der einem Uni-Professor als vernetzter Tablet-Computer, persönlicher Assistent, Kommunikationszentrale und vernetzte Wissensmaschine dient. Doch bis heute können die meisten Geräte mit dem Wort "Smart" im Namen nicht im Ansatz an diese Vision herankommen.

    "Bei den meisten Smartphones bedeutete bisher das Wort "smart" lediglich, dass sie mit dem Internet verbunden waren", bilanzierte Shawn Dubravac, der Chefökonom des US-Branchenverbandes Consumer Electronics Association (CEA), am Vorabend der Fachmesse CES International 2013 in Las Vegas. "Wenn es nach dem eigentlichen Sinn des Wortes ging, waren die meisten Geräte nicht besonders smart."

    Sensoren überall

    Doch schon die jüngste Generation der Smartphones kann mehr als telefonieren und im Web surfen: So verfügen moderne Geräte wie das iPhone 5 oder das Nokia Lumia nicht nur über ein Mikrofon zur Übertragung der Stimme, sondern über eine Reihe von Schallwandlern, die dann die Umgebungsgeräusche registrieren, die aus der Telefonstimme herausgefiltert werden sollen. Das Telefonieren und andere Formen der Kommunikation machen aber nach aktuellen Studien nur noch ein Drittel der Nutzung eines typischen Smartphones aus. Geräte dieser Art sind längst zu Spielekonsolen geworden. Mit dem Handy oder Tablet-Computer werden heute aber auch Fernseher bedient, Autos navigiert oder die Messergebnisse von kleinen Schrittzählern in anschaulichen Grafiken aufbereitet.

    Mit dem Preisverfall bei Sensoren und anderen innovativen Komponenten wird sich dieser Trend in diesem Jahr noch weiter verstärken und sich in Branchen wie die Automobilindustrie ausweiten. Das selbstfahrende Auto von Google, das mit allen denkbaren Sensoren bestückt ist, konnte zum vergangenen Jahr bereits knapp 500.000 Kilometer ohne Unfall zurücklegen. In diesem Jahr sollen Erkenntnisse aus diesem Projekt und vergleichbaren Anstrengungen bei den Automobilherstellern zu intelligenteren Fahrassistenten führen.

    Messbares Glück

    Der Trend der "Sensorisierung" wird aber auch andere Bereiche des Alltags beeinflussen. So können Feuchtigkeitssensoren Gartenbesitzern ohne "grünen Daumen" signalisieren, wann die Sträucher oder Blumentöpfe dringend eine Gießkanne Wasser benötigen. Firmen wie Fitbug, Fitbit, Bodymedia oder die Medisana AG aus Neuss bei Düsseldorf haben sich auf medizinische Messgeräte und Fitness-Gadgets spezialisiert, die den Blutdruck messen, Blutzuckerwerte ermitteln, das Körpergewicht messen oder sportliche Aktivitäten aufzeichnen und dann mit dem Smartphone oder Tablet Computer kommunizieren. "Das Smartphone wird zum Bildschirm unseres digitalen Alltags", sagt Dubravac.

    Auf der CES kann man auch skurrile Interpretation der schönen neuen Sensoren-Welt bestaunen. So soll das Gerät "Hapitrack" des US-Herstellers Hapilabs feststellen, ob der Besitzer glücklich ist. Und die elektronische Gabel "Hapifork" aus gleichem Hause registriert genau, in welchem Tempo die Speisen konsumiert werden. Schlingt der Hapifork-Anwender sein Essen zu schnell hinunter, macht sich die Gabel mit einem starken Vibrieren bemerkbar.


    Start zur CES

    In Las Vegas startet heute (Montag) mit ersten Presseterminen die internationale Elektronikmesse CES. Neue Tablets und Smartphones, Cloud-Services und intelligente Autosysteme, digitale Gadgets für Gesundheit und Fitness sowie internetfähige Flachbildfernseher gehören dieses Jahr zu den Highlights. Offiziell beginnt die Consumer Electronics Show (CES) am Dienstag.

    Wachstum

    Tablets und Smartphones treiben die Unterhaltungselektronikbranche voran.

    Dank der anhaltenden Nachfrage nach mobilen Geräten kehrt die Branche nach jüngsten Erhebungen in diesem Jahr wieder weltweit zu Wachstum zurück.

    Fakten

    Nach den Berechnungen der GfK und CEA wird der Umsatz mit Tablet- Computern weltweit um 25 Prozent und mit Smartphones um 22 Prozent zulegen.

    Die größten Umsatz-Einbrüche werden für herkömmliche Handys (minus 21 Prozent) und Plasma-Bildschirme (minus 23 Prozent) erwartet.

    Mehr Multimedia

    Mehr aus dem Web

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       




      Fotoserien

      Instagram: Die schönsten Graz-Bilder 

      Instagram: Die schönsten Graz-Bilder

       

      Facebook & Co

      Foto: KLZ/rare (Fotolia.com)

      Immer vernetzt: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf Facebook und Twitter - werden Sie Fan!

       

      Newsletter

       

      Immer informiert

      RSS-Feeds

      Immer aktuell: Die wichtigsten News direkt abonnieren.

      Mobil informiert

      Immer dabei: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf dem Handy.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!