Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. September 2014 20:14 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    10 Millionen verkaufte iPhones am ersten Wochenende Der entfesselte Kampf ums Handgelenk Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Multimedia Nächster Artikel 10 Millionen verkaufte iPhones am ersten Wochenende Der entfesselte Kampf ums Handgelenk
    Zuletzt aktualisiert: 17.05.2012 um 14:37 UhrKommentare

    Die Facebook-Wette: Milliarden für eine Vision

    Facebook wird zum Start an der Börse wahrscheinlich über 100 Milliarden Dollar wert sein. Mehr als viele Industrie-Riesen mit ihren Fabriken, Flugzeugen und zehntausenden Mitarbeitern. Facebook hat nichts - außer Daten. Eine riskante Wette auf die Zukunft.

    Foto © Reuters

    Und was hat das weltgrößte Online-Netzwerk? Nichts außer Regalen an Servern, 900 Millionen Mitgliedern - und ihren Daten. Und der Überzeugung von Gründer Mark Zuckerberg, dass die Menschen in aller Welt im Grunde gleich sind: Sie wollen kommunizieren und ihr Leben mit Freunden teilen. Und dafür sind sie auch bereit, in Kauf zu nehmen, dass Facebook Eintrag um Eintrag Unmengen ihrer Daten einsammelt.

    Fast eine Milliarde Mitglieder - das zeigt, dass die Idee von Facebook Feuer gefangen hat. Aber darin, den gewaltigen Datenschatz zu Geld zu machen, war Facebook bisher noch nicht so gut. Eine Milliarde Dollar Gewinn bei 3,7 Milliarden Umsatz 2011 ist zwar eine fantastische Rendite. Aber zugleich auch nur etwas mehr als ein Dollar pro Nutzer. Im Jahr. Die Bewertung zum 100-fachen des Jahresgewinns ist letztlich eine riesige Wette, dass Facebook diesen Ertrag massiv steigern kann. Dass Mark Zuckerberg recht behält mit seinen Visionen. Und dass die Nutzer weiter fleißig ihre Daten in die große Facebook-Schatztruhe reinschütten.

    Feiner Goldstaub

    Facebook hat nie verhehlt, dass absolut alle Daten, die ein Nutzer hinterlässt, für personalisierte Werbung verwendet werden können. "Dazu gehört alles, was Du bei Facebook teilst und machst, etwa, welche Seiten Dir gefallen, Schlüsselwörter aus Deinen Einträgen und die Schlüsse, die wir aus Deiner Nutzung von Facebook ziehen", steht unmissverständlich im Entwurf für die neue Daten-Richtlinie. "Bei Facebook sind Sie das Produkt", belehrte einst der Internet-Sicherheitsexperte Bruce Schneier die Nutzer.

    Jeder von den 3,2 Milliarden "Gefällt mir"-Klicks oder Kommentaren pro Tag, jeder Eintrag, der einen als Hundebesitzer, Hobby-Angler, Möchtegern-Model oder "Twilight"-Fan identifiziert - all das ist für Facebook wie feiner Goldstaub, mit dem man reich werden kann. "Zum Beispiel kann ein Werbekunde sich entscheiden, Frauen im Alter zwischen 18 und 35 Jahren anzusprechen, die in den USA leben und Basketball mögen", beschreibt es Facebook selbst. Man könne sich auch direkt an Leute wenden, die zum Beispiel bestimmte Künstler mögen. Anhand des aktuellen Aufenthaltsorts - erkannt zum Beispiel vom GPS-Empfänger des Smartphones - könne Facebook bestimmte Konzerte oder Angebote empfehlen. Die Ortungsdaten sollen dabei nur "so lange für nötig" gespeichert werden.

    Rote Linie

    Eine rote Linie gebe es aber, ein absolutes Tabu, verspricht Facebook: Werbetreibende bekommen nur anonymisierte Angaben zu sehen, hinter denen sie keine konkreten Nutzer erkennen können. Der schleswig-holsteinische Datenschützer Thilo Weichert, der für Schlagzeilen mit seinem Feldzug gegen den "Gefällt mir"-Button für Aufmerksamkeit gesorgt hatte, warnt vor dem Druck der Börse, die Daten noch stärker kommerziell zu nutzen. Im "Wiesbadener Kurier" (Mittwoch-Ausgabe) warf Weichert Facebook abermals vor, gegen europäisches Datenschutzrecht zu verstoßen - weil gelöschte Daten auf Servern des Netzwerks blieben.

    Doch so wie solche Mahnungen Millionen Menschen nicht davon abhielten, Mitglieder bei Facebook zu werden, so lassen alle Zweifel von Skeptikern auch die Investoren kalt. Die Nachfrage ist so groß, dass Facebook die Aktienplatzierung mehrfach größer machen konnte. Mit Einnahmen von 16 Mrd. Dollar rückt Facebook in die absolute Topliga der Börsengänge auf.


    Zuckerberg gefällt das

    Mark Zuckerberg darf schon den Champagner kalt stellen. Der 28-Jährige wird spätestens durch den Börsengang von Facebook zu einem reichen Mann: Der Gründer und Chef des sozialen Netzwerks bietet beim Börsengang auch 30 Millionen seiner eigenen Anteilsscheine an. Bei einem anvisierten Preis von bis zu 38 Dollar das Stück würde er damit mehr als 1,1 Milliarde Dollar (864 Mio. Euro) einstreichen.

    Allerdings wird der Großteil des Geldes schon kurz darauf wieder futsch sein - denn Zuckerberg will damit Steuern begleichen, die im Zusammenhang mit Aktiengeschäften fällig werden. Das geht aus dem am Donnerstag aktualisierten Börsenprospekt hervor.

    Hintergrund

    Facebook hat eine beispiellose Erfolgsgeschichte geschafft. 2004 als digitales Jahrgangsbuch für Studenten gegründet, zieht das Netzwerk schon im ersten Jahr rund eine Million Nutzer an. Mittlerweile sind es gut 900 Millionen, Tendenz steigend. Das macht Facebook für die Werbeindustrie interessant und erklärt den Milliardenwert.

    Mehr Multimedia

    Mehr aus dem Web

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       




      Fotoserien

      iPhone 6: Ansturm beim Verkaufsstart 

      iPhone 6: Ansturm beim Verkaufsstart

       

      Facebook & Co

      Foto: KLZ/rare (Fotolia.com)

      Immer vernetzt: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf Facebook und Twitter - werden Sie Fan!

       

      Newsletter

       

      Immer informiert

      RSS-Feeds

      Immer aktuell: Die wichtigsten News direkt abonnieren.

      Mobil informiert

      Immer dabei: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf dem Handy.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!