Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 22. Oktober 2014 14:25 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Apples iCloud offenbar bedroht Umstieg auf günstigeren Handytarif kommt teuer Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Multimedia Nächster Artikel Apples iCloud offenbar bedroht Umstieg auf günstigeren Handytarif kommt teuer
    Zuletzt aktualisiert: 04.05.2012 um 19:11 UhrKommentare

    Phishing Mails: So schützt man sich vor Datenklau

    Tausende Österreicher erhalten dieser Tage wieder E-Mails von Betrügern, die es auf Bankdaten abgesehen haben. So schützt man sich.

    Foto © Kleine Zeitung/Erwin Scheriau

    Tausende Österreicher erhalten dieser Tage wieder Mails mit vordergründig alarmierendem Inhalt. Unter dem Betreff "Ihre Karte wurde gesperrt" wird dem Konsumenten vom Absender "service@mastercard.de" mitgeteilt, dass die eigene Kreditkarte aus Sicherheitsgründen gesperrt wurde. Dazu gibt's einen Link, der zu einer vermeintlichen Mastercard-Seite führt. Dort, so die Aufforderung, sollte man eine Reihe persönlicher Daten angeben, darunter Kreditkarten- und Kontonummer. Polizei und Bank-Dienstleister warnen seit Jahren vor derartigen "Phishing-Mails". Und doch gelingt es den Betrügern immer wieder, auf diesem Weg zu sensiblen Bankdaten zu gelangen und Geldbeträge zu ergaunern. Das Problem bei diesen Seiten: Sie sehen täuschend echt aus und sind dem Design von Banken und Behörden zum Teil extrem gut nachempfunden.

    Datenschutzexperten und Polizei verweisen auf folgende Tipps, die man unbedingt beachten sollte:

    E-Mails löschen. Grundsätzlich gilt: Eine Bank oder Kreditkartenfirma fordert ihre Kunden nie per E-Mail zur Eingabe von persönlichen Daten wie Passwörtern oder Kontonummern auf. Daher können derartige E-Mails bedenkenlos gelöscht werden.

    Auf sichere Seiten achten. Seriöse Internetseiten, auf denen man sensible Benutzerdaten eingeben muss, sind an den Buchstaben "https" in der Adresszeile der Website und einem Schloss- oder Schlüsselsymbol im Browser erkennbar.

    Adresszeile beachten. Meist reicht schon ein schneller Blick auf die Adresszeile, um die gefälschte Seite zu enttarnen. Im Fall der aktuellen Phishing-Serie handelt es sich um eine russische Seite.

    Keinen Links folgen. Internetseiten sollten immer direkt geöffnet werden und nie über einen E-Mail-Link. Das Virenprogramm auf dem Computer sollte immer auf dem neuesten Stand gehalten werden.

    MANFRED NEUPER

    Foto

    Foto © KK

    Foto © KK

    Mehr Multimedia

    Mehr aus dem Web

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       




      Fotoserien

      Das sind iPad Air 2 und iPad mini 3 

      Das sind iPad Air 2 und iPad mini 3

       

      Facebook & Co

      Foto: KLZ/rare (Fotolia.com)

      Immer vernetzt: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf Facebook und Twitter - werden Sie Fan!

       

      Newsletter

       

      Immer informiert

      RSS-Feeds

      Immer aktuell: Die wichtigsten News direkt abonnieren.

      Mobil informiert

      Immer dabei: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf dem Handy.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!