Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. April 2014 02:54 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Moskau will Schüler und Studenten überwachen Salamitaktik gegen teures Telefonieren Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Multimedia Nächster Artikel Moskau will Schüler und Studenten überwachen Salamitaktik gegen teures Telefonieren
    Zuletzt aktualisiert: 04.05.2012 um 07:12 UhrKommentare

    Facebook will bis zu 12 Milliarden Dollar einsammeln

    Google, Hewlett Packard und Dell sehen daneben blass aus: Facebook plant, bis zu zwölf Milliarden Dollar bei Investoren einzusammeln. Die Aktie liegt bei einem Verkaufspreis zwischen 28 und 35 Dollar. Damit kommt das erst acht Jahre junge Unternehmen an den Handelsriesen Amazon heran.

    Foto © AP

    Facebook will sich bei seinem heiß erwarteten Börsengang (Initial public offering/IPO) kräftig bedienen. Das weltgrößte soziale Netzwerk plant, bis zu zwölf Milliarden Dollar bei Investoren einzusammeln.Damit käme das erst acht Jahre alte Unternehmen nahe an den Marktwert des Online-Handelsriesen Amazon heran und würde Traditionsfirmen wie Hewlett-Packard und Dell übertreffen.

    Auch Googles Premiere auf dem Parkett verblasst daneben: Der Konkurrent hatte 2004 knapp 1,7 Milliarden Dollar erlöst.

    Wie Facebook am Donnerstag in seinem Börsenprospekt mitteilte, soll die Preisspanne für die Aktien zwischen 28 und 35 Dollar liegen. Sollte es dem von Mark Zuckerberg geführten Konzern gelingen, die Papiere zum höchsten Ausgabepreis auf den Markt zu bringen, würde der Konzern mit knapp 100 Milliarden Dollar bewertet. Am unteren Ende würde die Bewertung 77 Milliarden Dollar betragen. Der Handel soll in spätestens zwei Wochen starten.

    Experten gehen davon aus, dass sich die Investoren um die Papiere des Netzwerks mit mehr als 900 Millionen aktiven Nutzern reißen. Trotzdem wurden zuletzt auch Zweifel an der Nachhaltigkeit des Geschäftsmodells laut - erst Ende April gab Facebook den ersten Umsatzrückgang zum Vorquartal seit mindestens zwei Jahren bekannt. Facebook kämpft beispielsweise mit Google um die wertvolle Zeit der Internetnutzer, die sich wiederum bei Werbekunden in bares Geld verwandeln lässt.

    Vor allem die zunehmende Nutzung des Internets über Smartphones und Tablet bereitet dem Unternehmen Sorgen. Bisher schalten Werbekunden lieber auf herkömmlichen Computern Anzeigen. Zudem sind sie bereit, dafür mehr zu zahlen als für Handy-Werbung. Facebook will in dem mobilen Bereich unbedingt wachsen. Die fürs operative Geschäft bei Facebook zuständige Managerin Sheryl Sandberg versicherte, dass die mobile Welt für Facebook keine so große Herausforderung wie für andere Unternehmen sei. Finanzchef David Ebersman kündigte an, der Internetkonzern werde in diesem Bereich stark investieren, auch wenn noch unklar sei, wann oder ob sich dies auszahle.

    Bei Bekanntgabe der IPO-Absichten hatte Facebook erklärt, mindestens fünf Milliarden Dollar einsammeln zu wollen. "Die Leute werden mit dieser Bewertung sehr zufrieden sein", sagte Analyst Sam Schwerin von Millenium Technology Value Partners nun zu den aktualisierten Plänen.

    Bereits am Montag soll die Roadshow des Unternehmens beginnen. Die zweiwöchige Werbetour startet in New York, später sollen Chicago und Boston folgen. Die Investorenreise endet laut einem Reuters vorliegenden Zeitplan im heimischen Menlo Park in Kalifornien. Kreisen zufolge wird Zuckerberg teilnehmen. Dies galt lange als unklar.


    Mehr Multimedia

    Mehr aus dem Web

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       




      Fotoserien

      Merkel meets Technik - Highlight der CeBIT 

      Merkel meets Technik - Highlight der CeBIT

       

      Facebook & Co

      Foto: KLZ/rare (Fotolia.com)

      Immer vernetzt: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf Facebook und Twitter - werden Sie Fan!

       

      Newsletter

       

      Immer informiert

      RSS-Feeds

      Immer aktuell: Die wichtigsten News direkt abonnieren.

      Mobil informiert

      Immer dabei: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf dem Handy.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang