Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Juli 2014 17:38 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Breitbandmilliarde kommt, aber noch vieles offen Marktführer Samsung kämpft gegen die Konkurrenz Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Multimedia Nächster Artikel Breitbandmilliarde kommt, aber noch vieles offen Marktführer Samsung kämpft gegen die Konkurrenz
    Zuletzt aktualisiert: 02.04.2012 um 21:04 UhrKommentare

    Versäumnis der Politik

    Egal ob Vorratsdatenspeicherung oder Acta: Das Internet ist ein Thema, das die Jugend politisiert - doch die Poltik schaut lieber weg. Ein Kommentar von Sebastian Krause

    Datenschutz im Netz: Ein Thema der Jugend, ignoriert von der Politik

    Foto © Gina Sanders | Fotolia.comDatenschutz im Netz: Ein Thema der Jugend, ignoriert von der Politik

    Es hat Seltenheitswert in Österreich, was am Wochenende passierte: junge Menschen auf den Straßen, in Wien, Salzburg und Linz. Sie marschierten friedlich, aber mit Wut im Bauch, gegen die Vorratsdatenspeicherung. Auch der Zorn auf das Anti-Piraterie-Abkommen "Acta" zeigte: Internet-Themen politisieren eine Generation, die stets als "unpolitisch" abgetan wird. Von der Politik selbst.

    Sie versucht lieber ungelenk, die Jugend zu erreichen - und scheitert kläglich. Disco-Besuche eines HC Strache, ein Party-Mobil von Sebastian Kurz - und das war es. Netzpolitik kommt in den Parteiprogrammen nicht vor. Das ist, wie in Deutschland, frischer Wind in den Segeln der politischen Piraten.

    Die Online-Themen sind zu komplex, um von der FPÖ populistisch ausgeschlachtet zu werden, doch auch die Grünen schweigen. Die Koalition regiert sich gar ganz darum herum. Wenn die Jugend von digitalen Grundrechten spricht, ist das mehr als Twitter und Facebook. Das Zögern der Politik, sich ernsthaft damit zu beschäftigen, mag kalkuliert sein: Ein Ja zum Netz ist zwangsläufig ein Ja zu mehr Mitsprache und Transparenz.

    SEBASTIAN KRAUSE

    Mehr Multimedia

    Mehr aus dem Web

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       




      Fotoserien

      Merkel meets Technik - Highlight der CeBIT 

      Merkel meets Technik - Highlight der CeBIT

       

      Facebook & Co

      Foto: KLZ/rare (Fotolia.com)

      Immer vernetzt: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf Facebook und Twitter - werden Sie Fan!

       

      Newsletter

       

      Immer informiert

      RSS-Feeds

      Immer aktuell: Die wichtigsten News direkt abonnieren.

      Mobil informiert

      Immer dabei: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf dem Handy.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!