Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. September 2014 14:01 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Fifa 15 ist da - jetzt gewinnen! Ausblick auf die Zukunft des Fernsehens Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Multimedia Nächster Artikel Fifa 15 ist da - jetzt gewinnen! Ausblick auf die Zukunft des Fernsehens
    Zuletzt aktualisiert: 08.06.2011 um 17:19 UhrKommentare

    Facebook: Gesichtserkennung schürt Datenschutz-Sorgen

    Das weltgrößte soziale Netz hat stillschweigend eine Funktion zur Identifizierung von Personen auf Fotos auf fast alle Länder ausgeweitet. Die Funktion wird automatisch aktiviert.

    Foto © Reuters

    Die Freischaltung einer automatischen Gesichtserkennung bei Facebook hat Datenschützer auf den Plan gerufen. Nachdem das weltgrößte soziale Netz stillschweigend eine Funktion zur Identifizierung von Personen auf Fotos auf fast alle Länder ausweitete, äußerten Experten Datenschutzbedenken.

    Neue Funktion wird automatisch aktiviert

    "Wieder einmal scheint es, dass Facebook die Online-Privatsphäre seiner Nutzer heimlich untergraben hat", schrieb Analyst Graham Cluley im Unternehmensblog der Sicherheitsfirma Sophos am Mittwoch. Marc Rotenberg, Präsident der gemeinnützigen Interessengruppe Electronic Privacy, kritisierte, dass Facebook-Mitglieder nicht die Möglichkeit hätten, selbst zu entscheiden, ob sie den neuen Service nutzen wollten oder nicht. Die Gesichtserkennung werde stattdessen automatisch aktiviert. Wer darauf verzichten wolle, müsse das Angebot ausschalten.

    Facebook, mit mehr als 500 Millionen Nutzern weltweit, hatte die Gesichtserkennung im Dezember in den USA eingeführt. Am Dienstag erklärte der von Marc Zuckerberg gegründete Konzern, diesen Service auf die "meisten Länder" ausgeweitet zu haben. Laut Facebook erfolgt die Identifizierung von Personen nur bei neu hochgeladenen Fotos. Google und Apple bieten mit Picasa beziehungsweise iPhoto die Gesichtserkennung bereits an. Bei iPhoto können Nutzer allerdings im Voraus entscheiden, ob sie diesen Service nutzen wollen oder nicht.


    Mehr Multimedia

    Mehr aus dem Web

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       




      Fotoserien

      iPhone 6: Ansturm beim Verkaufsstart 

      iPhone 6: Ansturm beim Verkaufsstart

       

      Facebook & Co

      Foto: KLZ/rare (Fotolia.com)

      Immer vernetzt: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf Facebook und Twitter - werden Sie Fan!

       

      Newsletter

       

      Immer informiert

      RSS-Feeds

      Immer aktuell: Die wichtigsten News direkt abonnieren.

      Mobil informiert

      Immer dabei: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf dem Handy.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!