Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. September 2014 16:03 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Modetipps für Bärtige: Wie IS im Internet entzaubert wird 100.000 Nutzer pochen auf "Recht auf Vergessen" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Multimedia Nächster Artikel Modetipps für Bärtige: Wie IS im Internet entzaubert wird 100.000 Nutzer pochen auf "Recht auf Vergessen"
    Zuletzt aktualisiert: 27.09.2010 um 15:10 UhrKommentare

    Nicht ohne mein Handy!

    Was früher das Fernsehverbot war, ist heute das Handyverbot, denn für die meisten österreichischen Teenager ist das Mobiltelefon mittlerweile nicht mehr aus dem Alltag wegzudenken, wie eine aktuelle Studie nun aufzeigt.

    Foto © Fotolia - Philippe Devanne

    Das Kommunizieren per SMS ist für die Jugend die mit Abstand wichtigste Handy-Funktion. Während das Beenden einer Beziehung via Kurzmitteilung bei 71,7 Prozent der heimischen Teenager verpönt ist, flirten und streiten die meisten per SMS. Für zwei Drittel ist das Mobiltelefon absolut unverzichtbar und immer dabei. Dies besagt eine aktuelle Studie von Marketagent im Auftrag von Telering, deren Ergebnisse am Montagvormittag bei einem Pressegespräch in Wien vorgestellt wurden.

    779 Personen aus ganz Österreich zwischen 14 und 27 Jahren wurden für die Untersuchung "Jugendliche und ihr Handynutzungsverhalten" online befragt, erläuterte Marketagent-Geschäftsführer Thomas Schwabl. Einige der Ergebnisse überraschten die Experten: So legt beispielsweise nur etwa die Hälfte (53 Prozent) großen Wert auf ein modernes, aktuelles Gerät, so Telering-Marketingleiter Jörg Pribil. Es scheine wenig "Poser-Mentalität" zu geben.

    Zwei Drittel schreiben täglich oder fast jeden Tag SMS, durchschnittlich sind es pro Person rund 15 täglich. Soziale Netzwerke und mobiles Internet am Handy gewinnen immer mehr Bedeutung, vor allem bei den Burschen.

    Der Großteil der Befragten (87 Prozent) hat das erste Mobiltelefon vor dem 16. Geburtstag bekommen, die meisten als Geschenk (68,2 Prozent). 70,3 Prozent begleichen die Rechnung, die im Schnitt rund 25 Euro pro Monat ausmacht, selbst. Die Jugend ist durchaus kostenbewusst: Nur ein verschwindend geringer Anteil, knapp fünf Prozent, verbraucht mehr als 50 Euro monatlich. Ein altes Klischee bleibt weiterhin bestehen: Junge Männer telefonieren mit durchschnittlich 35 Minuten täglich um fünf Minuten weniger als die Frauen.

    Was früher das Fernsehverbot war, ist laut Pribil heute das Handyverbot: Auf den TV-Konsum verzichten die jungen Österreicher mit großem Abstand leichter als auf ihr Handy - ein Fakt, den die meisten Eltern nutzen, um ihre Kinder wirkungsvoll zu bestrafen.


    Mehr Multimedia

    Mehr aus dem Web

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       




      Fotoserien

      iPhone 6: Ansturm beim Verkaufsstart 

      iPhone 6: Ansturm beim Verkaufsstart

       

      Facebook & Co

      Foto: KLZ/rare (Fotolia.com)

      Immer vernetzt: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf Facebook und Twitter - werden Sie Fan!

       

      Newsletter

       

      Immer informiert

      RSS-Feeds

      Immer aktuell: Die wichtigsten News direkt abonnieren.

      Mobil informiert

      Immer dabei: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf dem Handy.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!