Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 19. April 2014 11:30 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Moskau will Schüler und Studenten überwachen Salamitaktik gegen teures Telefonieren Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Multimedia Nächster Artikel Moskau will Schüler und Studenten überwachen Salamitaktik gegen teures Telefonieren
    Zuletzt aktualisiert: 03.03.2009 um 18:26 UhrKommentare

    Apple erneuert das gesamte Desktop-Sortiment

    iMac, Mac mini und Mac Pro werden komplett überarbeitet.

    Foto © Screenshot

    Apple hat sein Angebot an Desktop-Rechnern umfassend erneuert. Der kalifornische Computerhersteller kündigte am Dienstag ohne eine sonst übliche Präsentationsveranstaltung komplett überarbeitete Modelle seiner Computerfamilien iMac, Mac mini und Mac Pro an. In den Rechnern kommen nun schnellere Mikroprozessoren von Intel sowie leistungsstärkere Grafikprozessoren von Nvidia und ATI zum Einsatz.

    Energie und Leistung. Die populärste Desktop-Rechner von Apple, der iMac, wird künftig mit den schnelleren Intel Core 2 Duo Prozessoren mit einer Taktfrequenz bis zu 3,06 Gigahertz angeboten. Beim kompakten Mac mini setzt Apple auf einen integrierten Grafikprozessor von Nvidia, der im vergangenen Herbst mit der Notebook-Familie von Apple eingeführt worden ist. "Der Mac mini ist der bisher energieeffizienteste Desktopcomputer von Apple", sagte Apple-Sprecher Georg Albrecht. Im "ruhenden Betrieb", also hochgefahren ohne besondere Aktivitäten, verbrauche er weniger als 13 Watt Strom. Der Mac mini wird von Apple ab 600 Euro (inkl. Mehrwertsteuer) angeboten. Einen iMac gibt es ab 1100 Euro.

    Königsklasse. Bei Profi-Modell Mac Pro verbaute Apple erstmals den unter dem Codenamen "Nehalem" entwickelten Xeon-Prozessor von Intel in einer "Systemarchitektur der nächsten Generation". "Der neue Mac Pro ist bis zu doppelt so schnell wie das Vorgängermodell", sagte Albrecht. Der neue Mac Pro wird von Apple ab 2.300 Euro angeboten.


    Fotoserie

    Fakten

    In den vergangenen Jahren waren größere Produktneuerungen stets von Apple-Chef Steve Jobs angekündigt worden. Wegen einer schweren Erkrankung hat Jobs eine Auszeit bis Juni 2009 genommen.

    Mehr Multimedia

    Mehr aus dem Web

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       




      Fotoserien

      Merkel meets Technik - Highlight der CeBIT 

      Merkel meets Technik - Highlight der CeBIT

       

      Facebook & Co

      Foto: KLZ/rare (Fotolia.com)

      Immer vernetzt: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf Facebook und Twitter - werden Sie Fan!

       

      Newsletter

       

      Immer informiert

      RSS-Feeds

      Immer aktuell: Die wichtigsten News direkt abonnieren.

      Mobil informiert

      Immer dabei: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf dem Handy.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang