Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 16. September 2014 21:33 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Apple erleichtert Löschen von U2-Album Cyber-Kriminalität im Vormarsch Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Multimedia Nächster Artikel Apple erleichtert Löschen von U2-Album Cyber-Kriminalität im Vormarsch
    Zuletzt aktualisiert: 02.02.2009 um 23:03 UhrKommentare

    Social Networking unter Österreichs Jugendlichen immer beliebter

    42 Prozent der Jugendlichen in Österreich fühlen sich einer Online-Community zugehörig.

    Foto © georgholzer.at

    Wie aus einer Studie der GfK Austria Sozialforschung außerdem hervor geht, würde fast die Hälfte Freunde, die sie bisher nur online kannten, auch treffen wollen. Fazit der Befragung von 1.200 Personen im Alter von zwölf bis 24 Jahren: Internetseiten für soziales Netzwerken und Foto- bzw. Video-Sharing sind unter den österreichischen Jugendlichen sehr beliebt und enorm bekannt.

    Schneller Aufstieg. Auffallend sei laut GfK u.a. die Geschwindigkeit, mit der sich Anwendungen bei den Jugendlichen durchgesetzt haben: Internet-Seiten, die es erlauben, sich mit anderen Usern online zu vernetzen und ohne viel Aufwand eigene Inhalte wie Fotos, Videos oder kurze Texte ins Netz zu stellen (Stichwort: Web 2.0), gibt es erst seit wenigen Jahren (YouTube wurde z. B. 2005 gegründet, Facebook im Jahr 2004) und haben innerhalb kürzester Zeit enorme Nutzerzahlen erreicht. Neun von zehn österreichischen Jugendlichen kennen öffentlich zugängliche Foto- und Video-Sharing Seiten wie YouTube und fast zwei Drittel nutzen solche Websites einmal monatlich oder öfter.

    Kontakfreudig. Ähnlich sieht es bei Websites aus, die soziales Netzwerken im Internet ermöglichen (z. B. Facebook oder MySpace): Vier von zehn Jugendlichen stimmen zu, wenn auch mit unterschiedlichem Nachdruck, dass sie sich einer Online-Community zugehörig fühlen. Internationale Forschungsarbeiten des Österreichischen Instituts für Jugendforschung (ÖIJ) haben ergeben, dass sich Online-Bekanntschaftskreise mit jenen überschneiden, die die Jugendlichen "offline" im realen Leben haben. Hier zeigt sich, dass Österreichs Jugendliche sehr offen für Online-Begegnungen sind: 48 Prozent würden Freunde, mit denen sie bisher nur online Kontakt hatten, persönlich treffen wollen. Allerdings, so Natalia Wächter vom ÖIJ, ist davon auszugehen, dass Jugendliche einen guten Teil der Freunde auf ihren sozialen Netzwerkseiten schon vor dem virtuellen Kontakt aus dem realen Leben gekannt haben.

    Fester Platz im Sozialleben. Das Internet hat bereits einen festen Platz im Sozialleben der österreichischen Jugendlichen. Dies gilt besonders für jene Anwendungen, die das Kommunizieren mit Freunden erleichtern oder neue Formen der Kommunikation ermöglichen. Gerade Plattformen für Soziales Netzwerken (z. B. Facebook oder MySpace) haben hier eine Vorreiterrolle inne. Sie erlauben etwa den Austausch von Kurznachrichten oder Fotos, die Gründung von Gruppen zu bestimmten Themen oder das Gestalten und Versenden von Einladungen zu Events wie Partys, Konzerten oder anderen Veranstaltungen.


    Facebook, StudiVz und MySpace

    86 Prozent der Jugendlichen haben schon einmal von solch einer Website gehört und beinahe die Hälfte der Zwölf- bis 24-Jährigen greift einmal im Monat oder öfter auf eine Website dieser Art zu.

    Fotoserie

    Weitere Forschung

    Das Österreichische Institut für Jugendforschung führt im Auftrag der Stadt Wien eine Studie über die Internet- und Web 2.0-Nutzung von Jugendlichen in Wien durch, deren Ergebnisse im Herbst 2009 vorliegen werden.

    Mehr Multimedia

    Mehr aus dem Web

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       




      Fotoserien

      Das ist die neue Apple Watch 

      Das ist die neue Apple Watch

       

      Facebook & Co

      Foto: KLZ/rare (Fotolia.com)

      Immer vernetzt: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf Facebook und Twitter - werden Sie Fan!

       

      Newsletter

       

      Immer informiert

      RSS-Feeds

      Immer aktuell: Die wichtigsten News direkt abonnieren.

      Mobil informiert

      Immer dabei: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf dem Handy.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!