Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 08:48 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Apples iCloud offenbar bedroht Umstieg auf günstigeren Handytarif kommt teuer Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Multimedia Nächster Artikel Apples iCloud offenbar bedroht Umstieg auf günstigeren Handytarif kommt teuer
    Zuletzt aktualisiert: 14.01.2009 um 07:27 UhrKommentare

    Paris Hiltons Homepage ein "Spion"?

    Besucher der Homepage von Society-Girl Paris Hilton können laut einer Warnung des Sicherheit-Unternehmens "ScanSafe" mit einem gefährlichen Trojaner in Kontakt kommen.

    Paris Hilton: Da Hilft auch ein unschuldiges Lächeln nichts mehr (den Screenshot der Webpage haben wir uns aus Sicherheitsgründen gespart...)

    Foto © APParis Hilton: Da Hilft auch ein unschuldiges Lächeln nichts mehr (den Screenshot der Webpage haben wir uns aus Sicherheitsgründen gespart...)

    Es handle sich um den Virus "Spy.Zbot.Yeth", der sich bei dem Aufrufen der Webpage herunterlade und versuche persönliche Bankdaten zu stehlen. In Unternehmensnetzwerken könne die Schadsoftware auch den http-Verkehr beeinflussen. Entdeckt worden sei der Virus am Wochenende.

    Explosion. 2008 habe in Österreich zu einer regelrechten Explosion an neuen Schädlingen geführt: über 10.000 Millionen Files wurden potenziell als gefährlich eingestuft, so Josef Pichlmayr vom österreichischen Software-Unternehmens "Ikarus". Im Jahr 2007 wurden im Schnitt täglich rund 8.800 Codes entdeckt, im vergangenen Jahr stieg der Wert auf rund 31.000. Derzeit werden etwa 35.000 Viren pro Tag registriert.

    Achtung bei Promi-Pages. Beim Aufrufen der Homepage von Hotelerbin Paris Hilton werde eine Aktualisierung des Systems verlangt, um eine Anzeige der Seiteninhalte zu ermöglichen, so "ScanSafe". Nicht nur wer dem zustimme, auch wenn der Aufruf abgelehnt werde, starte der Download des Trojaners. Laut dem Unternehmen lauern auch auf anderen Promi-Seiten wie sexy-celebrities.com oder beim Web-Auftritt der "Major League Baseball" ähnliche Gefahren. Internet-User sollten bei Seiten bekannter Persönlichkeiten extrem vorsichtig sein.

    Vorischt im Web. Laut "Ikarus" werden vor allem Web 2.0-Dienste von Hackern gerne zur Verbreitung von Viren genutzt. "Mitmach-Angebote eignen sich hervorragend dazu, das Vertrauen anderer zu erschleichen", so Geschäftsführer Pichlmayr. Unter dem Namen bekannter Persönlichkeiten wie Paris Hilton würden gefälschte Webauftritte eingerichtet, die nur dazu dienen würden, mittels Schadsoftware Keywords, Informationen über Kreditkarten und Konten oder auch Ebay-Accounts auszuspionieren.


    Fotoserie

    Tipps

    Wichtig für die eigene Sicherheit sei nicht nur ein aktueller Anti-Virenschutz, sondern auch "ein bisschen Hausverstand" beim Surfen im Internet, mahnte Pichlmayr. Ein gutes Mittel sei auch die Nutzung von alternativen Betriebssystemen oder Routern mit "Firewall-Funktion".

    Mehr Multimedia

    Mehr aus dem Web

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       




      Fotoserien

      Das sind iPad Air 2 und iPad mini 3 

      Das sind iPad Air 2 und iPad mini 3

       

      Facebook & Co

      Foto: KLZ/rare (Fotolia.com)

      Immer vernetzt: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf Facebook und Twitter - werden Sie Fan!

       

      Newsletter

       

      Immer informiert

      RSS-Feeds

      Immer aktuell: Die wichtigsten News direkt abonnieren.

      Mobil informiert

      Immer dabei: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf dem Handy.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!