Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 20. September 2014 07:58 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Alibaba sparte beim Übersetzer Apple steigt ins Geschäft mit Computeruhren ein Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Multimedia Nächster Artikel Alibaba sparte beim Übersetzer Apple steigt ins Geschäft mit Computeruhren ein
    Zuletzt aktualisiert: 07.01.2009 um 22:49 UhrKommentare

    Google entschuldigt sich für Links zu Pornografie-Seiten

    Die Pekinger Regierung zeigte sich nicht gerade erfreut über die Links für pornografische Seiten des Suchmaschinen-Riesen. Den Anbietern des "vulgärem Materials" drohte Peking sogar mit einer Schließung der Seiten.

    Foto © DPA

    Der Internetkonzern Google und andere große Anbieter haben sich am Mittwoch bei China für Links zu pornografischen Seiten entschuldigt. Alle entdeckten Verknüpfungen zu Seiten mit "vulgärem Material" seien gelöscht worden, teilte der Suchmaschinen-Riese auf seiner chinesischen Website mit. Google sei bereit, "ein gesetzestreuer Bürger Chinas" zu sein. Auch die in China sehr beliebte Suchmaschine Baidu und andere veröffentlichten ähnliche Entschuldigungen auf ihren Seiten.

    Mit Schließung gedroht. Die Regierung in Peking hatte am Montag insgesamt 19 Internetunternehmen vorgeworfen, Pornografie und "Material, das die Jugend verderben" könne, zu verbreiten. Den Unternehmen wurde mit Schließung ihrer Websites gedroht. In dem kommunistischen Land herrscht eine strenge Zensur. Nach offiziellen Angaben sind in China mehr als 250 Millionen Menschen online. Mit steigenden Einkommen wächst die Zahl der Internetbenutzer.


    Mehr Multimedia

    Mehr aus dem Web

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       




      Fotoserien

      iPhone 6: Ansturm beim Verkaufsstart 

      iPhone 6: Ansturm beim Verkaufsstart

       

      Facebook & Co

      Foto: KLZ/rare (Fotolia.com)

      Immer vernetzt: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf Facebook und Twitter - werden Sie Fan!

       

      Newsletter

       

      Immer informiert

      RSS-Feeds

      Immer aktuell: Die wichtigsten News direkt abonnieren.

      Mobil informiert

      Immer dabei: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf dem Handy.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!