Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. April 2014 12:30 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Facebook knackte Milliarden-Marke bei mobilen Nutzern "Heartbleed"-Bug: Schaden auch für Österreich Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Multimedia Nächster Artikel Facebook knackte Milliarden-Marke bei mobilen Nutzern "Heartbleed"-Bug: Schaden auch für Österreich
    Zuletzt aktualisiert: 13.05.2008 um 11:11 Uhr

    Legale Ohrwürmer

    Musik ohne Kopierschutz. Die Industrie hat die Kunden endlich verstanden.

    Marktführer Apple setzt vermehrt auch ungeschützte Musik

    Foto © ReutersMarktführer Apple setzt vermehrt auch ungeschützte Musik

    Wer bislang Musik kaufte, wurde von der Plattenindustrie vorsorglich als Pirat betrachtet. Musik wird mit Kindersperre ausgeliefert, die Songs lassen sich nicht beliebig abspielen. Schuld daran ist so genanntes ?Digital Rights Management“, das ein Kopieren zu beliebigen Playern verhindert. Das Problem: diese Systeme sind nicht miteinander kompatibel. Wer einen iPod hat, kann Musik nur in iTunes kaufen und auf alle Zeiten nur am PC und auf einem Apple-Player abspielen. Doch was ist in fünf Jahren?

    Keine Piraten. Die Musikindustrie hat das endlich verstanden und beginnt mit dem Verkauf von MP3-Dateien. Sie kennen diese Einschränkungen nicht und bietet der Musikindustrie praktisch die gleiche Sicherheit: Mit Hilfe eines Wasserzeichens ist der Name des Käufers in der Datei unauslöschlich eingetragen. In Tauschbörsen sollten sie also nicht auftauchen. Das wollen redliche Musikkäufer auch gar nicht. Die wollen ihre Lieblings-Tunes einfach nur hören – wann und wo sie wollen, mit welchem Gerät auch immer.

    MP3-Shops kommen. Vorreiter ist iTunes, doch Apple kann nur Songs von EMI ohne DRM verkaufen. Die Musikindustrie ?bestraft“ derzeit die Vormacht von Apple und gibt ihre Kataloge als MP3-Dateien nur an die Konkurrenz. Amazon war der erste, der das volle Angebot so anbieten konnte. In Kürze folgen MySpace und andere. Sie alle bieten derzeit nur in den USA an, kommen aber noch heuer zu uns.

    Zukunftsmodell Abo. Gearbeitet wird auch an Abo-Diensten. Wie bei Napster wird man etwa bei Apple via iTunes so viele Songs herunter laden können wie man will. Diese kann man so lange anhören, wie man die monatliche Gebühr überweist. Abzuraten ist von mobilen Musicstores. Der Einkauf per Handy ist nicht nur preislich ein Nepp, oft kann man die Songs nur mit dem Handy anhören, mit dem man sie gekauft hat. Finger weg!


    Fotoserie

    DRM

    Digital Rights Management: Technik, die festlegt, was man mit einem Song machen darf: Brennen, auf Player kopieren.

    Problem: iPods können nur Apple-DRM, Handys nur das von Microsoft. Nichts ist kompatibel, man ist an Anbieter gebunden.

    Fotoserie

    Kopierschutz weg!

    Jedes gekaufte Musikstück darf man auf CD brennen, das Ergebnis ist eine ganz normale Musik-CD. Wenn man diese nun wieder in den PC steckt und iTunes startet, wird man gefragt, ob man die Songs wieder auf die Festplatte überspielen will. Das Ergebnis ist – je nach Einstellungen – eine MP3- oder AAC-Datei, die keinerlei Einschränkungen mehr kennt.

    Fotoserie

    Mehr Multimedia

    Mehr aus dem Web

      Apps für alle

      Montage

      Nach iPhone- und iPad-App steht jetzt die Android-App der Kleinen Zeitung bereit: Für fabelhaft komfortablen Lesespaß, jederzeit und überall.

      Apps, Apps, Apps

       




      Fotoserien

      Merkel meets Technik - Highlight der CeBIT 

      Merkel meets Technik - Highlight der CeBIT

       

      Facebook & Co

      Foto: KLZ/rare (Fotolia.com)

      Immer vernetzt: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf Facebook und Twitter - werden Sie Fan!

       

      Newsletter

       

      Immer informiert

      RSS-Feeds

      Immer aktuell: Die wichtigsten News direkt abonnieren.

      Mobil informiert

      Immer dabei: Die Kleine Zeitung gibt es auch auf dem Handy.

       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang