Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Oktober 2014 00:02 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Die steirische Meisterklasse in Graz gekürt Wie werde ich Malerin und Beschichtungstechnikerin? Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Meine Lehre Nächster Artikel Die steirische Meisterklasse in Graz gekürt Wie werde ich Malerin und Beschichtungstechnikerin?
    Zuletzt aktualisiert: 22.06.2012 um 18:45 UhrKommentare

    Meine Lehre: Zahntechniker

    Junge Menschen erzählen, wie sie ihren Traumberuf gefunden haben.

    Emir Mamou

    Foto © KKEmir Mamou

    Emir Mamou hatte keinen konkreten Berufswunsch, als er sich vor drei Jahren Stellenangebote für Lehrlinge durchsah. Eines davon kam vom Zahntechniklabor Pichler in Villach. "Ich dachte mir, Zahntechnik klingt interessant und bat um eine Schnupperwoche", erzählt der 19-Jährige, der mittlerweile im dritten Jahr seiner Ausbildung steht. "Ich bin begeistert von den technischen Raffinessen, die dieser Beruf zu bieten hat", sagt er. In der Branche brauche es keinen "Mann fürs Grobe", sondern eine ruhige Hand, Feinfühligkeit und Geduld, weil man sehr genau arbeiten muss. "Jeder Zahnersatz wird ja perfekt auf den Patienten abgestimmt", betont er.

    Die Freude am Beruf hat für den Schulabbrecher eine unerwartete Nebenwirkung: "Ich gehe gerne in die Berufsschule und kann mir für später sogar ein Zahnmedizinstudium vorstellen - weil Lernen Sinn macht, wenn man weiß, wofür."


    Zum Beruf

    Zahntechniker stellen technischen Zahnersatz wie Inlays, Kronen, Brücken, Teil- und Totalprothesen und Regulierungen her. Sie sind auch für Änderungen und Reparaturen an Zahnersatzstücken und zahn- und kieferregulierenden Geräten sowie deren Reinigung zuständig. Lehrzeit: drei Jahre.

    Mehr Meine Lehre

    Mehr aus dem Web





      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!