Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Juli 2014 11:27 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Die steirische Meisterklasse in Graz gekürt Wie werde ich Malerin und Beschichtungstechnikerin? Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Meine Lehre Nächster Artikel Die steirische Meisterklasse in Graz gekürt Wie werde ich Malerin und Beschichtungstechnikerin?
    Zuletzt aktualisiert: 20.05.2011 um 14:56 UhrKommentare

    Ausbildungsgarantie für Jugendliche

    Rund 8.000 Menschen sind derzeit im Burgenland ohne Job. Um Jugendlichen bis zum 19. Lebensjahr eine Ausbildungsmöglichkeit bieten zu können, hat das Land die Zahl der Lehrwerkstätten seit 2005 von vier auf zwölf verdreifacht.

    Foto © Fotolia

    Derzeit besuchen 424 junge Burgenländer eine von 37 Ausbildungsmaßnahmen. Im Rahmen dieser Programme gebe es immer noch freie Ausbildungsplätze, erklärten Landeshauptmann Hans Niessl (S) und Soziallandesrat Peter Rezar (S) am Mittwoch in Eisenstadt.

    "Wir haben das Problem, an die jungen Leute zu transportieren: Es gibt freie Plätze in den Lehrwerkstätten, in den Ausbildungsstätten", so Niessl. Deshalb wird via Internet-Homepage des Landes (http://www.burgenland.at/jugendinfo) über Jobs und offene Lehrstellen, überbetriebliche Berufsausbildung und die entsprechende Förderung informiert. Zusätzlich können auch benötigte Formulare downgeloadet werden.

    Nach dem Berufsausbildungsgesetz gibt es mehrere Möglichkeiten für Kurse, erläuterte Rezar: Bei der integrativen Lehrausbildung sollen Jugendliche fit gemacht werden für den Beruf oder die Lehre. Im Rahmen von Lehrgängen werde den Jugendlichen ermöglicht, nach einer Basisausbildung innerhalb von ein bis zwei Jahren einen Lehrplatz zu finden. Im Zuge der Lehrgänge kann auch eine Facharbeiterausbildung abgeschlossen werden.

    Höchste Lehrlingsförderung aller Bundesländer

    Die dritte Variante sind die Lehrwerkstätten, wo Jugendliche nach der Schule eine Facharbeiterausbildung absolvieren können. Interessierte, die die Chance auf einen Ausbildungsplatz ergreifen wollen, müssen sich beim Arbeitsmarktservice (AMS) melden. Neueinsteiger beginnen jeweils im Oktober.

    Die Teilnehmer bekommen im ersten und zweiten Lehrjahr 240 Euro netto monatliche Ausbildungsbeihilfe, so Rezar. Ab dem dritten Lehrjahr sind es 555 Euro. Die Kosten für die Ausbildungsmaßnahmen tragen Land Burgenland, AMS und Europäischer Sozialfonds. Die Zahl der Lehrwerkstätten hat sich seit 2005 auf zwölf verdreifacht.

    Derzeit besuchen 424 junge Burgenländer eine von 37 Ausbildungsmaßnahmen. Österreichweit nutzen 12.000 Jugendliche die Ausbildungsgarantie, so Rezar. "Im Burgenland gibt es die höchste Lehrlingsförderung aller Bundesländer", erklärte der Landesrat. Eine einkommensschwache Familie erhalte für einen Lehrling pro Jahr knapp 1.500 Euro Unterstützung. Knapp 1.200 Lehrlinge werden so gefördert.

    16 Lehrlinge sind derzeit beim Land Burgenland tätig. Neun weitere sollen laut Landeshauptmann noch hinzukommen. Im Landesdienst sind derzeit auch 15 Praktikanten für ein halbes Jahr tätig. Gelegenheit zum "Hineinschnuppern" in die Praxis hatten im Vorjahr außerdem 135 Ferialpraktikanten. Heuer sind bisher 128 angemeldet, so Niessl. Sowohl mit den Lehrlingen als auch mit den Praktikanten sei man - bis auf ganz wenige Ausnahmen - "sehr zufrieden".


    Mehr Meine Lehre

    Mehr aus dem Web





      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!