Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 03. September 2014 06:56 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Studium: Neue Hürden im Computer "Wenn der Chef grantig ist, geht gar nichts" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Meine Karriere Nächster Artikel Studium: Neue Hürden im Computer "Wenn der Chef grantig ist, geht gar nichts"
    Zuletzt aktualisiert: 03.07.2007 um 13:54 Uhr

    Mexikanischer Telekom-Mogul stößt Bill Gates vom Thron

    Neuer reichster Mann der Welt: Mexikanischer Telekom-Unternehmer Slim soll laut Finanzzeitung Microsoft-Boss Bill Gates von der Spitze verdrängt haben. Sein geschätztes Vermögen liegt bei knapp 68 Milliarden Dollar.

    "Ich rechne nicht jeden Tag meinen Kontostand aus", so Slim selbstsicher

    Foto © Reuters"Ich rechne nicht jeden Tag meinen Kontostand aus", so Slim selbstsicher

    Der mexikanische Großunternehmer Carlos Slim soll angeblich Microsoft-Gründer Bill Gates von Platz auf der Liste der reichsten Männer der Welt verdrängt haben. Wie das mexikanische Finanzmagazin "Sentido Comun" am Dienstag berichtete, soll Slims Vermögen auf 67,8 Milliarden Dollar (49,9 Milliarden Euro) gestiegen sein. Das Vermögen von Gates wird demnach im Augenblick auf 59,2 Milliarden Dollar (43,6 Milliarden Euro) geschätzt.

    Foto

    Foto © Reuters

    Foto vergrößernSchon mit 17 MillionärFoto © Reuters

    Rechne nicht nach. Schon im April hatte das Wirtschaftsmagazin "Forbes" berichtet, dass Slim auf Platz Zwei vorgerückt sei und seinem Rivalen Gates bald den Titel abjagen könnte. Von Slim selbst, aber auch von "Forbes" gab es zunächst keine Stellungnahme. In einem Interview hatte der Milliardär nur knapp erklärt: "Ich rechne nicht jeden Tag meinen Kontostand aus."

    Aktien stiegen. Dem jüngsten Bericht nach wurde Slim vor allem deshalb an die Spitze der Reichsten der Welt katapultiert, weil sich die Aktien des von ihm kontrollierten mexikanischen Mobilfunkkonzerns America Movil zwischen März und Juni um 27 Prozent verteuerten. America Movil ist der größte Mobilfunkanbieter Nord- und Lateinamerikas. An der Börse wird der Gesamtkonzern derzeit mit 1,19 Billionen Pesos (80,9 Mrd. Euro) bewertet.

    Aufstieg. Noch vor zehn Jahren verfügte Slim über vergleichsweise schlappe 6,1 Milliarden Dollar. Anfang März notierte das US-Wirtschaftsmagazin Forbes in seiner jährlichen Liste der Dollar-Milliardäre Slim bereits auf Platz drei hinter Gates und dem US-Investor Warren Buffett. In nicht ganz zwei Monaten vergrößerte er sein Vermögen weiter um vier Mrd. Dollar. Im korrigierten "Forbes"-Ranking im April stieß der 67-jährige Slim dann Buffett vom zweiten Platz. Das Vermögen von Gates wurde damals auf 56 Mrd. Dollar geschätzt, Slims Reichtum auf 53 Mrd. Dollar.

    Spenden mag er nicht. Vergangenes Jahr vermehrte sich sein persönlicher Reichtum pro Minute um sage und schreibe 45.000 Dollar. Slims Vermögen entspricht bereits rund sieben Prozent des mexikanischen Bruttoinlandsprodukts. Im Gegensatz zu Gates und Buffett, die über Stiftungen Milliarden für wohltätige Zwecke ausgeben, hält er jedoch nichts von Spenden. In einem Reuters-Interview formulierte er seine Philosophie jüngst so: Manager helfen mehr, indem sie Jobs und Wohlstand schaffen, als wenn "sie einen auf Weihnachtsmann machen", was in einem Land, in dem mehr als 43 Millionen seiner Landsleute täglich maximal zwei Dollar zur Verfügung haben, auf Unverständnis stößt.


    Fotoserie

    "Erst im Grab Ende"

    Das Tagesgeschäft hat Slim mittlerweile an seine drei Söhne abgetreten. Komplett aufhören will er aber erst, wenn er "in den Sarg gelegt" werde oder sein Körper nicht mehr mitspiele, wie er zuletzt betonte. Zitat: "Ein Künstler geht ja auch nicht in Rente, nur weil er eine bestimmte Zahl von Gemälden vollendet hat."

    Foto

    Foto © AP

    Bild vergrößernBill Gates bleibt nur mehr die Ehrendoktorwürde von HavardFoto © AP

    Mehr Meine Karriere

    Mehr aus dem Web






      Lebe deinen Plan!

      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      KLEINE.tv

      Unternehmen schafft Pseudo-Strandfeeling

      Das japanische Unternehmen Bizreach hat für seine Besucher, potenzielle ...Bewertet mit 4 Sternen

       

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!