Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 26. Oktober 2014 01:41 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Wenn TV-Doktoren die Berufswahl diktieren Verwirrung ums Pensionskonto Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Meine Karriere Nächster Artikel Wenn TV-Doktoren die Berufswahl diktieren Verwirrung ums Pensionskonto
    Zuletzt aktualisiert: 16.02.2012 um 20:25 UhrKommentare

    Da sind die Topverdiener zuhause

    Eine aktuelle Gehaltsstudie zeigt, in welcher Branche in Österreich Einkäufer mehr verdienen können als in anderen.

    Spitzengehälter werden in der Energiebranche bezogen

    Foto © APA/PicturedeskSpitzengehälter werden in der Energiebranche bezogen

    Die Energiebranche in Österreich zahlt sich für Einkäufer aus. Im Durchschnitt verdienen sie 106.000 Euro im Jahr und lassen damit andere Branchen weit hinter sich. Das ist der ersten österreichischen Einkäufergehaltsstudie zu entnehmen, die der Personalberater Penning Consulting mit Kerkhoff Consulting und dem Forum Einkauf des Österreichischen Produktivitäts-und Wirtschaftlichkeits-Zentrums (ÖPWZ) unter 175 heimischen Unternehmen aller Branchen und Größen durchgeführt hat.

    Demnach verdient ein Einkäufer in der Holz- und Papierindustrie durchschnittlich 77.000 Euro pro Jahr. Auto-, Pharmabranche und Maschinenbauer vergüten in etwa mit 65.000 Euro. Am Ende der Verdienstkette steht der Dienstleistungssektor mit rund 47.000 Euro Jahresgehalt.

    Der Energiesektor liegt auch bei den Managergagen in staatsnahen Betrieben vorn. Das durchschnittliche Jahreseinkommen eines Verbund-Vorstands betrug 2010 laut Rechnungshof etwa 721.800 Euro.

    Doch nicht nur die Branche bestimme die Verdienstmöglichkeiten im Einkauf, wie Stephan Penning von Penning Consulting betont. Auch die Größe des Unternehmens und die Höhe des Einkaufsvolumens seien maßgeblich. So würden Einkaufsleiter von Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 100 Mio. Euro um rund 40 Prozent besser bezahlt als Kollegen in Unternehmen mit weniger als 100 Mio. Euro Umsatz.

    Nur etwa ein Drittel der Einkäufer in Österreich würden neben ihrem Grundgehalt eine variable Vergütung erhalten.

    BIRGIT PICHLER

    Mehr Meine Karriere

    Mehr aus dem Web






      Lebe deinen Plan!

      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      KLEINE.tv

      Unternehmen schafft Pseudo-Strandfeeling

      Das japanische Unternehmen Bizreach hat für seine Besucher, potenzielle ...Bewertet mit 4 Sternen

       

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!