Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Oktober 2014 06:42 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Bund baute seit 2003 rund 20.000 Mitarbeiter ab Darf ich Kollegen im Netz beschimpfen? Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Meine Karriere Nächster Artikel Bund baute seit 2003 rund 20.000 Mitarbeiter ab Darf ich Kollegen im Netz beschimpfen?
    Zuletzt aktualisiert: 15.04.2011 um 21:11 UhrKommentare

    Mehr Sorge vor Schwarzarbeit, als vor Billigkräften

    Öffnung des Arbeitsmarktes für EU-Ausländer wird Kärnten kaum treffen. Arbeitsmarktreferent Uwe Scheuch macht sich aber Sorgen, dass es zu einem höheren Anteil der Schwarzarbeit kommen könnte.

    Foto © KLZ/Weichselbraun

    In zwei Wochen ist es so weit: Dann wird die Ost-Erweiterung der europäischen Union auch für den Arbeitsmarkt wirksam. Arbeitskräfte aus Slowenien, Tschechien, Polen, Ungarn, den baltischen Staaten und der Slowakei dürfen dann ohne Beschäftigungsbewilligung in Österreich arbeiten. "Derzeit sieht die Lage in Kärnten überschaubar aus: Wir erwarten keinen allzu großen Ansturm aus Slowenien, da der Lohnunterschied zwischen Slowenien und Kärnten zu gering ist", erklärt Arbeitsmarktreferent Uwe Scheuch (FPK).

    "Unsere größte Sorge ist derzeit, dass es zu einem höheren Anteil der Schwarzarbeit kommen könnte; dem wollen wir jedoch mit genauen Kontrollen entgegenwirken", sagt Scheuch. Sorgen bereite ihm auch die geplante Änderung des Ausländerbeschäftigungsgesetzes: In Zukunft soll es keine Landeshöchstzahlen mehr geben, sondern nur noch österreichweite Kontingente für Arbeiter von außerhalb der EU. Dass künftig schon Asylwerber arbeiten können sollen, begrüßt Scheuch.

    SILVANA MANDL

    Mehr Meine Karriere

    Mehr aus dem Web






      Lebe deinen Plan!

      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      KLEINE.tv

      Unternehmen schafft Pseudo-Strandfeeling

      Das japanische Unternehmen Bizreach hat für seine Besucher, potenzielle ...Bewertet mit 4 Sternen

       

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!