Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. August 2014 04:25 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Es muss nicht immer Kellnern sein "Einen Moment, Liebling, ich arbeite" Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Meine Karriere Nächster Artikel Es muss nicht immer Kellnern sein "Einen Moment, Liebling, ich arbeite"
    Zuletzt aktualisiert: 06.10.2008 um 12:40 UhrKommentare

    Doktoren verdienen doppelt so viel wie Durchschnittsösterreicher

    Unter allen Bildungsschichten weisen Doktoren und Doktorinnen außerdem die niedrigste Arbeitslosenquote auf.

    Doktoren verdienen deutlich mehr als der Durchschnittsbürger

    Foto © APADoktoren verdienen deutlich mehr als der Durchschnittsbürger

    Laut einer am Montag, veröffentlichten Untersuchung von Statistik Austria und Europäischem Statistikamt (3.214 Befragte) im Auftrag des Wissenschaftsministeriums hatten unselbstständig erwerbstätige Doktoren 2006 ein durchschnittliches Jahreseinkommen von 49.000 Euro brutto, der Durchschnittsösterreicher verdiente knapp 22.800 Euro brutto.

    Arbeitslosigkeit niedrig. Etwa 93 Prozent der Doktoren, die zwischen 1990 und 2006 promoviert haben, sind laut Befragung erwerbstätig, die Arbeitslosigkeit liegt unter drei Prozent (der Rest ist in Karenz etc., Anm.). Diese Angaben werden durch offizielle Arbeitsmarktstatistiken gestützt, wonach Personen mit Doktoratsabschluss unter allen Bildungsschichten die höchste Erwerbs- und die niedrigste Arbeitslosenquote aufweisen. Jeder achte (13 Prozent) der etwa 24.000 erwerbstätigen Doktoren ist selbstständig tätig und verdient dabei etwa gleichviel wie unselbstständig tätige Doktoren.

    Frauen verdienen weniger. Frauen verdienen auch in dieser Bildungsschicht weniger als Männer: Während unselbstständig beschäftigte Doktoren 2006 im Mittel 53.000 Euro brutto verdienten, bekamen Doktorinnen nur 40.000 Euro brutto, also etwa ein Viertel weniger. Auch wenn man die erhöhte Teilzeitquote bei Frauen berücksichtigt, verdienen unselbstständig erwerbstätigen Doktorinnen im Mittel nur 42.000 Euro.

    Wissenschaftszweig. Das Einkommen variiert außerdem stark nach dem Wissenschaftszweig der Promotion: Personen mit Doktoratsabschluss in Technischen Wissenschaften hatten mit 57.000 Euro das höchste mittlere Bruttojahreseinkommen, gefolgt von Sozialwissenschaften - darunter Wirtschafts- und Rechtswissenschaften - mit 50.000 Euro. Auf durchschnittlich 41.000 Euro Jahreseinkommen bringen es Ärzte. Vergleichsweise wenig verdienten Doktoren der Geisteswissenschaften mit 37.000 Euro.

    Kaum Klagen. Die überwiegende Mehrheit der Befragten kann offenbar über den Verdienst nicht klagen: Mehr als die Hälfte (57,2 Prozent) ist "einigermaßen zufrieden", immerhin fast ein Viertel (23,3 Prozent) sogar "sehr zufrieden". Noch höher ist die Zufriedenheit mit anderen berufsrelevanten Punkten wie der Arbeitsplatzsicherheit, den Arbeitsbedingungen oder der intellektuellen Herausforderung; etwa die Hälfte ist damit "sehr zufrieden". Sorgen machen den Doktoren eher die Karriereaussichten, etwa 40 Prozent bewerten diese als eher schlecht (25,7 Prozent sind "eher unzufrieden"; 14,3 Prozent "sehr unzufrieden").


    Fakten

    Unselbstständig erwerbstätige Doktoren hatten 2006 ein durchschnittliches Jahreseinkommen von 49.000 Euro brutto, der Durchschnittsösterreicher verdiente knapp 22.800 Euro brutto.

    Mehr Meine Karriere

    Mehr aus dem Web








      Lebe deinen Plan!

      Die besten Forschungsprojekte

      contrastwerkstatt - Fotolia

      Die Kleine Zeitung präsentiert in Kooperation mit den fünf steirischen Universitäten, den beiden Fachhochschulen, den zwei Pädagogischen Hochschulen und Joanneum Research die besten steirischen Forschungsprojekte.

      KLEINE.tv

      ÖGB-Streik in Drobollach

      Die Tarifverhandlungen für Hotel- und Gastgewerbe wurden am 20. April er...Bewertet mit 4 Sternen

       

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!