Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 27. August 2014 10:58 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Stück für Stück zurück zum alten Charme Die inneren Werte zählen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Homestorys Nächster Artikel Stück für Stück zurück zum alten Charme Die inneren Werte zählen
    Zuletzt aktualisiert: 02.01.2013 um 10:56 UhrKommentare

    Ein Zuhause für Obdachlose

    Mehr als ein Dach über dem Kopf: Im Neunerhaus in Wien-Favoriten schlagen Menschen, die auf der Straße gelebt haben, wieder Wurzeln. Karin Riess besuchte sie.

    Foto © Oliver Wolf

    Unter der Brücke 5, das war meine Adresse. 15 Jahre lang." Vom Frieren im Winter, von seiner Liebe fürs Schachspielen, vom Anstellen vor Notschlafstellen, von Herzinfarkt, Krebs und Schlaganfall, die er überlebt hat. Davon erzählt Wolfgang Pernsteiner und schenkt Kaffee nach. "Ich hab nichts ausgelassen", lacht der 67-Jährige.

    Mehr als zehn Jahre lebte er in einem anderen Obdachlosenheim des Wiener Vereins Neunerhaus, vor zwölf Monaten ist er in das Haus in der Favoritener Kudlichgasse gezogen. "Ich habe mir Sorgen gemacht, dass ich mich nicht einlebe. Aber mein Zimmer ist toll." Möbliert, mit Küche und Bad, sogar einen eigenen Fernseher und einen Toaster hat er. Luxus, wie er sagt. "Es geht mir so gut wie noch nie. Ich bin zu Hause. Zum ersten Mal."

    Das größte Kompliment für die Architekten Liane Liszt und Karl Langer, die das siebenstöckige Gebäude mit seinen 60 Wohnungen 2006 entworfen haben. "Wir wollten kein tristes Sozial-Hotel, sondern ein Haus, das Freude am Leben macht", sagt die Planerin. Hell und freundlich sind die Zimmer ausgemalt, die hohen französischen Fenster lassen viel Licht in die Räume.

    "Erst war der Neubau als Unterkunft für obdachlose Senioren gedacht", sagt Neunerhaus-Geschäftsführer Markus Reiter. "Dann wurde daraus sozial betreutes Wohnen für Menschen, die auf der Straße gelebt haben, und physisch oder psychisch nicht mehr in der Lage sind, einen eigenen Haushalt zu führen."

    Die deshalb meist barrierefreien Wohnungen sind mit durchschnittlich 21 Quadratmetern bewusst klein gehalten, damit sich die Bewohner zwar zurückziehen können, sich darin aber nicht verschanzen, erklärt Liszt. Dafür dienen großzügige Flächen am Gang als "vorgelagertes Wohnzimmer", in dem zusammengesessen, getratscht wird. Das fördert die Stockwerkgemeinschaft, die diese Flächen gestalten darf, wie sie mag. Im offenen Stiegenhaus kommt man sogar über die Etagen hinweg ins Gespräch.

    Die meisten Bewohner haben im Neunerhaus wieder Halt gefunden, viele Freunde, ein paar sogar Liebe. Jeder hat seinen eigenen Schlüssel zum Haus, seinen eigenen Postkasten, Besucher sind erwünscht, Haustiere erlaubt. Freiheiten, die motivieren, auf das Neunerhaus aufzupassen, als wäre es das eigene.

    Deshalb hat die Hausgemeinschaft selbst die Grundregeln für das Zusammenleben aufgestellt. "Wir haben auch Bewohner unserer anderen Einrichtungen als Experten zum Thema Möblierung befragt. Sie wissen, was wirklich gebraucht wird", sagt Reiter. Wie etwa die Waschküche in jedem Stockwerk, um möglichst selbstständig und eigenverantwortlich zu leben.

    In der Bauphase hat sich im Bezirk bald herumgesprochen, wer in das neue Haus einziehen soll. "Einige Anrainer haben sich beschwert, dass man für diese Menschen so schön baut", sagt Liszt. "Dabei haben wir ganz einfach gut geplant und jeden Quadratmeter des kleinen Grundstücks genutzt." Wie mit einem kleinen Garten auf dem Flachdach oder dem der Kantine "Neuner-Beisl" vorgelagerten Patio. Der Innenhof entstand als schöner Nebeneffekt durch Abgraben eines Stockwerks, um mehr Räume mit Tageslicht zu schaffen.

    Mittlerweile seien das Neunerhaus und seine Bewohner im Viertel aber gut integriert, sagt Reiter. "Beleg dafür, wie viel Menschen daraus machen können, wenn man ihnen eine zweite Chance gibt." KARIN RIESS


    Was & Wer

    Der Verein Neunerhaus engagiert sich seit 1999 für Obdachlose. In drei Häusern und 10 Startwohnungen finden rund 250 Menschen ein Zuhause.

    Neunerhaus Kudlichgasse. Bauzeit 12 Monate, Bezug 2007, Wohnfläche gesamt 1159 m2, Niedrigenergiestandard, 60 Wohnungen (davon 8 Doppelwohnun-gen) mit 21 m2, ein Aufenthaltsfoyer pro Stockwerk, Kantine, teilweise begrünte Flachdächer etc. Informationen oder Spenden unter www.neunerhaus.at

    Mehr Homestorys

    Mehr aus dem Web



      So viel kosten Baugründe in der Steiermark

      Fotolia

      Energie vergleichen

      Energievergleich

       

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter

      Bauratgeber Steiermark

      Zum Bauratgeber

      Homestorys

      Foto: Oliver Wolf

      Wie wohnen Sie?

      Ein kuscheliges Sofakissen, ein alter Bilderrahmen vom Flohmarkt, nostalgisches Silberbesteck: Zeigen Sie uns Ihr liebstes Möbelstück!

       

      Immo & Wohnen-Newsletter

      Die neuesten Möbel-Trends für Ihr zu Hause, architektonische Gustostückerln und viel Service rund um Haus und Garten per E-Mail!

       

      Sicherheit für Ihr Heim

      Fotolia: remar

      Schon mit wenigen Maßnahmen an Ihrem Eigenheim können Sie Einbrechern die "Arbeit" erschweren.

       

      KLEINE.tv

      Wohnen im Schiffscontainer

      In Washington wird derzeit ein innovatives Apartment-Haus gebaut. Eines,...Noch nicht bewertet

      Sprechstunde

      Umbau, Neubau oder Sanierung: Was auch immer Sie von einem Architekten wissen wollen: Schicken Sie Ihre Frage per E-Mail an die Kammer der Ziviltechniker für Steiermark und Kärnten. Die Antworten werden in regelmäßigen Abständen hier veröffentlicht.

       

      Immo-Fotoserien

      Kleine Wohnung - großer Raum 

      Kleine Wohnung - großer Raum

       

      Der Maler-Guide

      istock
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!