Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 30. September 2014 22:00 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ein Landhaus macht sich fein Tradition trifft Moderne am Mallhof Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Homestorys Nächster Artikel Ein Landhaus macht sich fein Tradition trifft Moderne am Mallhof
    Zuletzt aktualisiert: 14.12.2012 um 08:03 UhrKommentare

    Vom Gasthaus zum Wohnhaus

    Erst "Bierwirt", später Disco und nun Büro- und Wohngebäude: Stefan Kogler hauchte einem 400 Jahre alten Kärntner Wirtshaus neues Leben ein. Sonja Schindler machte einen Lokalaugenschein.

    Foto © Helmuth Weichselbraun

    Wie kommt man auf die Idee, statt einer Wohnung gleich ein ganzes Wirtshaus zu kaufen? Nach sechs Jahren als Architekt in England sah sich Stefan Kogler 2008 nach einer Wohnung in seiner Kärntner Heimat um, als er auf das 400 Jahre alte Haus stieß, das zwangsversteigert wurde. "Das Objekt war etwa um den Preis einer Wohnung zu haben und ich beschloss, es komplett zu revitalisieren und in ein Wohn-, Büro- und Geschäftshaus umzubauen, in dem ich selbst wohnen und ein Architekturbüro einrichten kann", erzählt er.

    Ein riskantes Vorhaben, wie es scheint - doch der Architekt und Baumeister wusste, worauf er sich einließ: "Die Mauern waren trocken, da das Dach vor nicht allzu langer Zeit neu gedeckt wurde, und das Gebälk war wurmfrei", zählt er die wichtigsten Kriterien auf. Revitalisierung, Sanierung und Umbau gehören neben energieeffizienter Architekturplanung zu Koglers Spezialgebieten, deshalb waren auch die Minuspunkte wie das Fehlen einer Heizung, alte Metallleitungen und ein Wasserrohrbruch keine allzu großen Hürden.

    Dass das Gebäude innen total "hinüber" war, machte seine Aufgabe nach eigenen Angaben sogar einfacher: "Man geht viel rigoroser vor und kann völlig neu planen - so wurde durch die neue Raumaufteilung auch die Flächennutzung optimiert." Was an alten Strukturen erhaltenswert war, wurde behutsam restauriert und gekonnt in Szene gesetzt.

    Verborgene Schätze

    Die schönen Gewölbedecken waren ihm schon bei der ersten Besichtigung des Objektes ins Auge gestochen. Sie wurden sorgfältig freigelegt und ergänzt. Die originale Natursteinmauer im Innenhof und im Dachgeschoß integrierte er ebenso ins Gesamtkonzept wie das gut erhaltene Gebälk des Dachbodens.

    Eine besonders schöne Überraschung erwartete den Hausherrn in einer der drei Wohnungen im Obergeschoß, die er heute selbst bewohnt: Beim Entfernen der völlig veralteten Ausstattung kam der originale Lärchenholzboden zutage - vielleicht ein kleiner Trost dafür, dass er das Dachgeschoß, das 2011 zusätzlich ausgebaut wurde, nicht wie ursprünglich geplant selbst bezog, sondern an eine Steuerberatungskanzlei vermietete. "Die Revitalisierung soll sich durch die Vermietung der Büro- und Geschäftsräumlichkeiten ja irgendwann amortisieren", sagt er. Im Erdgeschoß sind neben dem Architekturbüro ein Ingenieurbüro für Elektrotechnik und ein Fotostudio eingemietet.

    Bewegte Geschichte

    Jeder Quadratmeter des Gebäudes wird heute optimal genutzt und die alten Mauern sind auf dem neuesten Stand der Technik. So wie es heute dasteht, sieht man ihm seine vier Jahrhunderte als Wirtshaus und sein wechselhaftes Schicksal nicht mehr an. Vom "Bierwirt" im 18. Jahrhundert, später "Botenwirt", dann "Wirtshaus Zum Mondschein" über den Kommunistentreffpunkt "Zum roten Stern" bis zur einschlägig bekannten Disco "Kokain" in den späten 1980er-Jahren war es ein langer Weg, der zuletzt leider ziemlich steil bergab geführt hatte.

    Stefan Kogler hat nie bereut, dieses Mammutprojekt in Angriff genommen zu haben und ist zu Recht stolz auf das Ergebnis: "Das alte Haus wurde nicht nur zu neuem Leben erweckt, sondern auch zum Impulsgeber für die ganze Straße. In der Zwischenzeit haben auch andere Eigentümer in ihre Häuser investiert und im näheren Umfeld hat sich ein neuer Standort für Wohnen und Arbeiten etabliert."

    Sonja Schindler

    WAS & WER

    Das Projekt: Rund 400 Jahre altes revitalisiertes Gasthaus.

    Nutzfläche: Bürofläche Erdgeschoß 240 m2, Wohnfläche Obergeschoß 165 m2, Bürofläche Dachgeschoß 170 m2

    Energiebedarf: Vor Umbau ca. 280 kWh/m2, heute 65 kWh/m2

    Dämmung auf Niedrigenergiehaus- Standard, Fenster mit dreifachem Solarglas.

    Mehr Homestorys

    Mehr aus dem Web



      So viel kosten Baugründe in der Steiermark

      Fotolia

      Energie vergleichen

      Energievergleich

       

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter

      Bauratgeber Steiermark

      Zum Bauratgeber

      Homestorys

      Foto: Oliver Wolf

      Wie wohnen Sie?

      Ein kuscheliges Sofakissen, ein alter Bilderrahmen vom Flohmarkt, nostalgisches Silberbesteck: Zeigen Sie uns Ihr liebstes Möbelstück!

       

      Immo & Wohnen-Newsletter

      Die neuesten Möbel-Trends für Ihr zu Hause, architektonische Gustostückerln und viel Service rund um Haus und Garten per E-Mail!

       

      Sicherheit für Ihr Heim

      Fotolia: remar

      Schon mit wenigen Maßnahmen an Ihrem Eigenheim können Sie Einbrechern die "Arbeit" erschweren.

       

      KLEINE.tv

      Wohnen im Schiffscontainer

      In Washington wird derzeit ein innovatives Apartment-Haus gebaut. Eines,...Bewertet mit 4 Sternen

      Sprechstunde

      Umbau, Neubau oder Sanierung: Was auch immer Sie von einem Architekten wissen wollen: Schicken Sie Ihre Frage per E-Mail an die Kammer der Ziviltechniker für Steiermark und Kärnten. Die Antworten werden in regelmäßigen Abständen hier veröffentlicht.

       

      Immo-Fotoserien

      Homestory: Ein Landhaus in Velden 

      Homestory: Ein Landhaus in Velden

       

      Der Maler-Guide

      istock
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!