Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 29. August 2014 05:25 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Stück für Stück zurück zum alten Charme Die inneren Werte zählen Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Homestorys Nächster Artikel Stück für Stück zurück zum alten Charme Die inneren Werte zählen
    Zuletzt aktualisiert: 23.02.2012 um 13:58 Uhr

    Landhaus: In Hülle und Fülle

    Familie Scheiblechner hat aus einem alten Pfeilerstadel nahe Admont ein modernes Passivhaus gemacht. 200 Quadratmeter Wohnhaus, ein Wellnessbereich und eine Kunstgalerie machen das (Ferien-)Haus aus.

    Die Fensternischen ziehen auch Scheiblechners Enkelin Lisa magisch an

    Foto © Harald EisenbergerDie Fensternischen ziehen auch Scheiblechners Enkelin Lisa magisch an

    Gottfried Scheiblechner kann sich noch gut daran erinnern, wie er vor sieben Jahren in seinem Geburtsort Palfau bei Admont von der Dorfkirche, in der seine Mutter 30 Jahre lang Organistin war, ins Freie sah und sein Blick auf der alten Scheune hängen blieb: "Ein schönes Grundstück, hab ich mir gedacht", sagt er. "Wär toll, den umzubauen", war der zweite Gedanke. "Wird wohl nicht gehen", folgte die Einsicht.

    Nicht gerade mühelos

    Georg W. Reinberg war anderer Meinung. Der Architekt, mit dem Scheiblechner schon in der Vergangenheit zusammengearbeitet hatte, sah den alten Stadel und wollte gar nichts anderes mehr sehen. Als Spezialist für die Sanierung alter Substanz und den Bau von Passivhäusern konnte er Scheiblechner überzeugen, dass das Projekt alle Mühe wert ist. Und Mühe machte es in der Tat genug, zumal das Grundstück nicht als Bauland gewidmet war. "Aber mit dem Erhalt des ursprünglichen Erscheinungsbildes konnten wir daraus auch ein Wohnhaus machen", sagt der Bauherr.

    Und so kam es, dass in den alten Stadel sozusagen ein neues, modernes Wohnhaus aus Brettsperrholzplatten hineingestellt wurde. Das alte Scheunendach war der perfekte Wetterschutz, bis das neue Zuhause fertig war.

    Galerie

    Grafik

    Grafik © Reinberg

    Grafik vergrößernEnergieschema des Passivhauses an einem WintertagGrafik © Reinberg

    Innen verbergen sich zwei Welten: Kunst die eine, Architektur die andere - mit fließenden Übergängen. Denn eines war von Anfang an klar: Mit dem Gebäude sollte auch der Nachlass von Scheiblechners Schwiegervater, dem Maler Hans Stockbauer, ein neues Zuhause bekommen. Im Parterre, wo einst ein Viehstall untergebracht war, entstand eine Galerie, die sich außerhalb der thermischen Hülle des Passivhauses befindet. Darüber wurde sozusagen auf Stelzen der zweigeschoßige Wohnraum errichtet, den man über die ehemalige Scheuneneinfahrt bzw. Rampe im Norden auch direkt betreten kann.

    Egal, wer die Scheiblechners besucht, es ist immer das gleiche Muster: "Die Fensternischen ziehen alle magisch an", sagt der Bauherr. Diese Nischen sind besonders tief ausgefallen, weil sie den Raum zwischen altem Gebäude und neuem Haus überbrücken, die Dreifachverglasung verhindert Kälteabstrahlung und der Ausblick ist schlichtweg atemberaubend: Hochkar, Hochschwab, Gesäuse, Gamsstein - wow. Sein Bett hat sich Scheiblechner folgerichtig auch in einer solchen Nische eingerichtet.

    Fotoserie: Aus Stadel wird Landhaus

    Wellness inklusive

    Die 200 Quadratmeter Wohnraum teilen sich auf in einen offenen Wohn- und Kochbereich nach Osten und Westen sowie zwei Schlafzimmer mit eigenen Sanitäreinheiten im Norden. Der mittlere Bereich ist dank Galerie zweigeschoßig. Eine Brücke verbindet hier zwei Gästezimmer auf der einen Seite und ein weiteres Wohnzimmer mit Wellnessbereich auf der anderen. Fazit: "Zehn Personen und vier Hunde gehen sich hier locker aus", beschreibt Scheiblechner sein offenes (Ferien-)Haus, das ein beliebter Treffpunkt für Familie, Freunde und Verwandte geworden ist. "Zumal auch das Raumklima hier fantastisch ist", schwärmt der Hausherr vom "großen Vorzug eines Passivhauses". Anders zu bauen wäre für ihn nie infrage gekommen.

    Daniela Bachal

    Foto

    Foto © Reinberg

    Bild vergrößernDer Schnitt des HausesFoto © Reinberg

    Was & Wer

    Der umgebaute Stadel in Palfau dient als Wohnhaus und Kultur-Treffpunkt.
    Kontakt-Tel-Nr: (0664) 101 72 71

    Planung: Architekturbüro Reinberg ZT, Lindengasse 39/10, 1070 Wien

    Mehr Homestorys

    Mehr aus dem Web



      So viel kosten Baugründe in der Steiermark

      Fotolia

      Energie vergleichen

      Energievergleich

       

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter

      Bauratgeber Steiermark

      Zum Bauratgeber

      Homestorys

      Foto: Oliver Wolf

      Wie wohnen Sie?

      Ein kuscheliges Sofakissen, ein alter Bilderrahmen vom Flohmarkt, nostalgisches Silberbesteck: Zeigen Sie uns Ihr liebstes Möbelstück!

       

      Immo & Wohnen-Newsletter

      Die neuesten Möbel-Trends für Ihr zu Hause, architektonische Gustostückerln und viel Service rund um Haus und Garten per E-Mail!

       

      Sicherheit für Ihr Heim

      Fotolia: remar

      Schon mit wenigen Maßnahmen an Ihrem Eigenheim können Sie Einbrechern die "Arbeit" erschweren.

       

      KLEINE.tv

      Wohnen im Schiffscontainer

      In Washington wird derzeit ein innovatives Apartment-Haus gebaut. Eines,...Noch nicht bewertet

      Sprechstunde

      Umbau, Neubau oder Sanierung: Was auch immer Sie von einem Architekten wissen wollen: Schicken Sie Ihre Frage per E-Mail an die Kammer der Ziviltechniker für Steiermark und Kärnten. Die Antworten werden in regelmäßigen Abständen hier veröffentlicht.

       

      Immo-Fotoserien

      Impressionen aus dem "Dschungeldorf" 

      Impressionen aus dem "Dschungeldorf"

       

      Der Maler-Guide

      istock
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!