Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Juli 2014 07:29 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Zu Gast im Paradeiserparadies Der zweite Frühling in der Kap-Region Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Grünes in Haus & Garten Nächster Artikel Zu Gast im Paradeiserparadies Der zweite Frühling in der Kap-Region
    Zuletzt aktualisiert: 12.11.2012 um 13:16 UhrKommentare

    Der Garten im Finale

    Wie überwintert man Wandelröschen, Oleander und Palmen? Darf man jetzt noch Blumenzwiebel setzen und Rosen schneiden? Leser fragen, Garten-Profi Karl Ploberger antwortet.

    Wie überwintert man Oleander am besten?

    Foto © Fotolia: zatserkovnyyWie überwintert man Oleander am besten?

    LESERFRAGE: Wie überwintert man ein Wandelröschen, das noch voller Blüten ist?

    KARL PLOBERGER: Kühl, hell, nicht zu viel gießen. Ab Februar in einen hellen Wintergarten stellen, dann erst zurückschneiden.

    LESERFRAGE: Kann ich meine Oleander und Palmen im dunklen, sehr kühlen Keller überwintern?

    PLOBERGER: Im Prinzip ja, allerdings muss unbedingt eine Beleuchtung installiert werden. Die billigste Lösung ist eine Neonröhre (Farbe Cool white), die sechs bis acht Stunden pro Tag eingeschaltet bleiben muss.

    LESERFRAGE: Meine aus Samen gezogenen Andenbeeren sind voll mit Früchten, aber sie werden nicht reif - was mache ich falsch?

    PLOBERGER: Gar nichts. Samen vermehrte Physalis blühen so spät, dass es oft nicht reicht, um viele Früchte zu ernten. Daher: Jetzt Stecklinge von der Pflanze schneiden, im Zimmer bewurzeln und überwintern und im kommenden Jahr gibt es viel früher Blüten und reife Früchte.

    LESERFRAGE: Kann ich einen Apfelbaum, der zwei Jahre auf der Terrasse stand und prächtig wuchs, in den Garten setzen?

    PLOBERGER: Ohne Probleme. Das Pflanzloch groß genug ausheben, Baumpfahl nicht vergessen und nicht tiefer setzen, als der Baum im Topf stand. Eventuell den Wurzelballen auflockern.

    LESERFRAGE: In meinem Garten sind im Rasen so viele kleine Erdkrümel, es sieht aus wie Kot.

    PLOBERGER: Der Tauwurm ist es, ein "Problem", das gerade in den letzten Tagen sehr häufig aufgetaucht ist. Dabei ist es ein gutes Zeichen, wenn viele Würmer im Garten aktiv sind. "Die Gedärme der Erde", nannte man sie einst, denn sie verdauen, was verrottet. Dick Quarzsand streuen, damit die Erde krümelig wird. Den Rasen drei Mal pro Jahr düngen und nicht kürzer als vier bis fünf Zentimeter mähen, dann fallen die kleinen Krümel nicht auf. Und wer sie sammelt, der hat für Zimmerpflanzen den wertvollsten Humus, den es gibt.

    LESERFRAGE: Darf ich noch Blumenzwiebel setzen?

    PLOBERGER: Kein Problem. So lange der Boden nicht gefroren ist, kann man die Blumenzwiebel setzen. Ist jetzt finanziell sogar günstig, der Abverkauf hat vielerorts bereits begonnen.

    LESERFRAGE: Einige Äste meiner Strauchrosen sind so lang und beim ersten Schnee abgeknickt. Darf man Rosen im Herbst überhaupt nicht schneiden?

    PLOBERGER: Doch, doch. Abgestorbene, abgebrochene oder auch kranke Teile kann man natürlich auch im Herbst abschneiden. Nur der generelle Schnitt erfolgt im Frühjahr, wenn die Forsythie blüht - also im März.


    Foto

    Foto © Fotolia: Ruud Morijn

    Bild vergrößernDie Lärche - ein ganz besonderer Nadelbaum Foto © Fotolia: Ruud Morijn

    Die Lärche

    Mehr Grünes in Haus & Garten

    Mehr aus dem Web

      Blütenzauber und Gartenträume

      Garten-Fotoserien

      Museenfest im Botanischen Garten in Klagenfurt 

      Museenfest im Botanischen Garten in Klagenfurt

       

      Plobergers Garten-ABC auf einen Blick

      KLZ/Kanizaj


      KLEINE.tv

      Kräuterfest in Irschen: Die Magie der Kräuter

      "Magie und Kräuter" lautet das Motto des diesjährigen Kräuterfestivals, ...Bewertet mit 3 Sternen

       

      Immo & Wohnen-Newsletter

      Die neuesten Möbel-Trends für Ihr zu Hause, architektonische Gustostückerln und viel Service rund um Haus und Garten per E-Mail!

       

      Gartenguide

      Blumen-Schmuck-Gärtner: Ihr Wegweiser zu den steirischen Garten-Experten



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!