Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 31. Juli 2014 19:40 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Zu Gast im Paradeiserparadies Der zweite Frühling in der Kap-Region Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Grünes in Haus & Garten Nächster Artikel Zu Gast im Paradeiserparadies Der zweite Frühling in der Kap-Region
    Zuletzt aktualisiert: 14.05.2012 um 10:40 UhrKommentare

    Virtuelles Vitaminverzeichnis zum Ernten

    Die Fruit Map zeigt, wo die süßen Früchtchen in Graz zu Hause sind. Im Rathaus bekommt man da Lust auf mehr. Und auf eine Zusammenarbeit.

    Auch rund um den Schloßberg warten viele reife Früchte

    Foto © www.fruitmap.atAuch rund um den Schloßberg warten viele reife Früchte

    Urban Farming im richtig großen Stil: Obstbäume werden extra für den kulinarischen Genuss der Stadtbewohner gepflanzt. Äpfel, Birnen, Pfirsiche verschönern die Asphaltwüsten. Bis die Zeit und die Früchte reif sind, dann wird geerntet. "Das könnte so weit gehen, dass man als Stadt autark wird, was Obst angeht", träumt Martin Mollay, der so ein Bepflanzungsprojekt in Wiener Neustadt ab Herbst durchführen möchte. Und tatsächlich: Aus dem Amt des dortigen Bürgermeisters heißt es, dieser sei durchaus angetan von der Idee, sie werde von den zuständigen Stellen gerade geprüft.

    Virtuelles Vitaminverzeichnis

    Hier in Graz ist man noch nicht ganz so weit - zumindest was den politischen Aspekt angeht. Die Rahmenbedingungen wurden mit einem TU-Projekt aber bereits geschaffen. "Mit unserer Fruit Map möchten wir die vorhandenen Obst- und Nussgehölze von Graz bekannt machen und den Bewohnern so die Möglichkeit geben, sie zu beernten", sagt Anne Oberritter vom Institut für Architektur und Landschaft. Zusammen mit ihrem Kollegen Andreas Goritschnig und Studenten hat sie im letzten Jahr am virtuellen Vitaminverzeichnis gearbeitet. Wer die Karte im Internet aufruft, sieht sofort, wo der nächste städtische Fruchtvorrat zu finden ist, kann sich sogar nur die Obstsorten anzeigen lassen, auf die man gerade Appetit hat. Beispiele: Im Augarten wartet ein Apfelbaum, eine Baumhasel steht in der Stubenberggasse stramm.

    "Die Stadt Graz forciert in der Stadtplanung schon seit Längerem den Erhalt und die Pflanzung von Naschobstbäumen", so Bürgermeister Siegfried Nagl. Seit 2010 findet man in der Rohrbachergasse den "Andritzer Obst- und Naschgarten", eine grüne Erholoase mit Vitaminanschluss. Eine Allee aus Obstbäumen reife in der Krottenhofstraße heran. Optischer Anreiz und Beitrag zur gesunden Ernährung in einem.

    Ein erklärtes Fruit-Map-Ziel: Bestehende Ressourcen besser nutzen. Oberritter: "Es ist natürlich schade, wenn der Großteil des städtischen Obstes verfault." Nichtsdestotrotz: Großangelegte Ernteaktionen wären nicht erwünscht, sondern ein verantwortungsbewusster Umgang mit den bisher knapp 200 verzeichneten Fruchtbäumen. Also Naschen im Vorbeigehen, süße Snacks für zwischendurch. Da bekommt auch das Rathaus Lust auf mehr. Nagl: "Wir würden uns freuen, wenn sich die TU bei uns meldet und wir vielleicht gemeinsam etwas auf die Beine stellen könnten!"

    SABRINA LUTTENBERGER

    Obstverzeichnis

    www.fruitmap.at ist eine interaktive Stadtkarte, auf der die Fruchtgehölze von Graz eingezeichnet wurden bzw. noch immer werden - jeder kann mitmachen. Das Institut für Architektur und Landschaft hat das Projekt im Rahmen des 200-Jahr-Jubiläums der TU Graz initiiert, seither kann man sich online anschauen, wo sich der nächste nutzbare Obstbaum befindet. Denn mithilfe der Fruit Map sollen unter anderem die Ernte-Ressourcen von Graz besser genutzt werden, wobei einige Regeln gelten. So soll nur in angemessenen Mengen geerntet oder pflichtbewusst mit den Bäumen umgegangen werden.

    Foto

    Foto © Gernot Eder

    Bild vergrößernFrucht-Kartografen: Anne Oberritter und Andreas Goritschnig suchen VitaminvorräteFoto © Gernot Eder

    Mehr Grünes in Haus & Garten

    Mehr aus dem Web

      Blütenzauber und Gartenträume

      Garten-Fotoserien

      Museenfest im Botanischen Garten in Klagenfurt 

      Museenfest im Botanischen Garten in Klagenfurt

       

      Plobergers Garten-ABC auf einen Blick

      KLZ/Kanizaj


      KLEINE.tv

      Kräuterfest in Irschen: Die Magie der Kräuter

      "Magie und Kräuter" lautet das Motto des diesjährigen Kräuterfestivals, ...Bewertet mit 3 Sternen

       

      Immo & Wohnen-Newsletter

      Die neuesten Möbel-Trends für Ihr zu Hause, architektonische Gustostückerln und viel Service rund um Haus und Garten per E-Mail!

       

      Gartenguide

      Blumen-Schmuck-Gärtner: Ihr Wegweiser zu den steirischen Garten-Experten



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!