Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 06:39 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Ploberger und die Sorgen der Gärtner Zauber der Düfte im Garten Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Grünes in Haus & Garten Nächster Artikel Ploberger und die Sorgen der Gärtner Zauber der Düfte im Garten
    Zuletzt aktualisiert: 02.05.2012 um 13:13 UhrKommentare

    Garteln ohne Hektik

    Der Vollfrühling ist da, die Apfelbäume blühen - jetzt ist die schönste Zeit im Garten angebrochen. Damit aber der Stress draußen bleibt, verrät Ihnen Biogärtner Karl Ploberger die sieben wichtigsten Dinge, die nun im grünen Paradies zu erledigen sind.

    Wer richtig vorsorgt, hat später Zeit für Musestunden in seinem grünen Reich

    Foto © Uwe J. Messer - Fotolia.comWer richtig vorsorgt, hat später Zeit für Musestunden in seinem grünen Reich

    1. Rasen pflegen

    Wer noch nicht gedüngt hat, jetzt ist es höchste Zeit dafür. Verdichtete Böden nach dem Mähen vertikutieren und mit Quarzsand bestreuen. Wer hat, der sollte dünn Kompost aufstreuen oder einen Bodenaktivator verteilen. Gut wässern und einmal pro Woche auf Stufe drei bis vier mähen. Nicht kürzer, sonst macht sich Unkraut breit.

    2. Balkonkisterl setzen

    Nehmen Sie immer frische Qualitätserde (braun, strukturstabil und mit Langzeitdünger versorgt). Ich mische etwas Kompost und Hornspäne unter. Je bunter sie setzen, desto weniger fallen Probleme mit einzelnen Pflanzen auf. Die robusteste Pflanze für extrem sonnige und dem Wetter ausgesetzte Standorte: die gute alte Geranie alias Pelargonie.

    3. Dauerdünger streuen

    Im Biogarten sind Hornspäne der beste und umweltfreundlichste Dauerdünger. Die geschroteten Klauen der Rinder liefern den Pflanzen Stickstoff. Allerdings nicht im Übermaß, sondern je nach Temperatur und Feuchtigkeit lösen Mikroorganismen genau jene Stoffe aus den Hornspänen, die die Pflanzen benötigen. Damit wird mit diesem Dünger niemals das Grundwasser belastet und der Dünger optimal ausgenützt.

    4. Boden mulchen

    Ein bequemer Sommer wird schon jetzt vorbereitet: Um weniger gießen zu müssen und weniger Probleme mit Unkraut zu haben, werden alle unbewachsenen Flächen im Garten mit Rasenschnitt, Holzfaser ("Toresa") oder bei den Sträuchern auch mit Rinden- oder Pinienmulch bedeckt. Das sieht nicht nur schön aus, sondern hält auch das Unkrautwachstum zurück und obendrein noch den Boden feucht.

    5. Kübelpflanzen sichern

    Die Zeit der heftigen Gewitter wird kommen, daher schon jetzt die großen Kübelpflanzen in den schönen Terrakottatöpfen sichern. Stehen sie auf der Terrasse, dann am Geländer festbinden. Stehen sie im Garten, dann mit Eisenanker im Boden fixieren und festbinden. Kübelpflanzen sind nun wöchentlich zu düngen.

    6. Obstbäume schützen

    Apfelwickler und Kirschfruchtfliegen sind nun unterwegs, daher Fallen aufstellen. Die wurmigen Äpfel gibt es kaum, wenn man sogenannte Pheromonfallen aufhängt. Der Sexuallockstoff der weiblichen Apfelwickler wird in Plastikhäuschen auf eine Leimfalle gelegt - die Männchen bleiben daran kleben. Und die Kirschfruchtfliege bekämpft man mit den beleimten (ungiftigen) Gelbtafeln. Die Fliege (aus deren Ei dann der Wurm in der Kirsche wird) fliegt auf Gelb.

    7. Lücken füllen

    So manches Stauden- und Blumenbeet weist Lücken auf. Mit Sommerblumen lassen sich diese Problemflächen rasch füllen: Ob Ringelblume, Schmuckkörbchen oder Kapuzinerkresse, die Kahlstellen im Beet werden rasch geschlossen, und das alles ganz preiswert.

    Karl Ploberger

    Weitere Tipps

    Sie können jetzt alle Kräuter und Gemüsesorten ins Freiland setzen. Die Gefahr von Nachtfrösten wird von Tag zu Tag geringer. Ein Stück Vlies bleibt zur Sicherheit verfügbar.

    Mulchen: Hat man zu wenig Mulch, dann Küchenkresse aussäen, Teile kann man verwenden, was zu viel ist wird abgeschnitten und bleibt als Mulch liegen.

    Unkraut: Zupfen gehört zum autogenen Training, wer früh dran ist, hat später wenig Mühe.

    Marillen: Die kleinen Fruchtansätze bei Bäumen bis zum siebten Standjahr auf vier Fingerbreit ausbrechen, später auf zwei Finger. Die Früchte werden größer, der Stress für den Baum geringer.

    Mehr Grünes in Haus & Garten

    Mehr aus dem Web

      Blütenzauber und Gartenträume

      Garten-Fotoserien

      Siegerehrung der Blumenolympiade 2014 in Pörtschach 

      Siegerehrung der Blumenolympiade 2014 in Pörtschach

       

      Plobergers Garten-ABC auf einen Blick

      KLZ/Kanizaj


      Blumenschmuckbewerb 2014

      Die rund 38.000 Teilnehmer bei der 55. Ausgabe der "Flora" ließen das Land aufblühen. Die Sieger wurden am Donnerstag in Krieglach gekürt.

      KLEINE.tv

      Der "Kleine Zeitung"-Redaktionsgarten

      In den Büros der "Kleinen Zeitung" grünt und blüht es - Pflanzenflüstere...Noch nicht bewertet

       

      Immo & Wohnen-Newsletter

      Die neuesten Möbel-Trends für Ihr zu Hause, architektonische Gustostückerln und viel Service rund um Haus und Garten per E-Mail!

       

      Gartenguide

      Blumen-Schmuck-Gärtner: Ihr Wegweiser zu den steirischen Garten-Experten



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!