Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Juli 2014 01:22 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Gärten mit südlichem Flair Buche ist Holzlieferant für Zahnpasta und Vanilleeis Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Grünes in Haus & Garten Nächster Artikel Gärten mit südlichem Flair Buche ist Holzlieferant für Zahnpasta und Vanilleeis
    Zuletzt aktualisiert: 23.05.2012 um 12:58 UhrKommentare

    Invasion der Schleimer: Wie Sie Schnecken im Zaum halten

    Zarte Gartenpflanzen sind von einer Schneckentruppe in null Komma nix aufgefressen. Im erbitterten Kampf um die Salaternte liegt der Griff zum Schneckenkorn nahe, doch vorbeugende Maßnahmen und Schneckenzäune sind die gesunde Alternative.

    Bedingt durch das feuchte Wetter vermehren sich die Schnecken derzeit wieder rasant

    Foto © APABedingt durch das feuchte Wetter vermehren sich die Schnecken derzeit wieder rasant

    Vor allem die spanische Wegschnecke ist bei Gartenliebhabern unbeliebt, weil sie große Schäden anrichtet. "Die Verzweiflung über den Schneckenfraß ist oft groß, aber der Einsatz von Gift im eigenen Garten schädigt neben den unbeliebten Nacktschnecken auch nützliche Tiere wie zum Beispiel Igel. Außerdem ist das Schneckenkorn auch im Hinblick auf die eigene Gesundheit nicht ratsam", appelliert Bernadette Pokorny, Gartenexpertin von "die umweltberatung".

    Ein klares Nein

    Die handelsüblichen Schneckenbekämpfungsmittel enthalten einen der vier Wirkstoffe Metaldehyd, Methiocarb, Thiodicarb oder Eisen-III-Phosphat. Die Wirkstoffe Metaldehyd, Methiocarb und Thiodicarb sind nicht nur für Schnecken, sondern auch für Regenwürmer, Vögel, Igel, Haustiere und die menschliche Gesundheit schädlich. Schneckenkorn mit Eisen-III-Phosphat ist das einzige umweltverträgliche Präparat. Der Wirkstoff ist eine in der Natur vorkommende Eisenverbindung, die für andere Gartentiere nicht gefährlich ist.

    Gefräßig

    Schnecken fressen im Prinzip alles: je zarter die Pflanze desto lieber. Was sie nicht fressen, sind sehr hartlaubige Pflanzen wie zB Oleander und Pflanzen mit ätherischen Ölen und Duftstoffen wie Thymian. Aber ob Staude, Blume oder Gemüse - das schmeckt ihnen.

    Allerdings tötet auch diese Art von Schneckenkorn unselektiv alle Schneckenarten, und harmlose und geschützte Arten wie zum Beispiel die Wiener Schnirkelschnecke gehen daran zugrunde. Schnecken üben in der Natur eine wichtige Funktion aus. Sie fressen abgestorbene Pflanzen und Tiere und helfen bei der Humusbildung. Viele Tiere ernähren sich von Schnecken. Glühwürmchen beispielsweise können in einem schneckenfreien Garten nicht überleben.

    Wirkungsvolle Schneckenzäune

    Schneckenzäune und regelmäßiges händisches Absammeln der Schnecken sind immer noch die wirkungsvollsten Methoden. Schneckenzäune haben ein abgewinkeltes Profil, das die Schnecken nicht überwinden können. Die Zäune werden ca. 10 cm tief im Boden verankert und ragen 10 bis 15 cm über den Boden. Miteingezäunte Schnecken müssen aus dem Beet entfernt werden.

    "Auch bei der Bodenbearbeitung lässt sich vorbeugend einiges tun, damit die Plage geringer ausfällt", erklärt Bernadette Pokorny. In einem gut gelockerten, feinkrümeligen Boden finden Schnecken tagsüber kein Versteck. Der Boden soll nur mit einer dünnen Schicht aus trockenem Material gemulcht werden. Schutzringe aus Sägemehl und Kalk halten Schnecken zwar ab, müssen aber nach Regenfällen erneuert werden. Bewährt hat sich auch das Ausbringen von Kaffee und Kaffeesatz rund um empfindliche Pflanzen.

    Schnecken brauchen viel Feuchtigkeit und meiden die Sonne und Trockenheit. Pflanzen, die in der der Früh gegossen werden, sind bis zum Abend wieder trocken und locken Schnecken weniger an als abends frisch gegossene. Besser ist es auch, die einzelnen Pflanzen alle zwei bis drei Tage kräftig und nur im Wurzelbereich zu gießen anstatt flächendeckend zu bewässern.

    Schon jetzt an den nächsten Frost denken

    Auch wenn's bei Sommerhitze schwer vorstellbar ist: Der nächste Frost kommt bestimmt und hilft beim Vorbeugen gegen Schnecken. Am besten ist es, den Boden im Herbst nach den ersten Frösten mit der Grabegabel zu lockern oder im zeitigen Frühjahr durchzuhacken, damit Schnecken und Schneckeneier abfrieren.


    Foto

    Foto © Hersteller

    Bild vergrößernSchneckenzäune haben ein abgewinkeltes Profil, das die Schnecken nicht überwinden könnenFoto © Hersteller

    Infoblätter

    Das 4-seitige Infoblatt "Ökologische Schneckenbekämpfung" der "umweltberatung" gibt praktische Tipps um Schneckenangriffe abzuwehren. Bestellung um Euro 1,50 plus Versandkosten. Die Broschüre "Natur-Nische Hausgarten" gibt Tipps zu ökologischen Maßnahmen gegen viele weitere Schädlinge und Pflanzenkrankheiten. Das Poster "Nützlinge im Garten" stellt 28 nützliche Tiere vor, die gegen Schnecken und andere Schädlinge aktiv sind.

    Mehr Grünes in Haus & Garten

    Mehr aus dem Web

      Blütenzauber und Gartenträume

      Garten-Fotoserien

      Museenfest im Botanischen Garten in Klagenfurt 

      Museenfest im Botanischen Garten in Klagenfurt

       

      Plobergers Garten-ABC auf einen Blick

      KLZ/Kanizaj


      KLEINE.tv

      Kräuterfest in Irschen: Die Magie der Kräuter

      "Magie und Kräuter" lautet das Motto des diesjährigen Kräuterfestivals, ...Bewertet mit 3 Sternen

       

      Immo & Wohnen-Newsletter

      Die neuesten Möbel-Trends für Ihr zu Hause, architektonische Gustostückerln und viel Service rund um Haus und Garten per E-Mail!

       

      Gartenguide

      Blumen-Schmuck-Gärtner: Ihr Wegweiser zu den steirischen Garten-Experten



      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!