Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 24. Juli 2014 00:16 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
    Was in Kärnten gefördert wird Der Tischler macht's natürlich! Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Bauratgeber Nächster Artikel Was in Kärnten gefördert wird Der Tischler macht's natürlich!
    Zuletzt aktualisiert: 24.04.2009 um 13:30 Uhr

    Die Sonne schickt uns keine Rechnung

    Solarthermie und Photovoltaik liegen im Trend. Steigende Energiepreise, Versorgungs- engpässe und die CO2-Problematik machen die Sonne als Energiequelle immer wichtiger.

    Eine Photovoltaik-Anlage kann auf  beinahe jedem Dach installiert ­werden

    Foto © BSW-Solar/suntechnicsEine Photovoltaik-Anlage kann auf beinahe jedem Dach installiert ­werden

    Die Nutzung der Sonne als Energiequelle ist nichts Neues. Meist sieht man Solarthermie-Anlagen, mit denen Warmwasser-, aber auch Heizungssysteme betrieben werden können. Im Gegensatz zur Solarthermie, bei der es um die Gewinnung von Wärmeenergie geht, erhält man bei der Photovoltaik elektrischen Strom von der Sonne. Die Photovoltaikmodule haben eine positiv und eine negativ geladene Schicht aus Silizium, einem Hauptbestandteil von Sand. Wenn Sonnenlicht auf die Zelle fällt, entsteht Spannung und damit Strom. Dieser wird dann üblicherweise in das öffentliche Stromnetz eingespeist.

    Als Besitzer einer Photovoltaikanlage ist man de facto Stromproduzent. Die Gesamtkosten für so eine Anlage belaufen sich auf etwa 20.000 bis 25.000 Euro für ein durchschnittliches Einfamilienhaus. Der Ertrag durch die Einspeisung in das öffentliche Stromnetz hängt stark von den Fördermöglichkeiten ab (siehe Infokasten). Der Einspeisetarif muss sich an den marktüblichen Preisen orientieren. Wenn eine Förderung gewährt wird, liegt er deutlich darüber.

    Beiden Systemen gemein sind die geringen Unterhalts- und Wartungskosten. "Die Module sind auf eine Lebenserwartung von 30 Jahren ausgelegt und nahezu wartungsfrei", weiß Energieexperte Ernst Konrad. Lediglich von Schnee und Schmutz müssen sie freigehalten werden. Natürlich müssen bei der Solar- thermieanlage Speicher und Wärmetauscher von Kalk und sonstigen Ablagerungen geschützt werden, weil sich der Wirkungsgrad der Anlage sonst verschlechtern würde.


    Bauratgeber Steiermark

    Zum Bauratgeber


    So viel kosten Baugründe in der Steiermark

    Fotolia

    Energie vergleichen

    Energievergleich

     

    Online-Anzeigen-Tool

    Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter

    Bauratgeber Steiermark

    Zum Bauratgeber

    Homestorys

    Foto: Oliver Wolf

    Wie wohnen Sie?

    Ein kuscheliges Sofakissen, ein alter Bilderrahmen vom Flohmarkt, nostalgisches Silberbesteck: Zeigen Sie uns Ihr liebstes Möbelstück!

     

    Immo & Wohnen-Newsletter

    Die neuesten Möbel-Trends für Ihr zu Hause, architektonische Gustostückerln und viel Service rund um Haus und Garten per E-Mail!

     

    Sicherheit für Ihr Heim

    Fotolia: remar

    Schon mit wenigen Maßnahmen an Ihrem Eigenheim können Sie Einbrechern die "Arbeit" erschweren.

     

    KLEINE.tv

    Einbruchs-Schutz: Sorgenfrei in den Urlaub

    Gerade in der Urlaubszeit machen sich viele Gedanken um die Sicherheit i...Bewertet mit 5 Sternen

    Sprechstunde

    Umbau, Neubau oder Sanierung: Was auch immer Sie von einem Architekten wissen wollen: Schicken Sie Ihre Frage per E-Mail an die Kammer der Ziviltechniker für Steiermark und Kärnten. Die Antworten werden in regelmäßigen Abständen hier veröffentlicht.

     

    Immo-Fotoserien

    Grazer Altbaujuwel mit Persönlichkeit 

    Grazer Altbaujuwel mit Persönlichkeit

     

    Der Maler-Guide

    istock
     


    Seitenübersicht

    Zum Seitenanfang
    Bitte Javascript aktivieren!