Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 02. August 2014 06:38 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Verschärfungen bei Wohnbeihilfe angekündigt Sonnen- und Hitzeschutz: Die größten Irrtümer Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Mein Zuhause Nächster Artikel Verschärfungen bei Wohnbeihilfe angekündigt Sonnen- und Hitzeschutz: Die größten Irrtümer
    Zuletzt aktualisiert: 06.02.2013 um 13:03 UhrKommentare

    Die EU will den Ökostrom nicht mehr fördern

    Europas Umstieg auf erneuerbare Energiequellen schafft mehr Probleme, als er löst. Die EU fordert daher ein Ende nationaler Förderungen.

    Foto © Visdia - Fotolia.com

    In der nächsten Woche wird die EU-Kommission ein neues Grünbuch für Energie und Klimaschutz nach dem Jahr 2020 vorlegen. Darin wird Brüssel "unter anderem mehr Disziplin bei den Subventionen für Ökostrom fordern", kündigte der Generaldirektor für Energie in der EU-Kommission, Philip Lowe, im Interview mit der "Presse" (Montag) an. Spätestens ab 2020 sollen Wind- und Solarenergie ohne Subventionen auskommen, lautet die Forderung.

    "Die Subventionen sind teilweise zu hoch", sagt Lowe und meint: "Das können wir korrigieren." Der Plan sei ein einheitliches europäisches Förderregime, denn es mache einen Unterschied, ob man zwei Prozent Erneuerbare Energie habe wie 2005 oder 20 Prozent, wie es 2020 sein solle. Lowe: "Warum sollten wir Windanlagen mit teuren Subventionen an einem Ende Europas bauen, wenn es anderswo effizienter wäre?"

    Die Frage sei, ob man noch verbindliche Ziele für Erneuerbare haben solle. Und letztlich sei das eine Frage der Wettbewerbsfähigkeit, sagt der EU-Generaldirektor für Energie: "Es genügt nicht zu sagen, wir brauchen erneuerbare Energieträger. Sie müssen auch wettbewerbsfähig sein. Wir investieren sicher nicht ewig, sondern nur bis die kritische Masse erreicht ist."

    Die EU-Kommission vertraue darauf, dass es noch vor 2020 wettbewerbsfähige erneuerbare Energiequellen in Europa gebe. "Windkraftanlagen an Land und Solaranlagen brauchen keine Subventionen mehr", so Lowe: "Wir brauchen vielmehr die Entscheidungen der Unternehmen, was die kommerziell beste Lösung ist, um diese Energie zu liefern." Man sollte den Markt funktionieren lassen, ohne Interventionen aus den einzelnen Regionen.


    Mehr Mein Zuhause

    Mehr aus dem Web



      So viel kosten Baugründe in der Steiermark

      Fotolia

      Energie vergleichen

      Energievergleich

       

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter

      Bauratgeber Steiermark

      Zum Bauratgeber

      Homestorys

      Foto: Oliver Wolf

      Wie wohnen Sie?

      Ein kuscheliges Sofakissen, ein alter Bilderrahmen vom Flohmarkt, nostalgisches Silberbesteck: Zeigen Sie uns Ihr liebstes Möbelstück!

       

      Immo & Wohnen-Newsletter

      Die neuesten Möbel-Trends für Ihr zu Hause, architektonische Gustostückerln und viel Service rund um Haus und Garten per E-Mail!

       

      Sicherheit für Ihr Heim

      Fotolia: remar

      Schon mit wenigen Maßnahmen an Ihrem Eigenheim können Sie Einbrechern die "Arbeit" erschweren.

       

      KLEINE.tv

      Wohnen im Schiffscontainer

      In Washington wird derzeit ein innovatives Apartment-Haus gebaut. Eines,...Noch nicht bewertet

      Sprechstunde

      Umbau, Neubau oder Sanierung: Was auch immer Sie von einem Architekten wissen wollen: Schicken Sie Ihre Frage per E-Mail an die Kammer der Ziviltechniker für Steiermark und Kärnten. Die Antworten werden in regelmäßigen Abständen hier veröffentlicht.

       

      Immo-Fotoserien

      Homestory: Zu Besuch im "Nemo" 

      Homestory: Zu Besuch im "Nemo"

       

      Der Maler-Guide

      istock
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!