Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 16:28 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Wohnbeihilfe für Steirer wird erhöht Der Tourist als Untermieter Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Mein Zuhause Nächster Artikel Wohnbeihilfe für Steirer wird erhöht Der Tourist als Untermieter
    Zuletzt aktualisiert: 16.01.2013 um 13:54 UhrKommentare

    Immobilienmarkt: Wohin der Trend geht

    Was das Jahr 2013 für Immobilieninteressenten bringen wird. Ein Versuch, die Zeichen der Zeit richtig zu deuten.

    Foto © Fotolia: Thomas Weissenfels

    Die anhaltende Verunsicherung durch die Finanz- und Euro-Krise, ungewöhnlich niedrige Sparzinsen und die Angst vor einer Geldentwertung oder dem Kollabieren des staatlichen Pensionssystems machten Grund und Boden auch im Vorjahr zur konkurrenzlos beliebtesten Veranlagungsform, da sind sich die Experten vom Österreichischen Verband der Immobilienwirtschaft (ÖVI) einig. Eine Veränderung ist nicht in Sicht: "Wohnimmobilien werden durch den Mangel an ,sicheren' Veranlagungsalternativen bei Privaten und Institutionellen weiterhin eine wichtige Rolle spielen", sagt etwa Margret Funk vom ÖVI-Vorstand. Was den Trend begünstigt: "Durch die demografische Entwicklung ist insbesondere in den Ballungsräumen weiterhin von einer wachsenden Wohnungsnachfrage auszugehen."

    Preis & Wert

    Die hohe Nachfrage bei gleichzeitig begrenztem Angebot ging insbesondere am Eigentumswohnungsmarkt mit Preissteigerungen einher, wobei sich die größten Veränderungen in städtischen Ballungsräumen ergaben. Deutliche Preisanstiege zeigten sich etwa in Wien, wo 2012 laut ÖVI für gebrauchte Eigentumswohnungen durchschnittlich 2700 Euro/m2 gezahlt wurden, neue Eigentumswohnungen in Wien wurden im Schnitt um 3800 Euro/m2 gehandelt.

    Im Vergleich

    "Gemessen am absoluten Preisniveau schließt Wien damit langsam an die Kaufpreise vergleichbarer Städte im Ausland an", relativiert ÖVI-Experte Andreas Wollein die Zahlen. Generell sehe man, was die Kaufpreisentwicklung der nächsten Zukunft anbelangt, ruhigeren Zeiten entgegen. "Wir rechnen zwar nicht mit einem Fallen der Preise, wohl aber mit einem Abflachen der Preiskurve", betont Wollein.

    Nikolaus Lallitsch von Raiffeisen Immobilien Steiermark sieht es ähnlich: "Die Stimmung ist nicht mehr so aufgeheizt wie noch vor zwei bis drei Jahren. Ich rechne heuer mit keiner nennenswerten Preiserhöhung, wir werden insgesamt wohl in etwa auf dem Niveau von 2012 bleiben." Der Markt sei nach wie vor primär geprägt vom Streben nach einer Verbesserung der Wohnsituation: Es gehe um die Stichworte "größer", "grüner" (raus aus der Großsiedlung, nicht aufs Land!), "gemütlicher" (hier geht es auch um das Sanieren) und "günstiger" (bei den laufenden Kosten). "Und es geht um die sichere Geldanlage."

    Regional betrachtet

    Die steirischen Regionen liefern dem Immobilienexperten zu Beginn des neuen Jahres ein altvertrautes Bild: "Die Mur-Mürz-Region und die Südoststeiermark zeigen konstante Preise; Liezen und Bruck sind leicht rückläufig, während in Weiz und Voitsberg ein leichter Aufwärtstrend zu beobachten ist", schildert Lallitsch die Situation. Kurz gesagt: "Insgesamt ist alles recht konstant."

    Der Grazer Markt hat in diesem Gefüge mit einem Anstieg der Durchschnittspreise um 20 Prozent binnen fünf Jahren allerdings ein Eigenleben entwickelt. Nun sollte nach Ansicht der Branchenkenner Ruhe einkehren. Das aktuell große Angebot an Hochpreisimmobilien ab 500.000 Euro im Raum Graz, für die sich die Nachfrage in Grenzen hält, könnte ein Indiz für diese Entwicklung sein.


    Mietwohnungen

    Moderater Anstieg: Der Mietenmarkt zeigt sich laut Analyse des ÖVI von der Preisdynamik des Eigentumsmarktes weitgehend entkoppelt. Vergleicht man die Entwicklung der Eigentumspreise mit der Entwicklung der Mieten bei Neuabschlüssen, so tut sich eine große Schere auf. In Wien etwa wurden Eigentumswohnungen nach Angaben des ÖVI innerhalb von zwölf Jahren um 80 Prozent teurer, während die Angebotsmieten im gleichen Zeitraum um 25 Prozent gestiegen sind.

    Mehr Qualität: Preisanstiege bei den Mieten haben auch mit der sukzessiven Verschiebung hin zu höherem Wohnwert zu tun: "Verbunden mit den gestiegenen Ansprüchen, die die Menschen heute an das Wohnen stellen, sind umfangreiche Investitionen in die Ausstattung und Qualität der Wohnungen und Gebäude verbunden", lautet das Resümee beim ÖVI.

    Mehr Mein Zuhause

    Mehr aus dem Web



      So viel kosten Baugründe in der Steiermark

      Fotolia

      Energie vergleichen

      Energievergleich

       

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter

      Bauratgeber Steiermark

      Zum Bauratgeber

      Homestorys

      Foto: Oliver Wolf

      Wie wohnen Sie?

      Ein kuscheliges Sofakissen, ein alter Bilderrahmen vom Flohmarkt, nostalgisches Silberbesteck: Zeigen Sie uns Ihr liebstes Möbelstück!

       

      Immo & Wohnen-Newsletter

      Die neuesten Möbel-Trends für Ihr zu Hause, architektonische Gustostückerln und viel Service rund um Haus und Garten per E-Mail!

       

      Sicherheit für Ihr Heim

      Fotolia: remar

      Schon mit wenigen Maßnahmen an Ihrem Eigenheim können Sie Einbrechern die "Arbeit" erschweren.

       

      KLEINE.tv

      Katze, Küche, Bad

      In Australien wollte der Käufer eines Hauses auch die Katze des Vorbesit...Noch nicht bewertet

      Sprechstunde

      Umbau, Neubau oder Sanierung: Was auch immer Sie von einem Architekten wissen wollen: Schicken Sie Ihre Frage per E-Mail an die Kammer der Ziviltechniker für Steiermark und Kärnten. Die Antworten werden in regelmäßigen Abständen hier veröffentlicht.

       

      Immo-Fotoserien

      Homestory: Ein Haus mit Flügeln 

      Homestory: Ein Haus mit Flügeln

       

      Der Maler-Guide

      istock
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!