Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 23. Oktober 2014 21:16 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Wohnbeihilfe für Steirer wird erhöht Der Tourist als Untermieter Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Mein Zuhause Nächster Artikel Wohnbeihilfe für Steirer wird erhöht Der Tourist als Untermieter
    Zuletzt aktualisiert: 20.12.2012 um 13:58 UhrKommentare

    Heißes Design im Schnee

    In Kärntens Skiregionen überbieten sich Architekten in coolem Design mit warmen Materialien.

    Das Mountain Resort Feuerberg auf der Gerlitzen besticht durch modernes Holzdesign und viel Gemütlichkeit

    Foto © www.guenterstandl.deDas Mountain Resort Feuerberg auf der Gerlitzen besticht durch modernes Holzdesign und viel Gemütlichkeit

    Natürlichkeit hat Hochsaison. Wenn draußen ein eisiger Wind die Schneeflocken durcheinanderwirbelt und nach einem ausgiebigen Skitag die Nasen rot vor Kälte sind, sehnt man sich nach Wärme und Heimeligkeit, kaltes Design ist ab 1.000 Metern fehl am Platz. Natürliche Materialien wie duftendes Zirbenholz, Schiefer, Lehm, grauer Loden, Leinen, Schaffelle und weiche Wolle, die einst bei den Bauern gang und gäbe waren, sind daher heute Lieblingsgestaltungselemente moderner Hoteldesigner.

    "Unser Hotel steht nicht in Barcelona oder in der Thermenregion, sondern in den Bergen. Da wünschen sich's die Gäste gemütlich. Was sich gut bewährt hat, wollen wir zeitgemäß übersetzen. Traditionelles schließt modernes Design nicht aus", sagt Karin Leeb-Klein, Chefin des Hotels Hochschober auf der Turracher Höhe.

    Am Ende der Wintersaison werden 33 von 100 Zimmern im modern interpretierten alpinen Stil umgebaut. Damit modernste Technik, wie USB, WLAN, KAT5, Bluetooth, Digital TV, in die mit Zirbenlüftern ausgestatteten Zimmer einziehen kann, muss der älteste Teil des Hotels aus dem Jahr 1936 total entkernt werden. Dann kann die Verjüngungskur starten. Es sollte doch kein Jahr vergehen, in dem im Hochschober nicht investiert wird.

    Design-Center Gerlitzen

    Zu einem wahren Design-Center in luftiger Höhe hat sich der Panoramaberg Gerlitzen entwickelt. Gleich drei neue Berghotels und -resorts haben das traditionelle Winterfeeling abgewandelt: das Mountain Resort Feuerberg, das Alpenhotel Pacheiner (älteren Besuchern noch als urige Pacheiner-Hütte in nostalgischer Erinnerung) und das kleine, aber kuschelige Hotel 12.

    Die 53 im Sommer neu gestalteten Zimmer im Mountain Resort Feuerberg tragen so urlaubsselige Namen wie "Himmelswiege" oder "Schlafmütze" und im Ruheraum schwebt man auf der sprichwörtlichen "Wolke 7". Das Besondere an der Feuerberg-Architektur sind Wohlfühlinseln und Ruheoasen. Sternderlschauen ist in der hoteleigenen Sternwarte angesagt. Zwölf Millionen Euro hat die Hoteliersfamilie Berger in den vergangenen fünf Jahren in das alpine Paradies investiert.

    An der zwölften Kehre der Gerlitzen Alpenstraße auf 1750 Metern haben Künstler von New York bis Schanghai zwölf Zimmer und Suiten ganz eigenwillig gestaltet und das Haus unaufgeregt "Hotel 12" genannt. Ein kleiner Traum aus Holz, Stein und Glas, der nichts an Komfort vermissen lässt.

    Im nagelneuen Alpenhotel Pacheiner können die Gäste schon zu Tal schwingen, bevor die ersten Lifte geöffnet haben. Acht Millionen Euro hat die Familie Pacheiner in den Umbau in ein Panoramahotel investiert. Die aus dem Jahr 1933 stammende Pacheiner-Hütte, wo die Skifahrer nicht auf ihren Kaiserschmarrn und die Nudelvariationen verzichten müssen, wurde gründlich modernisiert.

    Zimmer mit Aussicht

    Panoramahotel: So dürfen sich alle drei nennen. Vorbei die Zeiten, als in Alpenhotels winzige Fenster die Kälte aus dem Haus verbannten. Moderne Klimatechnik erlaubt riesige Fensterfronten, die die Bergkette der Karawanken und Julischen Alpen und die Sonne als Gestaltungselemente hereinlassen. Auf Kärntens prominentestem Sonnenbalkon, der Gerlitzen, scheint man über den Dingen zu schweben. Vor allem über der Nebeldecke, die einen hoch oben kaltlässt.


    Mehr Mein Zuhause

    Mehr aus dem Web



      So viel kosten Baugründe in der Steiermark

      Fotolia

      Energie vergleichen

      Energievergleich

       

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter

      Bauratgeber Steiermark

      Zum Bauratgeber

      Homestorys

      Foto: Oliver Wolf

      Wie wohnen Sie?

      Ein kuscheliges Sofakissen, ein alter Bilderrahmen vom Flohmarkt, nostalgisches Silberbesteck: Zeigen Sie uns Ihr liebstes Möbelstück!

       

      Immo & Wohnen-Newsletter

      Die neuesten Möbel-Trends für Ihr zu Hause, architektonische Gustostückerln und viel Service rund um Haus und Garten per E-Mail!

       

      Sicherheit für Ihr Heim

      Fotolia: remar

      Schon mit wenigen Maßnahmen an Ihrem Eigenheim können Sie Einbrechern die "Arbeit" erschweren.

       

      KLEINE.tv

      Katze, Küche, Bad

      In Australien wollte der Käufer eines Hauses auch die Katze des Vorbesit...Noch nicht bewertet

      Sprechstunde

      Umbau, Neubau oder Sanierung: Was auch immer Sie von einem Architekten wissen wollen: Schicken Sie Ihre Frage per E-Mail an die Kammer der Ziviltechniker für Steiermark und Kärnten. Die Antworten werden in regelmäßigen Abständen hier veröffentlicht.

       

      Immo-Fotoserien

      Homestory: Ein Haus mit Flügeln 

      Homestory: Ein Haus mit Flügeln

       

      Der Maler-Guide

      istock
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!