Springe zu: Inhalt | Hauptnavigation | Seitenleiste | Fußzeile
  • Zur Kärnten-Ausgabe
  • 26. Oktober 2014 03:02 Uhr | Als Startseite
    Neu registrieren
     
    Wohnen in der Natur Herbstprogramm für den Garten Voriger Artikel Aktuelle Artikel: Mein Zuhause Nächster Artikel Wohnen in der Natur Herbstprogramm für den Garten
    Zuletzt aktualisiert: 18.12.2012 um 20:25 UhrKommentare

    Wohnen und Erben kann teuer werden

    Der Verfassungsgerichtshof hat heute die derzeitige Bemessung der Grunderwerbssteuer als verfassungswidrig aufgehoben. Bis Mai 2014 muss eine neue Regelung her. Doch die Politik zaudert.

    Foto © Fotolia / Eisenhans

    Der Fristenlauf ist ungünstig: Ausgerechnet vor dem Superwahljahr 2013 kommt ein von der Regierung ungeliebtes Thema, das alle Österreicher betrifft, wieder auf den Tisch. Denn der Verfassungsgerichtshof (VfGH) hat am Dienstag die Bemessung der Grunderwerbssteuer als verfassungswidrig aufgehoben. Nun muss eine neue steuerliche Bewertung für Grundbesitz gefunden werden.

    Doch die Höchstrichter sind Realisten. Da sie nicht annehmen, die Politik werde im Wahljahr ein so delikates Thema lösen können, haben sie eine sehr lange Reparaturfrist bis 31. Mai 2014 gewährt. Bis dahin wird - das ist die schlechte Nachricht - die Grunderwerbssteuer nach altem Muster eingehoben.

    Worum es geht: Steuern, die sich auf Grundstücke beziehen, werden hierzulande nach unterschiedlichen Kriterien berechnet. Teils gilt der tatsächliche Marktwert ("Verkehrswert"), teils aber der Einheitswert. Der ist im Regelfall sehr viel niedriger, weil die letzte "Hauptfeststellung" der Einheitswerte aus dem Jahr 1973 stammt. Die seither erfolgte Explosion der Bodenpreise findet keinen Niederschlag.

    Diese Schieflage - einerseits Steuern auf Marktpreise, andererseits auf Einheitswerte - verstößt gegen den Gleichheitsgrundsatz. Genau aus diesem Grund wurden schon vier andere Gebührenarten vom Höchstgericht gekippt. Und auch diesmal ist es so: Kauft man eine Liegenschaft, wird die Grunderwerbssteuer vom Kaufpreis berechnet. Lässt man sich die Immobilie aber schenken oder handelt es sich um Bauernland, gilt der Einheitswert. Das ist ungerecht, kritisiert der VfGH.

    Wohnen wird teurer

    Hoch an der Zeit wäre jetzt eine umfassende Neuregelung der Materie. Denn neben den fünf aufgehobenen Steuern und Gebühren gibt es noch weitere Problemfälle derselben Art. Auch die jüngst reparierte Grundbuch-Eintragungsgebühr könnte wieder vom Höchstgericht verworfen werden. Wenig scheint daher an einer Neufestsetzung der Einheitswerte vorbeizuführen.

    Für landwirtschaftlichen Grund ist sie schon fixiert, sie findet mit 1.1. 2014 statt. Aber bei den Häuslbauern spießt es sich, da niemand gerne die Nachricht einer spürbaren Steuererhöhung überbringt.

    Betroffen wären nicht nur Hauseigentümer, sondern auch Mieter, da die Grundsteuer (die zur Gänze nach dem Einheitswert berechnet wird) über die Hausbetriebskosten auch von Mietern bezahlt wird. Auch Erben und Schenken könnte im Gefolge dann teurer werden. Für eine Erhöhung spricht, dass die Steuern auf Vermögen in Österreich sowieso vergleichsweise sehr niedrig sind. Bekanntlich wurden Erbschafts-, Schenkungs- und Vermögenssteuer abgeschafft, auch eine generelle Vermögenszuwachssteuer gibt es nicht. Allerdings handelt es sich um ein ideologisches Minenfeld. Die ÖVP argumentiert, Österreich sei sowieso ein Hochsteuerland und das Vermögen bestehe schließlich aus schon versteuerten Einnahmen.

    Groß wäre allerdings der bürokratische Aufwand für die Neubewertung aller Immobilien. Für VfGH-Chef Holzinger ist eine "verwaltungsökonomische Vereinfachung" denkbar, man könnte etwa standardisierte Werte nach einem Schema (Lage und Ausstattung des Grundstücks) heranziehen. Bei den Immobilienmaklern klappt das schließlich auch. Es darf aber nicht zu Unsachlichkeit führen.

    MICHAEL JUNGWIRTH, ERNST SITTINGER

    Mehr Mein Zuhause

    Mehr aus dem Web



      So viel kosten Baugründe in der Steiermark

      Fotolia

      Energie vergleichen

      Energievergleich

       

      Online-Anzeigen-Tool

      Inserieren Sie jetzt in nur 6 Schritten Ihre Zeilenanzeige in der Kleinen Zeitung Weiter

      Bauratgeber Steiermark

      Zum Bauratgeber

      Homestorys

      Foto: Oliver Wolf

      Wie wohnen Sie?

      Ein kuscheliges Sofakissen, ein alter Bilderrahmen vom Flohmarkt, nostalgisches Silberbesteck: Zeigen Sie uns Ihr liebstes Möbelstück!

       

      Immo & Wohnen-Newsletter

      Die neuesten Möbel-Trends für Ihr zu Hause, architektonische Gustostückerln und viel Service rund um Haus und Garten per E-Mail!

       

      Sicherheit für Ihr Heim

      Fotolia: remar

      Schon mit wenigen Maßnahmen an Ihrem Eigenheim können Sie Einbrechern die "Arbeit" erschweren.

       

      KLEINE.tv

      Katze, Küche, Bad

      In Australien wollte der Käufer eines Hauses auch die Katze des Vorbesit...Noch nicht bewertet

      Sprechstunde

      Umbau, Neubau oder Sanierung: Was auch immer Sie von einem Architekten wissen wollen: Schicken Sie Ihre Frage per E-Mail an die Kammer der Ziviltechniker für Steiermark und Kärnten. Die Antworten werden in regelmäßigen Abständen hier veröffentlicht.

       

      Immo-Fotoserien

      Homestory: Ein Haus mit Flügeln 

      Homestory: Ein Haus mit Flügeln

       

      Der Maler-Guide

      istock
       


      Seitenübersicht

      Zum Seitenanfang
      Bitte Javascript aktivieren!